Paralympics 2014: 2 deutsche Goldmedaillen in 30 Minuten

Bei den Paralympics in Sotschi gab es heute morgen innerhalb 30 Minuten 2 Goldmedaillen für Deutschland.

Andrea Eskau (42) ist seit einem Fahrradsturz querschnittsgelähmt. Heute holt Sie im Biathlon in der sitzenden Klasse bei den Pralympics in Sotschi Gold! „Ich bin einfach total zufrieden, dass es so geklappt hat. Das ist ein Riesen-Erfolg im Biathlon. Einen besseren Auftakt hätten wir uns nicht wünschen können“, so Eskau.

Anna Schaffelhuber ist mit einer inkompletten Querschnittslähmung geboren. Sie holte heute morgen in der Abfahrt mit dem Monoski das zweite Gold für Deutschland. Für Sie war es die zweite Paralympics Medaille. „Das freut mich total. Dann haben wir schon jetzt eine ganz tolle Teamleistung“, so Schaffelhuber angesichts der zwei Goldmedaillen am ersten Wettkampftag. Als zweitbeste Deutsche wurde Anna-Lena Forster Vierte.

Paralympics 2014 – Zeitplan: Wann finden welche Disziplinen statt

Damit Sie wissen, wann in den nächsten Tagen welche Disziplin bei den Paralympics statt findet, veröffentliche ich hier die Termine.

 

Freitag, 07.03.2014

ab 20:00 (= 17:00 MEZ): Paralympics Eröffnungsfeier

Samstag, 08.03.2014

ab 09:30 (= 06:30 MEZ): Sledge-Eishockey, Tschechien – Norwegen
ab 09:30 (= 06:30 MEZ): Rollstuhl-Curling, Vorrunde
ab 10:00 (= 07:00 MEZ): Biathlon der Damen, 6 km – sitzend
ab 10:00 (= 07:00 MEZ): Ski Alpin, Abfahrt der Damen – sehbehindert
ab 10:15 (= 07:15 MEZ): Ski Alpin, Abfahrt der Damen – stehend
ab 10:25 (= 07:25 MEZ): Biathlon der Herren, 7,5 km – sitzend
ab 10:35 (= 07:35 MEZ): Ski Alpin, Abfahrt der Damen – sitzend
ab 10:50 (= 07:50 MEZ): Ski Alpin, Abfahrt der Herren – sehbehindert
ab 11:10 (= 08:10 MEZ): Ski Alpin, Abfahrt der Herren – stehend
ab 11:50 (= 08:50 MEZ): Ski Alpin, Abfahrt der Herren – sitzend
ab 12:00 (= 09:00 MEZ): Biathlon der Damen – stehend
ab 12:15 (= 09:15 MEZ): Biathlon der Herren, 7,5 km – stehend
ab 13:00 (= 10:00 MEZ): Sledge-Eishockey, Kanada – Schweden
ab 13:05 (= 10:05 MEZ): Biathlon der Damen, 6 km – sehbehindert
ab 13:44 (= 10:44 MEZ): Biathlon der Herren, 7,5 km – sehbehindert
ab 15:30 (= 12:30 MEZ): Rollstuhl-Curling, Vorrunde
ab 16:30 (= 13:30 MEZ): Sledge-Eishockey, USA – Italien
ab 20:00 (= 17:00 MEZ): Sledge-Eishockey, Russland – Südkorea

Samstag, 09.03.2014

ab 09:30 (= 06:30 MEZ): Sledge-Eishockey, Tschechien – Schweden
ab 09:30 (= 06:30 MEZ): Rollstuhl-Curling, Vorrunde
ab 10:00 (= 07:00 MEZ): Skilanglauf der Herren, 15 km – sitzend
ab 10:00 (= 07:00 MEZ): Ski Alpin, Super G der Herren – sehbehindert
ab 10:20 (= 07:20 MEZ): Ski Alpin, Super G der Herren – stehend
ab 11:15 (= 08:15 MEZ): Ski Alpin, Super G der Herren – sitzend
ab 12:30 (= 09:30 MEZ): Skilanglauf der Damen, 12 km – sitzend
ab 13:00 (= 10:00 MEZ): Sledge-Eishockey, Kanada – Norwegen
ab 15:30 (= 12:30 MEZ): Rollstuhl-Curling, Vorrunde
ab 16:30 (= 13:30 MEZ): Sledge-Eishockey, USA – Südkorea
ab 20:00 (= 17:00 MEZ): Sledge-Eishockey, Russland – Italien

Sonntag, 10.03.2014

ab 09:30 (= 06:30 MEZ): Rollstuhl-Curling, Vorrunde
ab 10:00 (= 07:00 MEZ): Ski Alpin, Super G der Damen – sehbehindert
ab 10:00 (= 07:00 MEZ): Skilanglauf der Herren, 20 km klassisch – stehend
ab 10:20 (= 07:20 MEZ): Ski Alpin, Super G der Damen – stehend
ab 10:55 (= 07:55 MEZ): Ski Alpin, Super G der Damen – sitzend
ab 11:00 (= 08:00 MEZ): Skilanglauf der Herren, 20 km klassisch – sehbehindert
ab 12:55 (= 09:55 MEZ): Skilanglauf der Damen, 15 km klassisch – stehend
ab 13:20 (= 10:20 MEZ): Skilanglauf der Damen, 15 km klassisch – sehbehindert
ab 15:30 (= 12:30 MEZ): Rollstuhl-Curling, Vorrunde

Montag, 11.03.2014

ab 09:30 (= 06:30 MEZ): Sledge-Eishockey, Südkorea – Italien
ab 09:30 (= 06:30 MEZ): Rollstuhl-Curling, Vorrunde
ab 09:30 (= 06:30 MEZ): Ski Alpin, Super Kombi der Damen, Abfahrt – sehbehindert
ab 10:00 (= 07:00 MEZ): Biathlon der Damen, 10 km – sitzend
ab 10:10 (= 07:10 MEZ): Ski Alpin, Super Kombination der Damen, Abfahrt – sitzend
ab 10:25 (= 07:25 MEZ): Ski Alpin, Super Kombi der Herren, Abfahrt – sehbehindert
ab 10:45 (= 07:45 MEZ): Ski Alpin, Super Kombination der Damen, Abfahrt – stehend
ab 10:48 (= 07:48 MEZ): Biathlon der Herren, 12,5 km – sitzend
ab 10:50 (= 07:50 MEZ): Ski Alpin, Super Kombination der Herren, Abfahrt – stehend
ab 11:30 (= 08:30 MEZ): Ski Alpin, Super Kombination der Herren, Abfahrt – sitzend
ab 13:00 (= 10:00 MEZ): Sledge-Eishockey, Norwegen – Schweden
ab 13:00 (= 10:00 MEZ): Biathlon der Damen, 10 km – stehend
ab 13:20 (= 10:20 MEZ): Biathlon der Herren, 12,5 km – stehend
ab 14:30 (= 11:30 MEZ): Biathlon der Damen, 10 km – sehbehindert
ab 14:45 (= 11:45 MEZ): Biathlon der Herren, 12,5 km – sehbehindert
ab 15:30 (= 12:30 MEZ): Rollstuhl-Curling, Vorrunde
ab 15:30 (= 12:30 MEZ): Ski Alpin, Super Kombination der Damen, Slalom- sehbehindert
ab 15:40 (= 12:40 MEZ): Ski Alpin, Super Kombination der Damen, Slalom – stehend
ab 16:00 (= 13:00 MEZ): Ski Alpin, Super Kombination der Damen, Slalom – sitzend
ab 16:10 (= 13:10 MEZ): Ski Alpin, Super Kombination der Herren, Slalom – sehbehindert
ab 16:30 (= 13:30 MEZ): Ski Alpin, Super Kombination der Herren, Slalom – stehend
ab 16:30 (= 13:30 MEZ): Sledge-Eishockey, USA – Russland
ab 17:05 (= 14:05 MEZ): Ski Alpin, Super Kombination der Herren, Slalom – sitzend
ab 20:00 (= 17:00 MEZ): Sledge-Eishockey, Kanada – Tschechien

Dienstag, 12.03.2014

ab 09:30 (= 06:30 MEZ): Rollstuhl-Curling, Vorrunde
ab 10:00 (= 07:00 MEZ): Skilanglauf der Herren, 1 km Sprint Qualifikation – sitzend
ab 10:20 (= 07:20 MEZ): Skilanglauf der Damen, 1 km Sprint Qualifikation – sitzend
ab 10:37 (= 07:37 MEZ): Skilanglauf der Herren, 1 km Sprint Qualifikation – stehend
ab 10:57 (= 07:57 MEZ): Skilanglauf der Damen, 1 km Sprint Qualifikation – stehend
ab 11:16 (= 08:16 MEZ): Skilanglauf der Herren, 1 km Sprint Qualifikation – sehbehindert
ab 11:28 (= 08:28 MEZ): Skilanglauf der Damen, 1 km Sprint Qualifikation – sehbehindert
ab 12:30 (= 09:30 MEZ): Skilanglauf der Herren, 1 km Sprint Halbfinale – sitzend
ab 12:40 (= 09:40 MEZ): Skilanglauf der Damen, 1 km Sprint Halbfinale – sitzend
ab 12:51 (= 09:51 MEZ): Skilanglauf der Herren, 1 km Sprint Halbfinale – stehend
ab 13:01 (= 10:01 MEZ): Skilanglauf der Damen, 1 km Sprint Halbfinale – stehend
ab 13:22 (= 10:22 MEZ): Skilanglauf der Damen, 1 km Sprint Halbfinale – sehbehindert
ab 13:48 (= 10:48 MEZ): Skilanglauf der Herren, 1 km Sprint Finale – sitzend
ab 13:57 (= 10:57 MEZ): Skilanglauf der Damen, 1 km Sprint Finale – sitzend
ab 14:06 (= 11:06 MEZ): Skilanglauf der Herren, 1 km Sprint Finale – stehend
ab 14:15 (= 11:15 MEZ): Skilanglauf der Damen, 1 km Sprint Finale – stehend
ab 14:24 (= 11:24 MEZ): Skilanglauf der Herren, 1 km Sprint Finale – sehbehindert
ab 14:33 (= 11:33 MEZ): Skilanglauf der Damen, 1 km Sprint Finale – sehbehindert
ab 15:30 (= 12:30 MEZ): Rollstuhl-Curling, Vorrunde
ab 16:00 (= 13:00 MEZ): Sledge-Eishockey, Klassifikationsspiele (Platz 5-8)
ab 20:00 (= 17:00 MEZ): Sledge-Eishockey, Klassifikationsspiele (Platz 5-8)

Mittwoch, 13.03.2014

ab 09:30 (= 06:30 MEZ): Rollstuhl-Curling, Vorrunde
ab 13:00 (= 10:00 MEZ): Sledge-Eishockey, Halbfinale
ab 15:30 (= 12:30 MEZ): Rollstuhl-Curling, Vorrunde
ab 16:00 (= 13:00 MEZ): Ski Alpin, Slalom der Herren, Lauf 1 – sehbehindert
ab 16:15 (= 13:15 MEZ): Ski Alpin, Slalom der Herren, Lauf 1 – stehend
ab 16:55 (= 13:55 MEZ): Ski Alpin, Slalom der Herren, Lauf 1 – sitzend
ab 19:00 (= 16:00 MEZ): Ski Alpin, Slalom der Herren, Lauf 2 – sehbehindert
ab 19:10 (= 16:10 MEZ): Ski Alpin, Slalom der Herren, Lauf 2 – stehend
ab 19:35 (= 16:35 MEZ): Ski Alpin, Slalom der Herren, Lauf 2 – sitzend
ab 20:00 (= 17:00 MEZ): Sledge-Eishockey, Halbfinale

Donnerstag, 14.03.2014

ab 09:00 (= 06:00 MEZ): Rollstuhl-Curling, mögliches Entscheidungsspiel
ab 10:00 (= 07:00 MEZ): Biathlon der Herren, 15 km – sitzend
ab 10:00 (= 07:00 MEZ): Ski Alpin, Snowboard Cross der Herren – stehend
ab 10:00 (= 07:00 MEZ): Ski Alpin, Snowboard Cross der Damen – stehend
ab 10:20 (= 07:20 MEZ): Biathlon der Damen, 12,5 km – sitzend
ab 12:30 (= 09:30 MEZ): Biathlon der Herren, 15 km – stehend
ab 13:00 (= 10:00 MEZ): Sledge-Eishockey, Spiel um Platz 7
ab 13:58 (= 10:58 MEZ): Biathlon der Damen, 12,5 km – stehend
ab 14:00 (= 11:00 MEZ): Rollstuhl-Curling, mögliches Entscheidungsspiel
ab 15:20 (= 12:20 MEZ): Biathlon der Herren, 15 km – sehbehindert
ab 15:25 (= 12:25 MEZ): Biathlon der Damen, 12,5 km – sehbehindert
ab 16:00 (= 13:00 MEZ): Ski Alpin, Slalom der Damen, Lauf 1 – sehbehindert
ab 16:15 (= 13:15 MEZ): Ski Alpin, Slalom der Damen, Lauf 1 – stehend
ab 16:40 (= 13:40 MEZ): Ski Alpin, Slalom der Damen, Lauf 1 – sitzend
ab 19:00 (= 16:00 MEZ): Ski Alpin, Slalom der Damen, Lauf 2 – sehbehindert
ab 19:00 (= 16:00 MEZ): Rollstuhl-Curling, mögliches Entscheidungsspiel
ab 19:10 (= 16:10 MEZ): Ski Alpin, Slalom der Damen, Lauf 2 – stehend
ab 19:30 (= 16:30 MEZ): Ski Alpin, Slalom der Damen, Lauf 2 – sitzend
ab 20:00 (= 17:00 MEZ): Sledge-Eishockey, Spiel um Platz 5

Freitag, 15.03.2014

ab 09:30 (= 06:30 MEZ): Ski Alpin, Riesenslalom der Herren, Lauf 1 – sehbehindert
ab 09:30 (= 06:30 MEZ): Rollstuhl-Curling, Halbfinale 1
ab 09:30 (= 06:30 MEZ): Rollstuhl-Curling, Halbfinale 2
ab 09:55 (= 06:55 MEZ): Ski Alpin, Riesenslalom der Herren, Lauf 1 – stehend
ab 10:00 (= 07:00 MEZ): Skilanglauf Mixed Staffel, 4 x 2,5 km
ab 10:45 (= 07:45 MEZ): Ski Alpin, Riesenslalom der Herren, Lauf 1 – sitzend
ab 12:00 (= 09:00 MEZ): Skilanglauf Staffel offen, 4 x 2,5 km
ab 13:00 (= 10:00 MEZ): Sledge-Eishockey, Spiel um Platz 3 (Bronzemedaille)
ab 13:00 (= 10:00 MEZ): Ski Alpin, Riesenslalom der Herren, Lauf 2 – sehbehindert
ab 13:20 (= 10:20 MEZ): Ski Alpin, Riesenslalom der Herren, Lauf 2 – stehend
ab 13:55 (= 10:55 MEZ): Ski Alpin, Riesenslalom der Herren, Lauf 2 – sitzend
ab 15:30 (= 12:30 MEZ): Rollstuhl-Curling, Spiel um Platz drei (Bronze)
ab 15:30 (= 12:30 MEZ): Rollstuhl-Curling, Finale um Gold/Silber
ab 20:00 (= 17:00 MEZ): Sledge-Eishockey, Finale um Gold/Silber

Samstag, 16.03.2014

ab 09:30 (= 06:30 MEZ): Ski Alpin, Riesenslalom der Damen, Lauf 1 – sehbehindert
ab 09:55 (= 06:55 MEZ): Ski Alpin, Riesenslalom der Damen, Lauf 1 – stehend
ab 10:00 (= 07:00 MEZ): Skilanglauf der Herren, 10 km – stehend
ab 10:20 (= 07:20 MEZ): Skilanglauf der Herren, 10 km – sehbehindert
ab 10:35 (= 07:35 MEZ): Ski Alpin, Riesenslalom der Damen, Lauf 1 – sitzend
ab 11:23 (= 08:23 MEZ): Skilanglauf der Damen, 5 km – stehend
ab 11:40 (= 08:40 MEZ): Skilanglauf der Damen, 5 km – sehbhindert
ab 12:30 (= 09:30 MEZ): Skilanglauf der Damen, 5 km – sitzend
ab 12:45 (= 09:45 MEZ): Skilanglauf der Herren, 10 km – sitzend
ab 13:00 (= 10:00 MEZ): Ski Alpin, Riesenslalom der Damen, Lauf 2 – sehbehindert
ab 13:15 (= 10:15 MEZ): Ski Alpin, Riesenslalom der Damen, Lauf 2 – stehend
ab 13:45 (= 10:455 MEZ): Ski Alpin, Riesenslalom der Damen, Lauf 2 – sitzend

Sonntag, 16.03.2104

ab 20:00 (= 17:00 MEZ): Paralympics Abschlussfeier

Paralympics 2014: Wie können verschiedene Behinderungen sportlich fair miteinander verglichen werden

Damit Sie genügend Hintergrundwissen haben um zu verstehen was bei den Paralympics geschieht , möchte ich hier erklären wie in den einzelnen Sportarten verschiedene Behinderungen fair miteinander verglichen werden können.

Das Problem

Stellen Sie sich vor ein Rollstuhlfahrer auf einem Mono-Ski und ein Mensch der laufen kann fahren um die Wette in der Ski-Abfahrt. Dieser vergleich wäre höchst unfair. Oder angenommen beim Skilanglauf würden Menschen die sehen können gegen blinde Menschen antreten, das ging überhaupt nicht.

Die Lösung – Klassifizierung

Sinn der Klassifizierung is nicht nur ein fairer Vergleich zwischen Behindertensportler, sondern ganz generell Menschen mit Behinderungen zu motivieren Sport zu betreiben.
Die Klassifizierung schafft es, dass Teilnehmer einer Sportart in ähnliche Gruppen zusammengefasst werden, deren Leistungen vergleichbar sind.
Die Vielfalt der Behinderungsarten und Behinderungsformen hat zur Auswahl spezifischer Sportdisziplinen und zur Anwendung eigener Klassifizierungssysteme geführt.

Behinderung Anzahl der Klassen
Sehschädigung/ Blindheit 3
Körperbehinderung, stehend 7
Rollstuhlfahrer 4 „Track“ 8 „Field“
Spastische Lähmungen 7
Geistige Behinderung 1

Diese Klassifizierung macht es möglich, dass verschiedene Behinderungsarten fair miteinander verglichen werden können.

Sendezeiten / Sendetermine im Fernsehen der Paralympics 2014

ARD / ZDF Sendeplan Sendezeiten
Tag Datum von – bis (MESZ) Sendung Sender
Freitag 07.03.2014 16:45 – 19:00 ZDF Sportsendung ZDF
19:25 – 20:15
Samstag 08.03.2014 08:15 – 09:20 ZDF Sportsendung ZDF
16:20 – 16:57
Sonntag 09.03.2014 10:30 – 11:05 ZDF Sportsendung ZDF
12:10 – 12:25
16:05 – 16:20
Montag 10.03.2014 12:00 – 13:00 ZDF Sportsendung ZDF
Dienstag 11.03.2014 12:00 – 13:00 ZDF Sportsendung ZDF
15:05 – 16:00
Mittwoch 12.03.2014 09:00 – 09:20 Paralympics live ARD
10:35 – 11:20
12:30 – 14:00
Donnerstag 13.03.2014 09:00 – 09:20 Paralympics live ARD
10:35 – 11:20
12:30 – 14:00
17:15 – 17:45
Freitag 14.03.2014 10:00 – 10:25 Paralympics live ARD
12:00 – 13:00
18:30 – 19:30
Samstag 15.03.2014 08:00 – 08:45 Paralympics live ARD
16:40 – 17:00
Sonntag 16.03.2014 08:00 – 08:45 Paralympics live ARD
09:30 – 09:50
18:00 – 20:00

Paralympics 2012 – was heißt hier eigentlich behindert?

Vom 29. August bis zum 9. September war in London die Paralympics, die olympischen Spiele der Menschen mit Behinderung. Was dort alles gezeigt wurde, was bei den Paralympics funktioniert und in unserer Gesellschaft noch immer nicht, das erfahren Sie in diesem Blogartikel. Ich würde mich freuen wenn viele Menschen durch diesen Artikel ins Nachdenken kommen und sich was ändert in unserer Gesellschaft.

Am 29. August 2012 um 22:00uhr wurden die Paralympics 2012 eröffnet. Die Paralympics sind die olympischen Spiele der Menschen mit Behinderung. 4200 Sportler mit Behinderung trafen sich in London um ihre sportlichen Fähigkeiten zu vergleichen. Es waren spannende, emotionale und erfolgreiche Paralympics. Mir sind während der Paralympics einige Sachen aufgefallen, bei denen ich mir wünschen sie würden nicht nur bei den Paralympics umgesetzt werden. Diese möchte ich jetzt näher beleuchten:

 

Wenn jemand Hilfe benötigt bekommt er sie!

Beim Schwimmen habe ich mehrfach gesehen, dass bestimmte Sportler auf dem Startblock festgehalten wurden, damit sie nicht das Gleichgewicht verlieren und umfallen.
Damit blinde Menschen Weitsprung machen können, bedarf es zwei Hilfspersonen. Beim Tischtennis für Rollstuhlfahrer war es selbstverständlich dass Menschen ohne Behinderung nach den Tischtennisbällen gesprungen sind und diese den Rollstuhlfahrern wieder gegeben haben. Wenn ein blinder Mensch einen X Meter Lauf machen möchte, ist es selbstverständlich dass er einen Begleitläufer bekommt.
Behindertensportler mit einem Bein bekommen eine Beinprothese die so gut ist, dass inzwischen Diskussionen aufflammen ob eine Beinprothese nicht besser ist wie ein Bein aus Fleisch und Blut!

Dieses ganzen Hilfestellungen und Hilfspersonen bekommen die Behindertensportler ganz ohne Antrag! Es muss auch nicht erst ein Gesetz ins Leben gerufen werden, damit Ungerechtigkeiten beseitigt werden. Das goldene Gebot der Paralympics lautet: Wer Hilfe benötigt bekommt sie auch.

Damit Sie als Blogleser den Unterschied zur Realität des Alltagslebens eines Behinderten verstehen, kommen hier zwei Beispiele:

Wenn ein Mensch mit Behinderung sich komplett selbstständig anziehen kann, selber sich baden, waschen und rasieren kann, aber Hilfe benötigt beim Putzen und Wäsche waschen, wird ihm diese Hilfe verweigert, weil es keinen Paragraphen gibt der es erlaubt diesem Menschen die Hilfe zu geben die er benötigt.

Wenn ein Mensch mit Behinderung einen Antrag auf Arbeitslosengeld stellt(egal ob Arbeitslosengeld 1 oder 2) bekommt er das gleiche Geld wie ein Mensch ohne Behinderung. Das er behinderungsbedingte Mehrkosten wie z. B. Regelmäßige Schuhreparaturen wegen einer Gehbehinderung, Krankengymnastik wegen Rückenprobleme mit finanziellem Eigenanteil, Sprachtherapie finanziellem Eigenanteil hat ist dem Gesetzgeber egal. Diese Ungerechtigkeiten werden vom Gesetzgeber und vom jeweiligen Sachbearbeiter als „Die Welt ist eben Ungerecht!“ hingenommen und es ist keine Motivation vorhanden diese offensichtliche Ungerechtigkeiten zu beseitigen.

 

Vergleichen ja, aber intelligent!

Waren Sie etwas irritiert, dass zum Beispiel beim Tischtennis mehrere Goldmedaillen vergeben wurden? Bei der Olympiade der Menschen ohne Behinderung wurde im Tischtennis nur eine Goldmedaille vergeben. Warum eigentlich?

Stellen Sie sich vor es spielt jemand im stehen gegen jemand im Rollstuhl. Der Stehende hat eine viel größere Reichweite wie der Rollstuhlfahrer. Als Stehender kann man einem Schmetterball viel mehr Energie und Kraft mitgeben wie als Rollstuhlfahrer. Der Wettkampf wäre sehr unfair. Deswegen wegen hat man Rollstuhlfahrer gegeneinander spielen lassen und Stehende gegeneinander spielen lassen. Es ging sogar so weit, dass es bei den Rollstuhlfahrern noch Unterkategorien gab, weil die Bewegungsmöglichkeiten sehr unterschiedlich war. Die genauen Klassifizierungen können Sie in diesem Blogartikel nachlesen: Paralympics: Wie können unterschiedliche Behinderungen fair verglichen werden? .

 

Alle Medaillen waren gleich viel wert!

Die Klassifizierungen in unterschiedliche Behinderungsarten hatte noch einen anderen wichtigen Grund. Alle Leistungen waren gleich viel wert. Es hat hinterher nie geheißen, dass die Goldmedaille leicht gewonnen wurde, weil ja die körperliche Einschränkung gar nicht sooo dramatisch ist.

Jede Leistung wurde honoriert. Jeder Behindertensportler wurde gelobt und man zollte ihm Respekt. Schließlich war es ein Vergleich mit den Weltbesten Behindertensportlern!

Ich nehme die letzten beiden Punkte zusammen um den Leser gut aufzuzeigen, wie es momentan noch in unserer Gesellschaft funktioniert:

Angenommen ein schwerbehinderter Mensch mit eine starken Gehbehinderung und einer stark behinderten rechten Hand kann 3 Programmiersprachen. Jetzt findet er eine Arbeit im Angestelltenverhältnis. Der Arbeitgeber bekommt vom Staat 70% des Gehalts wieder als Nachteilausgleich. Aufgrund der stark behinderten rechten Hand ist das Arbeitstempo deutlich langsamer wie bei einem Mensch ohne Behinderung. Deswegen und nur deswegen bekommt der Arbeitgeber vom Staat die 70%.
Wenn der behinderte Programmierer genügend Zeit bekommt, liefert er fehlerfreie Programmierarbeit ab!

Trotzdem wird dem behinderten Programmierer regelmäßig vorgeworfen er sei zu langsam und weil er zu langsam ist, könne man ihn zum Programmieren nicht gebrauchen. Die Fähigkeit, dass erlernen und beherrschen von 3 Programmiersprachen wird als wertlos angesehen, wenn es nicht in einem bestimmten Zeitfenster erfolgt. Völlig unter den Tisch fällt auch, dass die Definition von „schnell“ Programmieren von Person zu Person komplett verschieden sein kann. Es wird auch leider nicht darüber nachgedacht, ob die Geschwindigkeit durch Hilfsmittel (bei den Paralympics zum Beispiel die Prothesen, Begleitläufer bei Blinden oder die Mädchen die für die Rollstuhlfahrer beim Tischtennis die Bälle geholt haben) oder Hilfspersonen verbessert werden kann.

Unfair vergleichen ist einfach uncool!

Hier kann und muss die Gesellschaft von den Paralympics noch viel lernen. Es muss zur Selbstverständlichkeit werden dass Fähigkeiten gefördert werden! Es muss zur Selbstverständlichkeit werden, dass Grenzen durch Hilfsmittel und Hilfspersonen überwunden werden und die Fähigkeit im Vordergrund steht.

 

Behindert sein ist cool und kommt ausführlich im Fernsehen

Noch nie hat ARD und ZDF so viel im Fernsehen gezeigt von den Paralympics wie dieses Jahr. Es wurde meistens 6 Stunden pro Tag im Fernsehen gezeigt. Es wurden alle paralympischen Sportarten gezeigt. Deutsche und auch manchmal nichtdeutsche Medaillengewinner wurden interviewt, es wurde gezeigt wie barrierefrei London ist, es wurde oft gezeigt warum ein bestimmter Paralympicsportler behindert ist und wie es dazu kam. Es wurden Prothesen gezeigt, Handbikes(Handfahrrad, man „tritt“ nicht mit dem Fuß, sondern mit der Hand) einfach alles! „Behinderung total“!

Durch diese Fernseh-Offensive wurde dem Zuschauer das Gefühl vermittelt, dass man sich nicht schämen muss, wenn jemand eine Behinderung hat! Es wurde auf tolle Art und Weise gezeigt, dass die Stärken von behinderten Menschen wichtiger sind wie Ihre Einschränkungen. Es wurde gezeigt, dass behinderte Menschen auch „hübsch“ sein können und Lebenspartner / Familie haben. Behinderte Menschen wurden plötzlich richtig wichtig!

Ich möchte diesen Artikel mit einem Satz beenden, der für den einen oder anderen sehr „schräg“ klingt. Es ist das Ende eines Prozesses der 42 Jahr gedauert hat. Der supertolle Geschäftskontakt zu Mony Kochanek und Arnulf Krebs und weitere tolle Geschäftskontakte auf Xing, die Tatsache dass in Sachen barrierefreie Software-Entwicklung sich dieses Jahr gigantisch viel getan hat, was sich auch sehr positiv auf meine Auftragslage auswirkt, die vielen positiven Erlebnisse in der Kirche ICF-Reutlingen und 10 Tage Paralympics befähigen mich diesen Satz zu schreiben:

Ich bin stolz behindert zu sein!

Deutschland im Medaillenspiegel in den Top Ten

Am letzten Tag sind keine deutschen Behindertensportler am Start gewesen. Hier kommt eine kleine Bilanz.

London war ein toller Gastgeber für die Paralympics. Es wurden neue Dimensionen gesetzt an denen der nächste Veranstalter gemessen wird. Nur der Eklat um Wojtek Czyz vermieste die Stimmung zum Abschluss. Die Behindertensportler sind offen mit Ihren Behinderungen umgegangen.

„Wir haben alle Ziele erreicht, das Ergebnis von Peking übertroffen und freuen uns über die exzellenten Leistungen“, sagte der deutsche Chef de Mission Karl Quade.

66 Medaillen mit 18 Mal Gold, 26 Mal Silber und 22 Mal Bronze – das bedeutet Platz acht in der Nationenwertung. Bei den letzten Paralympics war die Bilanz: 59 Mal Edelmetall (14 Gold) und Rang elf. „Das ist wunderbar, ich habe bei den Erfolgen unserer Behindertensportler mehr als einmal feuchte Augen gekriegt“, betonte Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS).

Youngster Thomas Schmidberger mit den extra für London in schwarz-rot-gold eingefärbten Haaren wurde als Fahnenträger für die Abschlussfeier ausgewählt.

Paralympics 2012 – Impressionen per Video

Paralympics London 2012


Verschiedene Impressionen von den Paralympics

 

Paralympics 2012 – Interview Manuela Schmermund nach Silbermedaille


Sportschützin Manuela Schmermund aus dem hessischen Mengshausen gewann am ersten Wettkampf-Tag bei den Paralympics die erste deutsche Medaille in der Disziplin R2. Im Sportschau-Interview schildert sie den spannenden Wettkampf aus ihrer Sicht.

 

Paralympics 2012: Zuschauerzahlen wie bei Olympia


Die Paralympischen Spiele sind so populär wie nie zuvor. Die Zuschauerzahlen stehen den Olympischen Spielen in nichts nach und auch Athleten wie der britische 100-m Sieger Jonny Peacock werden über Nacht zu Stars.

 

Paralympic-Athlet Christoph Sommer: „Ich trainiere 120 bis 160 Kilometer pro Woche“


Der 39-jährige Langstreckenläufer Christoph Sommer startet für das Swiss Paralympic Team an den Paralympics 2012 in London.

 

Interview Tobias Fankhauser Silber Handbike Paralympics 2012


Tobias Fankhauser gewinnt bei seiner Paralympics-Premiere in London die Silbermedaille im Handbike-Strassenrennen. Wir haben direkt nach dem Wettkampf mit dem 22-jährigen Tetraplegiker gesprochen.

 

Portrait Katharina Krüger – Rollstuhltennisspielerin


Im Achtelfinale der Paralympischen Spiele 2008 in Peking musste Katharina Krüger noch Lehrgeld zahlen. Mit damals 18 Jahren unterlag die Berlinerin der neun Jahre älteren Esther Vergeer (Holland) — seit 2003 ungeschlagen und mittlerweile 397 Siege in Folge — deutlich mit 1:6 und 0:6. Diese Pleite hielt Katharina Krüger jedoch nicht davon ab, ihre Fähigkeiten weiter zu optimieren. Auf nationaler Ebene ist sie das Aushängeschild im Rollstuhltennis. Fast eine halbe Dekade (2005-2009) dominierte sie die Konkurrenz nach Belieben und war Deutsche Serienmeisterin, bis sie die Bielefelderin Sabine Ellerbrock vergangene Saison vom nationalen Thron gestoßen hat. Katharina Krüger kam mit einer so genannten „spina bifida“ — eine Neuralrohrfehlbildung im Bereich der Wirbelsäule – zur Welt und ist seither querschnittsgelähmt. Mit sieben Jahren startete das Hauptstadtkind das Abenteuer Rollstuhltennis. Fast täglich pendelt die ehrgeizige Sportlerin zwischen Berlin-Spandau und Zehlendorf, wo ihr Verein, die Zehlendorfer Wespen, sesshaft ist. Neben dem Einzeltraining auf dem Tenniscourt quält sich Katharina täglich im Kraftraum und trainiert zweimal pro Woche Ausdauer, um ihren Traum — die Teilnahme an den Paralympics 2012 in London — zu verwirklichen. Da die 21jährige für das Unternehmen „Peking 2008“ die Schulausbildung unterbrochen hat, absolvierte sie erst 2010, ein Jahr später als geplant, ihr Abitur. Heute studiert Katharina Krüger Rehabilitationspädagogik in Berlin.

 

Alex Zanardi wins Paralympics Gold


F1 driver who lost legs in horrific crash returns to Brands Hatch to win gold medal in Paralympics cycling.
Ex Formula One driver, who lost his legs after a horrific crash in 2001, made a sensational return to Brands Hatch yesterday winning a gold medal in Paralympics cycling.
Alex Zanardi, 45, was involved in a high-speed crash during a Champ Car race in Germany in 2001 that sliced his car in two and severed his legs.

Medaillenregen beim Schwimmen

Am Samstagabend griffen die deutschen paralympischen Schwimmer nach Medaillen.

Alle vier Endlauf-Teilnehmer Daniela Schulte, Elena Krawzow, Tanja Gröpper und Sebastian Iwanow griffen am Samstagabend nach Medaillen. Mit zwölf Medaillen – davon zwei goldenen – wurde die Bilanz von Peking 2008 mit damals neunmal Edelmetall klar übertroffen.Schulte verpasste über 200 m Lagen in der Klasse SM11, war aber auch mit Silber zufrieden: „Ich habe bei diesen Spielen mehr erreicht, als ich mir jemals erträumt habe. Einfach Wahnsinn. Mir fehlen die Worte.“

Übersicht über alle Paralympics 2012 Blogartikel

Iwanow und Gröpper jubeln: Silber und Bronze

Beim Schwimmen gab es eine Silber-und eine Bronzemedaille.

Der Medaillenhunger der deutschen Schwimmer bleiben ist noch immer nicht gestillt. Sebastian Iwanow (Bayer 04 Leverkusen) gewann in der Klasse S6 über 100 m Freistil Silber. Nur der Chinese Qing Xu war mit paralympischen Rekord schneller. „Ich bin über 100 m Weltmeister und will immer gewinnen. Aber ich habe mein Bestes gegeben. Mit dem zweiten Platz kann ich auch ganz gut leben“, sagte Iwanow nach dem Rennen im Sportschau-Interview.

Tanja Gröpper hat in einer „Wimpernschlagentscheidung“ Bronze über 100 m Freistil gewonnen.

Übersicht über alle Paralympics 2012 Blogartikel