Barrierefreiheit und Suchmaschinenoptimierung: Google ist behindert!

In diesem Blogartikel erkläre ich warum barrierefreie Internetseiten auch bei Suchmaschinen sehr beliebt sind.

Was ist Barrierefreiheit?

Zunächst möchte ich die allgemeine Definition von Wikipedia wiedergegeben:
Barrierefreiheit bezeichnet im deutschen Sprachgebrauch eine Gestaltung der baulichen Umwelt, sowie von Information und Kommunikation in der Weise, dass sie von Menschen mit Behinderung und von älteren Menschen in derselben Weise genutzt werden kann wie von Menschen ohne Behinderung.[1] Im außerdeutschen Sprachgebrauch wird dieser Zustand eher als „Zugänglichkeit“ (engl.: Accessibility, span.: Accesibilidad, frz.: Accessibilité) bezeichnet. Der im deutschen Sprachraum in diesem Zusammenhang kursierende Begriff „behindertengerecht“ wird zunehmend ungebräuchlich, da mit dieser Benennung keine umfassende Zugänglichkeit und Benutzbarkeit für alle Menschen bezeichnet wird.
Quelle: Wikipedia

barrierefreies Webdesign

Wenn eine Webseite barrierefrei entwickelt ist, nennt sich das barrierefreies Webdesign. Die Webseite soll auf Menschen mit unterschiedlichen körperlichen oder geistigen Einschränkungen Rücksicht nehmen. Was das genau ist, können Sie in diesem Blogartikel lesen: Barrierefreies Webdesign

Die Suchmaschine und Screenreader haben Gemeinsamkeiten

Eine Suchmaschine ist ein Programm das Webseiten liest. Sehen kann die Suchmaschine nicht! Ja, die Suchmaschine sieht keine Bilder und sie kann auch keine Videos anschauen. Die Suchmaschine kann nur lesen und zählen. Die Suchmaschine ist „behindert“.
Blinde und Sehbehinderte arbeiten mit einer Software die den Bildschirminhalt vorliest. Diese Software heißt Screenreader. Wie der Name der Software schon verrät, sie liest den Bildschirm. Dieser Screenreader kann also auch keine Bilder und Videos anschauen! Aber mit Hilfe solcher Screenreader können blinde und sehbehinderte Menschen einen Computer oder Laptop bedienen.

Onpage-Optimierung für Suchmaschinen und Screenreader

Maßnahmen und Anpassungen die auf der eigenen Webseite erfolgen, nennen sich in der Suchmaschinenoptimierung „Onpage-Optimierung“.
Ich beschreibe nun, welche Bereiche im Rahmen der Onpage-Optimierung angepassst werden müssen, damit die Suchmaschine und der Screenreader die Webseite barrierefrei „lesen“ kann.

Seitentitel
Der Seitentitel ist eine Überschrift für eine einzelne Seite(=Datei). Deswegen sollte er kurz und knapp den Inhalt der einzelnen Seite beschreiben. Es macht keinen Sinn jeder einzelnen Seite einer Webseite den gleichen Seitentitel zu geben. Die Suchmaschine und der Screenreader möchten über den Seitentitel erfahren, welchen Inhalt die Seite enthält. Für die Suchmaschinenoptimierung ist es wichtig, dass im Seitentitel ein bis zwei Begriffe vorkommen unter denen diese Seite gefunden werden soll.

Alternativtext für Bilder
Suchmaschinen und Screenreader können keine Bilder anschauen. Deswegen müssen Sie auf Ihrer Webseite den Inhalt eines Bildes in einem Alternativtext Beschreiben. Die Beschreibung muss nicht detailliert sein. Der Alternativtext soll das wichtigste vom Bild beschreiben bzw. zusammenfassen. Der Screenreader liest den Alternativtext vor und somit weiss der blinde oder sehbehinderte Mensch was auf dem Bild zu sehen ist.
Die Suchmaschine kann ebenfalls den Alternativtext lesen.

Untertitel und Beschreibungstexte für Videos
Wenn ein Video eine Tonspur enthält mit wichtigen Informationen, muss das Video Untertitel als Alternative enthalten. Dies ist wichtig für Menschen mit einer Hörbehinderung oder die ganz gehörlos sind.
Für informationstragende visuelle Videoinhalte muss eine Audiodeskription bereitgestellt werden. Die Handlung von Videos kann oft auch ohne Bild recht gut verfolgt werden. Den Sprecher einer Nachrichtensendung muss man zum Beispiel nicht sehen, um zu verstehen, worum es geht. Dagegen enthalten Spielfilme und Reportagen oft Passagen, in denen wenig gesprochen wird und Inhalte über das Bild vermittelt wird. Damit ein blinder Zuschauer den Film verfolgen kann, müssen ihm solche Passagen beschrieben werden. Hierfür wird das Verfahren der Audiodeskription eingesetzt.
Für die Suchmaschine ist wichtig, dass der Videotitel aussagekräftig ist und mindestens einen wichtigen Suchbegriff beinhaltet. Desweiteren ist die Beschreibung eines Videos sehr wichtig.

Textverlinkungen
Textverlinkungen sollten aussagekräftige Texte beinhalten. Ausserdem kann hier auch das Title-Attribut genutzt werden. Dies hilft Screenreadern und der Suchmaschine.
JavaScript, Ajax und Flash
Javascript, Ajax und Flash, sollten nur eingesetzt werden, wenn es unbedingt sein muss. Alle drei Elemente sind nur begrenzt barrierefrei und können auch von Suchmaschinen schlecht erkannt werden.

Bessere Barrierefreiheit durch HTML5
HTML5 bietet eine Reihe neuer Möglichkeiten in Sachen Barrierefreiheit. HTML5 bietet bessere Erkennbarbeit für Menschen und Programme(Screenreader, Suchmaschine). Demnächst erfolgt ein extra Blogartikel über Barrierefreiheit mit HTML5.

Schlussbemerkung:

Nicht nur behinderte Menschen sind eingeschränkt, sondern auch die Suchmaschine ist eingeschränkt. Wenn Sie Ihre Webseite barrierefrei machen helfen Sie behinderten Menschen und der Suchmaschine!

Bei Fragen rufen Sie mich an: 07121/504458


Mögliche Einsatzgebiete:
Suchmaschinenoptimierung / SEO Reutlingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Tübingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Stuttgart
Suchmaschinenoptimierung / SEO Hamburg

Weiterführende Blogartikel:

Barrierefreies Webdesign – Was ist das?

Autor: Markus Lemcke

Barrierefreies Webdesign Barrierefreie Softwareentwicklung (Java + Microsoft.net) Barrierefreiheit bei Betriebssystemen(Windows, Android, IOS, Linux)

Schreibe einen Kommentar