Suchmaschinenoptimierung / SEO mit Google+

Heute beleuchte ich Möglichkeiten wie Sie mit Hilfe von Google+ Suchmaschinenoptimierung für Ihre Webseite betreiben können.

Mir war von Beginn an klar, dass wenn das Unternehmen Google eine Social Media-Plattform entwickelt, dass dies auch die Suchmaschinenoptimierung nachhaltig beeinflussen wird. Als erstes erläutere ich wie Sie Ihr Profil optimieren können,damit Sie innerhalb von Google+ besser gefunden werden.

Suchmaschinenoptimierung / SEO innerhalb von Google+ mit Hilfe des Profil

Ein Privates Google+-Profil ist deutlich schwerer zu optimieren wie eine Unternehmensseite in Google+. Jedoch sind die Mechanismen bei beiden Profiltypen gleich. Die Begriffe unter denen Sie gefunden werden möchten, sollten mehrfach vorkommen im Profil. Am besten ist es, wenn die Suchbegriffe im Namen vorkommen. Der Name hat die gleiche Wirkung wie der Seitentitel bei einer Webseite. Dies gelingt jedoch nur bei einer Unternehmensseite. Bei meinem privaten Google+-Profil ist es mir nicht gelungen, Suchbegriffe im Namen unterzubringen.
Desweiteren sollten die Suchbegriffe im Profil bei „Intro“ und beim privaten Profil bei „Beruf“ und „Beschäftigung“ auftauchen.

Wenn Sie in Ihrem Profil Webseiten eintragen, in der Hoffnung, dass Google dies beim Ranking berücksichtigt, muss ich Sie leider enttäuschen. Alle Links im Profil haben das Attribut „Nofollow“ und werden somit nicht „gelesen“ von Suchmaschinen.

Suchmaschinenoptimierung / SEO innerhalb von Google+ mit Hilfe von Beiträgen

Es gibt noch eine zweite Möglichkeit wie Sie innerhalb von Google+ gefunden werden können. Sie schreiben Beiträge in den die gewünschten Suchbegriffe drin vorkommen. Die Rangfolge der Beiträge kommt aus der Aktualität. Neuere Beiträge kommen immer weiter oben und ältere weiter unten. Wenn Sie also dauerhaft unter einem bestimmten Suchbegriff innerhalb von Google+ gefunden werden möchten, können Sie regelmäßig (jede Woche oder alle zwei Wochen) einen Beitrag schreiben in dem dieser Suchbegriff zu finden ist.

Suchmaschinenoptimierung / SEO für die Suchmaschine mit Hilfe von Google+

Bevor ich auf Ranking-Faktoren eingehe, möchte ich noch was anderes beleuchten.
Als erstes muss die Vorraussetzung geschaffen sein, damit die Suchmaschine Google sich überhaupt für Ihre Aktivitäten in Google+ interessiert. Wenn Sie einen Google+-Account als Person haben, können Sie im Profil bei „Über mich“ ? „Profil finden“ festlegen ob Ihr Profil für Suchmaschinen sichtbar sein soll oder nicht. Damit Ihr Profil für Suchmaschinen sichtbar ist, muss hier „Profil sichtbar für die Suche“ drin stehen. Falls Sie eine Unternehmensseite in Google+ haben und hier diese Einstellungsmöglichkeit vermissen, haben Sie recht. Die Einstellungen vom Google+-Profil als Person wird ungefragt übernommen.

Angenommen Sie sind Fan vom Fussballverein Dortmund, haben viele Google+-Kontakte die auch Fan von Dortmund sind und Sie suchen, eingeloggt im Google-Konto, nach „schwarz gelb“. Sie werden definitiv andere Ergebnisse bekommen als ein politisch interessierter Mensch mit Kontakten zu CDU und FDP wählern! Dies verändert die Suchmaschinenoptimierung dramatisch. Es wird in Zukunft unterschiedliche Suchergebnisse geben, je nachdem welche Person den Suchbegriff eingibt.

Der +1-Schalter sollte auf jeder Webseite zu finden sein. Wenn Besucher Ihrer Webseite auf diesen Schalter klicken, wirkt sich das positiv auf das Ranking in der Suchmaschine aus. Selbstverständlich wird nicht jeder klick auf den +1-Schalter sofort eine Verbesserung im Ranking der Suchmaschine zu folge haben. Dennoch sollten Sie diese Möglichkeit Ihren Webseitenbesucher anbieten.

Versuchen Sie in Google+ Beiträge zu schreiben die möglichst oft geteilt werden. Je öfter Ihr Beitrag geteilt wird, desto wahrscheinlicher ist es dass er im Index der Suchmaschine landet.

Ebenfalls ist es wichtig, dass möglichst viele Google+-Benutzer Sie in Ihre Kreise aufnehmen. So werden Sie aus Sicht von Google wichtig!

Zum Schluss möchte ich noch die Aktualität erwähnen. Google+ und die Suchmaschine Google haben großes Interesse dem Suchenden die aktuellsten Treffer zu präsentieren. Ist ja auch logisch, Sie möchten auch nicht eine Tageseitung lesen, die vor einem Jahr erschienen ist. Sie sollten also regelmäßig auf Ihren Profilen aktuelle Informationen bereit halten.

Das Thema Suchmaschinenoptimierung / SEO mit Google+ ist noch ziemlich am Anfang. Kann gut sein, dass ich in ein paar Monaten wieder über das Thema schreibe um Sie auf dem laufenden zuhalten.

Hier geht es zu Google+: Google+ / Google Plus

Barrierefreiheit beim Webdesign

In Deutschland leben nach Schätzungen des Bundesamts für Statistik etwa sieben Millionen Menschen mit Behinderungen. Dabei wurden nur diejenigen Menschen statistisch erfasst, die einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 oder mehr haben. Untersuchungen ergaben, dass sie durchschnittlich mehr Zeit im Internet verbringen als Menschen ohne Behinderungen. Grund genug, Webseiten den Bedürfnissen speziell dieser Zielgruppe anzupassen.

Bisher mussten nur Webseiten barrierefrei sein, die aus Mitteln der öffentlichen Hand finanziert werden. Dabei ist die Technik vorhanden und die Erscheinung der Seite kann die gleiche sein, wie vorher. Nichtbehinderte werden den Unterschied nicht bemerken, Behinderte es erfreut registrieren.

Was schränkt ein im Internet?

An erster Stelle sind Sehbehinderungen zu nennen. Blinde und Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen können sich Webseiten vorlesen lassen, wenn der Inhalt entsprechend gestaltet ist. Die übliche Art der Verwendung von Tabellen zur Seitengestaltung ist dafür ungeeignet. Seiten mit geringem Kontrast erscheinen Menschen, die in diesem Bereich Einschränkungen im Sehvermögen haben, nur als schemenhafte Fläche. Starke Kontraste helfen. Ebenso sollte die Schrift skalierbar sein, ohne dass die Gestaltung darunter leidet. Selbst Bilder können von Blinden wahrgenommen werden, wenn sie über Alt-Texte verfügen, die möglichst kurz und präzise beschreiben, was dargestellt wird.

Andere Formen der Einschränkung sind motorischer Art. Starker Tremor (Zittern) kann Maussteuerung schwierig oder gar unmöglich machen. Kein Problem, wenn Ihre Links und alle relevanten Punkte auf der Seite per Tab angesteuert werden können. Hier auf eine logische Reihenfolge achten.

Wer macht meine Seite barrierefrei?

Wer sich jede Zielgruppe erarbeiten will und bedenkt, dass Menschen mit Handicap Bedürfnisse und eine hohe Kaufkraft besitzen, der überlegt, seine Seite barrierefrei anzulegen. Barrierefreie Webgestaltung ist nur eine Facette in der TYPO3 punktet. Als leistungsstarkes Content Management System (CMS) erfreut es sich seit Jahren eines wachsenden Zuspruchs. Klare Trennung von administrativen Aufgaben vom redaktionellen Teil macht die Anwendung leicht handhabbar und erlaubt täglich aktuellen Content – für alle Bevölkerungsgruppen.

Die webwerkstatt aus Wildberg ist ein Ansprechpartner für solche TYPO3 Projekte.
Kontaktdaten:
webwerkstatt
Burghalde 49
72218 Wildberg
Telefon: 0049 7054 / 92 64 33
Telefax: 0049 7054 / 92 64 50
E-Mail: info(at)web-werkstatt.eu

SEO und Barrierefreiheit – Ein Traumteam

Gastartikel von  lomali

Wie versprochen, befasse ich mich heute mit den zwei – für uns sehr wichtigen – Themen SEO und Barrierefreiheit. Ihr meint sicher, dass sowohl die Suchmaschinenoptimierung als auch die Barrierefreiheit sehr komplexe Themen sind und man für deren Beachtung viel Geld ausgeben muss.

Wenn Unwissenheit im Spiel ist, gibt es wie in vielen Bereichen im Leben Vorurteile, die gar nicht oder nur zum Teil stimmen. Auch bei diesen zwei Themen gibt es Vorurteile und oft sind das die Gleichen.

Aktualisierung bitte!
Diese zwei Themen haben nicht nur gemeinsame Vorurteile, wie Zeitintensiv, kostspielig und kompliziert, sondern müssen zusammen behandelt werden, da sie in sehr vielen Bereichen ineinander reinspielen.

Wenn man z. B. eine zwei Jahre alte Webseite für die Suchmaschinen und Barrierefreiheit optimieren möchte, ist das klar zeitintensiv und diese Zeit möchte auch bezahlt werden.

Die Ursache, dass eine nachträgliche Optimierung oftmals – muss es aber nicht sein – zeitintensiv ist, liegt nicht in der Komplexität der Themen. Eher sind die vielen selbsternannten Webdesigner schuld. Sie verfügen oftmals über altes HTML-Wissen oder meinen, man könne mit Generatoren, wie es sie zu tausende im Internet gibt, eine korrekt strukturierte Webseite basteln.

Dieser Umstand führt dazu, dass sehr viele Webseiten nicht richtig strukturiert sind und auf alten HTML-Standards aufbauen.

Der aktuelle HTML-Standard XHTML 1.0 und das neue HTML5 zwingen Programmierer dazu, optimiert für Suchmaschinen und Barrierefreiheit zu arbeiten.

Der richtige Weg
Man kann z. B. bei XHTML 1.0 den Doctype STRICT verwenden. Mit diesem Doctype sind die Regeln für das HTML-Dokument besonders streng definiert (einige tags sind z.B. nicht mehr erlaubt). Bei Regelverstoss werden die Fehler umgehend vom W3C-Validator gemeldet. Er prüft beispielsweise ob alle Bilder einen Alternativtext haben. Auch überprüft er die korrekte Codierung und Strukturierung der Webseite.

So bemüht sich der Webdesigner von Anfang an richtig und genau zu arbeiten. Dadurch werden automatisch die elementaren Grundlagen der SEO und Barrierefreiheit berücksichtigt.

Ein Tipp an alle jungen Webdesigner am Rande:
Die Struktur und die Gestaltung einer guten Webseite ist immer gut in HTML- und CSS-Definitionen aufgeteilt.

Was hat SEO eigentlich mit Barrierefreiheit zutun?
Viele Leute schauen diese zwei wichtigen Themen immer getrennt an und produzieren so gegebenenfalls mehr Kosten bei der Realisierung der Webseite.

Wenn man sich aber einmal vor Augen führt, wie die Suchmaschinen mit ihren Webcrawlers die eigene Webseite durchsuchen und analysieren, dann erkennt man, dass dieses Vorgehen sich gar nicht sehr von den Vorgehen eines Screen-Readers für sehbehinderte Besucher unterscheidet.

Ein sehr interessanter Bereich der Barrierefreiheit ist die Medienvielfalt im Internet. Seh- und Hörbehinderte können Videos bzw. Musik nicht wahrnehmen. Eine barrierefreie Webseite muss deshalb immer eine Alternative zu den Medien bieten, eine Transkription.

Wenn wir nun den Schritt zur Suchmaschinenoptimierung machen, können wir mit Transkriptionen unserer Medien unsere Platzierung in den Suchmaschinen verbessern. Bis heute können die Webcrawlers noch keine Videos und Musik auf Stichworte durchsuchen oder analysieren.

Es gibt noch viel mehr Bereiche einer Webseite in denen sich SEO und Barrierefreiheit ergänzen.

Mehr Vorbereitung, geringere Kosten
Ihr seht wie man mit geringem Aufwand gerade zwei sehr wichtige Themen einer guten Webseite umsetzen kann. Kleinerer Aufwand heisst auch tiefere Kosten bei der Realisation.

Wie schon oben geschrieben, ist die nachträgliche Optimierung sehr viel mühsamer und teuerer. Deshalb muss man schon in der Planungsphase und bei der Gestaltung bzw. Programmierung sich Gedanken machen, wie weit man in die SEO und Barrierefreiheit reingehen möchte.

Es wäre vielleicht sinnvoll mangels Kenntnisse in diesen Bereiche auch Fachleute hinzuziehen. Je nach Budget nur als Berater oder auch als Teammitglied bei der Realisation der Webseite.

Alles das muss man schon in den ersten Stunden des Projektes berücksichtigen, ansonsten kostet es unnötig viel mehr.

Und nun?
Ich hoffe, dass ihr euch ein Bild über die Verbindung und Wichtigkeit dieser zwei Themen machen könnt. Es gibt noch vieles zu entdecken und ich habe nur wenige Punkte erwähnt. Gebt uns doch ein Feedback. Mich würde interessieren, welche Erfahrungen ihr mit eurer Webseite bei der Suchmaschinenoptimierung und Barrierefreiheit gemacht habt. Vielleicht wollt ihr ja eine neue Webseite erstellen und braucht einen Fachmann. Wir helfen euch sehr gerne!

Was sind Google-Adsense?

In diesem Artikel wird erklärt was Google-Adsense sind und was Sie damit tun können.

Google-Adsense sind Werbe-Anzeigen der Firma/Suchmaschine Google. Diese Werbe-Anzeigen werden auf einer Internetseite eingerichtet. Google-Adsense sind Kontextbezogene Anzeigen. Auf meinen Web-Portal Barrierefrei-Mobil werden Adsense-Anzeigen zum Thema Barrierefreiheit angezeigt. Google durchsucht also die Webseite auf der die Adsense-Anzeige eingerichtet wurde und zeigt danach Anzeigen an, die zum Inhalt der Webseite passen.

Mit recht fragen Sie sich nun, was es Ihnen bringt, wenn Sie auf Ihrer Webseite Google-Adsense einrichten. Geld! Mit Google-Adsense können Sie Geld verdienen. Wie viel Geld man pro Klick auf eine Anzeige bekommt, weiß man vorher nicht. Nicht jeder Klick auf eine Adsense-Anzeige generiert Einnahmen. Klickt ein Besucher mehrmals auf eine Anzeige oder wird bei wenigen Impressionen sehr oft geklickt, vermutet Google einen Betrugsfall und wertet solche Klicks nicht.

Im Adsense-Blog von Google ist zu lesen, dass Google 68% der Einnahmen ausbezahlt. Mit dem einbehaltenen Betrag deckt Google laufen Adsense-Investitionen ab.

Das Auszahlen Ihrer Adsense-Einnahmen erfolgt monatlich. Allerdings muss auf Ihrem Adsense-Konto mindestens 70,00 Euro Guthaben sein. Werden bis Monatsende die 70,- Euro nicht erreicht, wird auch nichts ausbezahlt.

Im Adsense-Bericht finden Sie folgende Spalten:

Seitenimpressionen:
Hier wird angezeigt wie oft eine Werbe-Anzeige angezeigt wurde.

Klicks:
Zeigt an, wie oft eine Google-Adsense-Anzeige angeklickt wurde.

Seiten-CTR:
Das ist die prozentuale Klickrate, also Klicks geteilt durch Impressionen.

Seiten-eCPM:
Hier steht der durchschnittliche Ertrag bei 1000 Impressionen.

Geschätzte Einnahmen:
Hier stehen die ungefähren Einnahmen am entsprechenden Tag.

Damit Sie keine Straftat begehen, müssen Sie bei der Gemeindeverwaltung ein Gewerbe anmelden. Am besten Sie informieren sich bei Ihrem Steuerberater.

Im Adsense-Setup können Sie den Anzeigentyp wählen. Es gibt folgende Anzeigetypen:

-Content-Seiten
-Suchergebnisseiten
-Feeds
-Domains
-Content für mobile Endgeräte

Es würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, nun alle Möglichkeiten zu beschreiben.
Angenommen Sie wählen eine Anzeige für Content-Seiten. Dann können Sie die Größe der Anzeige und die verwendeten Farben festlegen.

Am Ende des Setups bekommen Sie einen generierten Code. Diesen müssen Sie kopieren und an der gewünschten Stelle in Ihre Webseite einfügen. Auf einer Webseite dürfen maximal 3 verschiedene Anzeigen oder Link-Blöcke eingebunden werden.

Es gibt ganze Bücher über Google-Marketing und Google-Adsense. Dieser Artikel sollte nur erklären was Google-Adsense sind und wofür man Sie verwenden kann.