SEO-Stärke einer Webseite beurteilen mit kostenlosen Tools

Das Beurteilen von Webseiten ist das tägliche Brot von Suchmaschinenoptimierern und Webseiten-Betreiber. Nach welchen Kriterien die SEO-Stärke einer Webseite beurteilt wird und welche kostenlosen Tools es hierfür gibt, erfahren Sie in diesem Blogartikel.

Lange Zeit war der Pagerank  das Maß aller Dinge um zu beurteilen wie gut eine Webseite in den Augen einer Suchmaschine (=SEO-Stärke) ist. Da die Berechnung des Pageranks oft Kommazahlen ergeben aber in der Google-Toolbar nur ganze Zahlen angezeigt werden, entsteht oft ein falscher Endruck. Durch die Art und Weise wie der Pagerank berechnet wird, kann ebenfalls ein falscher Eindruck entstehen. Dazu kommt dass der Pagerank nicht monatlich aktualisiert wird. Somit ist diese Zahl nicht aktuell. Somit ist der Pagerank um die SEO-Stärke einer Webseite zu beurteilen unbrauchbar.

Eine wesentlich bessere Idee ist der Sichtbarkeitsindex. Der Sichtbarkeitsindex ist eine Kennzahl, die angibt, wie „sichtbar“ eine Webseite, bezogen auf bestimmte Suchbegriffe in einer Suchmaschine ist. Je besser das Ranking und für je mehr Suchbegriffe die Webseite rankt, desto höher ist der Sichtbarkeitsindex. Vereinfacht kann gesagt werden:
Je besser eine Webseite bei Google gefunden wird, desto höher ist ihr Sichtbarkeitsindex. Das SEO-Tool Sistrix-Toolbox hat als erstes solchen einen Sichtbarkeitsindex abgebildet. Auf www.sichtbarkeitsindex.de kann man kostenlos den Sichtbarkeitswert einer Webseite abfragen.

Es gibt kostenlose Tools wie www.seitwert.de, www.seitenreport.de und andere. Sie alle messen unterschiedliche Dinge. Ich verwende gerne Seitwert. Folgende Bewertungskriterien zeigt Seitwert an:

Gewichtung bei Google:
Pagerank, Backlinks, Google-Position aufgrund von Suchbegriffen im Seitentitel
Backlinks und Yahoo:
Backlinks, Yahoo-Position aufgrund von Suchbegriffen im Seitentitel
Externe Wertungen:
Domain Authorität, Alexa-Wert
Technische Details:
W3C-Validität, H1-Überschriften, Meta-Angaben und ob eine Tabelle verwendet wird
Social Media:
Facebook, Twitter, Google+, Mister Wong, del.icio.us, Linkarena
Sonstiges:
Aufgeführt in Wikipedia und DMOZ

Da ich nicht nur Suchmaschinenoptimierer bin, sondern auch barrierefreie Webseiten anbiete ist für mich die W3C-Validität ein wichtiges Kriterium. Diese Seitwert-Werte können selbstverständlich nur als Richtwerte verstanden werden und man sollte nicht sein Gesamturteil von diesen Werten abhängig machen.
Weil die oben genannten Tools nicht anzeigen wie viel Besucher eine Webseite hat und wieviel davon über eine Suchmaschine kommen, reichen diese Tools nicht aus um eine Webseite zu bewerten. Es wird eine Web-Analyse-Tool benötigt. Ich benutze hierfür Google-Analytics.
Google-Analytics zeigt mir an, wie viel Webseitenbesucher meine Webseite in einem bestimmten Zeitraum hatte. Im Menüpunkt „Besucherquellen“ gibt es einen Unterpunkt „Suchmaschinenoptimierung“ und hier „Suchanfragen“. Hier sehen Sie mit welchen Suchbegriffen Besucher auf Ihre Webseite kommen. Auf diese Weise können Sie ebenfalls einen Eindruck bekommen wie gut Ihre Webseite zu finden ist.
Hierbei möchte ich es belassen. Wichtig ist, dass Sie sich nicht auf ein Tool verlassen, sondern mehrere benutzen. Je nachdem welche Werte Sie abfragen möchten, sollten Sie das hierfür bestmögliche Tool verwenden.

Autor: Markus Lemcke

Barrierefreies Webdesign
Barrierefreie Softwareentwicklung (Java + Microsoft.net)
Barrierefreiheit bei Betriebssystemen(Windows, Android, IOS, Linux)

Ein Gedanke zu „SEO-Stärke einer Webseite beurteilen mit kostenlosen Tools“

  1. Der Sichtbarkeitsindex wird derzeit bevorzugt zum Vergleich genutzt. Perfekt ist er aber auch nicht. Auf ihn sollte man sich auch nicht zu sehr versteifen. Er beurteilt das Ranking nach starken Keywords. Websiten haben auch unterschiedlich viele Leser über schwache Keywords oder als nicht-suchende Community.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.