Texte schreiben für Suchmaschinenoptimierung / SEO und Webseitenbesucher

Heute möchte ich erklären, wie Texte geschrieben werden können, damit Besucher und Suchmaschinen was davon haben. Im Text kann auch mal die englische Abkürzung für Suchmaschinenoptimierung vorkommen. Die Abkürzung heißt SEO und bedeutet ausgeschrieben Search Engine Optimization.

Texte schreiben für Suchmaschinenoptimierung – Es gibt mehrere Möglichkeiten

So bald ein Suchmaschinenoptimierer einen Text auf einer Webseite verfasst, hat er hauptsächlich im Schilde, dass diese Seite und der verfasste Text in der Suchmaschine möglichst auf Platz 1 landet! Das ist grundsätzlich in Ordnung, doch sollte nicht vergessen werden, dass Webseiten für Menschen gemacht werden und nicht für die Suchmaschine! Suchmaschinen kaufen einfach nichts!
Im folgenden werde ich mehrere Möglichkeiten Texte zu schreiben für Suchmaschinenoptimierung vorstellen.

Texte schreiben für Suchmaschinenoptimierung – WDF*’IDF

Karl Kratz hat für das Schreiben von Texten eine Formel entdeckt: WDF*IDF.
Ich möchte hier auf keinen Fall die Formel erklären, dass kann Karl viel besser, sondern hier kurz erklären um was es geht. Die Erklärung der Formel finden Sie auf der Webseite von Karl Kratz: Nutzung der Termgewichtung w = WDF * IDF in der Praxis
Das besondere an dieser Formel ist, das die Konkurrenz-Webseiten untersucht werden, wie oft dort der zu optimierende Suchbegriff vorkommt. Dieser Wert fließt in die Formel mit ein. Es wird auch geschaut, welche Begriffe werden auf den anderen Webseiten noch verwendet, wenn es um den zu optimierenden Suchbegriff geht.

Leider ist das ganze so komplex, dass es ohne Profi-Tools nicht möglich ist, gute SEO-Texte zu schreiben. Das Texten für Suchmaschinenoptimierung wird also zur Mathematikaufgabe!

Was mir auch sehr unangenehm aufgefallen ist bei Seiten die nach WDF*IDF getextet wurden: Sie sind lang, ja sehr sehr sehr sehr lang! Ich persönlich frage mich ob sich Webseitenbesucher tatsächlich die Zeit nehmen, derart lange Texte durchzulesen!
Dennoch, die WDF*IDF-Formel funktioniert!!!
Wer beim Texten gerne Mathematikaufgaben löst und sich nicht davor scheut beim Texte schreiben für Webseiten ein spezielles Tool zu verwenden, sollte die WDF*IDF-Formel auf jeden Fall testen!

Texte schreiben für Suchmaschinenoptimierung – Keyworddichte

Die Keyworddichte Beschreibt das Verhältnis zwischen einem Wort oder einem zusammengesetzten Begriff und der Gesamtanzahl der Wörter im Text.
Beispiel: Ein Text hat insgesamt 1000 Wörter. In diesem Text kommt 40 mal das Wort „Suchmaschinenoptimierung“ vor, dann hat das Wort Suchmaschinenoptimierung eine Keyworddichte von 4%!

Wie hoch die optimale Keyworddichte ist, da gibt es viele Meinungen. Regelmäßig lese ich von Empfehlungen zwischen 3-8%. 8% halt ich für sehr sehr hoch! Ich habe noch einen Text geschrieben mit Keyworddichte über 5%!

Ich gebe Ihnen einen anderen Tipp: Orientieren Sie sich an der Konkurrenz! Geben Sie den Suchbegriff für den Sie einen Text schreiben möchten in die Suchmaschine Google ein und schauen Sie sich die ersten 5-10 Webseiten an. Welches ist die höchste Keyworddichte zu Ihrem Suchbegriff? Wenn die Webseite auf Platz 1 eine Keyworddichte von 6 hat, dann wissen Sie es kann Ihnen nichts böses passieren, wenn Sie das genau so machen!
Jetzt Fragen Sie sich, wie Sie die Keyworddichte kontrollieren können. Es gibt ein Plugin für Browser das heißt „SEOQuake“  . Für alle die es nicht wissen: Ein Plugin ist eine Erweiterung die einem Programm neue Funktionen hinzufügt. Wenn Sie das installieren wird oben im Browser eine neue Toolbar angezeigt. Mit dem Schalter „Density“ können Sie die Keyworddichte der gerade angezeigten Webseite nachschauen.

Texte schreiben für SEO – barrierefreie Texte sind bei der Suchmaschine und dem Besucher beliebt

Über das barrierefreie Texten habe ich schon einen Artikel geschrieben: Barrierefreie Texte schreiben – Leichte Sprache . Hier lohnt es sich, dass eine mit dem anderen zu kombinieren. Hier geht es mir darum, dass Sie Ihren Text übersichtlich gestalten. Sie sehen in all meinen Blogartikeln, dass ich Zwischenüberschriften mache. Das erleichtert das Lesen für den Besucher sehr. Der Besucher kann sich so zu Beginn ach einen Überblick verschaffen, über den ganzen Blogartikel. Für die Suchmaschine sind Zwischenüberschriften auch sehr wichtig. Wörter die in Überschriften vorkommen, werden von der Suchmaschine als wichtig war genommen.

Vielleicht nervt es den einen oder anderen Blogleser, aber immer wenn ich Fachbegriffe verwende, werden diese beim ersten Auftreten erklärt. Ganz oben im Artikel habe ich zum Beispiel das Wort SEO erklärt. Warum mache ich das? Ich möchte das möglichst viele Menschen meine Blogartikel verstehen. Der Lernbehinderte, der Hauptschüler und auch der Rentner/die Rentnerin, der/die gerade dabei ist sich frisch in die EDV-Welt einzuarbeiten. Je mehr Menschen meine Texte verstehen, desto interessanter werde ich als Fachmann.

Texte schreiben für SEO – der Besucher wird Kunde nicht die Suchmaschine !

Sie ahnen es schon, was zum Schluss kommt. Selbstverständlich habe ich als Suchmaschinenoptimierer sehr großes Interesse meine Texte so zu schreiben, dass die Suchmaschinen diese „mögen“. Deswegen nehme ich auch jede neue Entwicklung zur Kenntnis und probiere diese auch aus! Allerdings ist es mir noch wichtiger, dass sich die Besucher auf meinen Webseiten „wohl“ fühlen. Ich möchte dass die Webseitenbesucher meine Kunden werden, nicht die Suchmaschinen!
Schreiben Sie Texte für Suchmaschinenoptimierung und Webseitenbesucher!

Suchende einfangen mit interessanten Snippets

Der Text im Ergebnis einer Suchmaschine wird Snippet genannt. Er informiert den Suchenden über die Themen der anzuklickenden Webseiten bzw. Unterseiten. Wie Sie dieses Snippet optimieren können, damit möglichst viel Besucher Ihre Webseite in der Suchmaschine anklicken, erfahren Sie in diesem Blogartikel.

Was ist ein Snippet?

Wenn Sie in der Suchmaschine Google sich die Suchergebnisse anschauen, dann sehen Sie einen Text der die Webseite beschreibt. Suchen Sie mal nach „behindertensoftware“. Auf Platz 1 ist ein Blogartikel von mir. Der Beschreibungstext lautet: „In diesem Blogartikel wird erklärt was Behindertensoftware ist und warum Sie benötigt wird.“. Das ist ein Snippet! Dieser Beschreibungstext wird im Fachchinessisch „Meta-Description“  genannt. Jedoch sehen Sie auch den Seitentitel im Ergebnis der Suchmaschine. Deswegen gehört der Seitentitel zum Snippet dazu.

Jede einzelne Unterseite einer Webseite benötigt Ihr eigenes Snippet

Eine Webseite besteht in der Regel aus mehreren Unterseiten die über eine Navigation erreichbar sind. Oft sehe ich, dass jede Unterseite den gleichen Seitentitel und die gleiche Meta-Description hat. Das ist einfach zu machen, ist aber Falsch! Jede Unterseite benötigt einen individuellen Seitentitel und eine individuelle Meta-Description. Der Seitentitel ist für jede Unterseite eine Überschrift. Der Suchende sieht im Suchergebnis den Seitentitel und möchte eine kurze, passende Information was er auf dieser Seite findet, wenn er sie anklickt.

Ebenso möchte der Suchende im Beschreibungstext (also der Meta-Description) eine etwas ausführlichere Information um was es konkret bei der anklickbaren Seite geht. Sie sollten sich also auch bei der Meta-Description die Mühe machen und einen individuellen Text schreiben, der dem Suchenden noch etwas konkreter wie der Seitentitel, vermittelt um was es auf der anklickbaren Seite geht.

Mit Sonderzeichen mehr Aufmerksamkeit erreichen

Eine Möglichkeit, die ich aber nur kurz vorstellen möchte, ist es mit Sonderzeichen mehr Aufmerksamkeit zu erreichen. Google hat hierfür ein Tool mit dem Namen „Google Snippets Preview Tool“ . Eine Kurzanleitung zu diesem Tool verbirgt sich hinter dem Schalter „How to do properly?“. Leider ist die Anleitung in englisch. Wenn Sie kein Englisch können, dann hilft Ihnen der Google Übersetzer weiter.

Ist Snippet-Optimierung messbar?

Sie haben jetzt Ihre Snippets optimiert sind stolz aber auch völlig erschöpft. Nun möchten Sie wissen ob die Optimierung geholfen hat, dass Ihre Unterseiten mehr angeklickt werden. Aber wie können Sie das messen?
Wenn Sie bei Google ein kostenloses Benutzerkonto besitzen, dann können Sie die Google Webmaster Tools aufrufen. Nachdem Sie Ihre Webseite angeklickt haben sehen Sie im Website-Dashboard „Suchanfragen“. Klicken Sie dies an und danach nochmals Suchanfragen anklicken. Hier sehen Sie die Suchbegriffe bei denen Ihre Webseite angezeigt wurde. In der Spalte „Klicks“ können Sie sehen wie oft Ihre Webseite bei einer Suchanfrage angeklickt wurde. Wenn Sie also die „Klickszahl sich vor der Snippet-Optimierung notieren, können Sie feststellen ob die Unterseite nach der Optimierung mehr angeklickt wurde als vorher!

Interessante, optimierte Snippets können helfen mehr Besucher für eine Webseite zu bekommen.

Was sind Meta-Tags und warum sind sie für die Suchmaschinenoptimierung wichtig?

In diesem Artikel erfahren Sie was Meta-Tags sind und warum diese für die Suchmaschinenoptimierung wichtig sind.
Meta-Tags sind Angaben die innerhalb eines bestimmten Bereichs einer Webseite gemacht werden können. Es gibt einige Meta-Tags die Angaben für Suchmaschinen beinhalten. Das bedeutet, Sie können mit Meta-Tags der Suchmaschine spezielle Informationen geben oder Ihr mitteilen ob Sie eine Webseite überhaupt analysieren soll oder nicht. (Mehr darüber im Artikel „Was ist ein Spider oder Crawler oder Robot?“  ).

Wo werden die Meta-Tags platziert?
Für ungeübte sage ich im Kopfbereich einer Seite. Für Geübte im Head-Bereich (<head> </head> schauen uns die wichtigsten Meta-Tags an:

Description:

Die Description ist die Beschreibung des Inhalts einer Seite. Diese Beschreibung wird auch im Ergebnis einer Suchanfrage in der Suchmaschine angezeigt. Deswegen sollten Sie eine aussagekräftige Description wählen bei der sofort erkennbar ist um was es in dieser Seite geht. Die Description der Startseite meiner Webseite sieht so aus:

<meta name=“Description“ content=“barrierefreies Webdesign, barrierefreie Softwareentwicklung, Suchmaschinenoptimierung, SEO, Accessibility, Software für Menschen mit Behinderung, Reutlingen“ />

Keywords:
Für viele Suchmaschinen sind die Keywords nicht mehr relevant, aber es gibt noch paar wenige Suchmaschinen die diese Angabe lesen. In den Keywords können Sie Suchbegriffen angeben unter denen Sie gerne gefunden werden möchten. Sie sollten allerdings keine Hoffnung haben, dass das dann auch funktioniert! So einfach geht es inzwischen nicht mehr bei der Suchmaschinenoptimierung. Die Keywords meiner Webseite sehen so aus:
<meta name=“KeyWords“ content=“accessibility,barrierefreies Webdesign,Barrierefreiheit,Java,Internetseite,Suchmaschinenoptimierung, SEO, Software, behindertengerechte Software, Behinderung“ />

Robots:
Mit dem Robots-Meta-Tag können Sie der Suchmaschine mitteilen ob sie eine Seite analysieren darf oder nicht. Wenn Sie zum Beispiel innerhalb Ihres Webauftritts eine Seite haben in der Sie nur Sachen ausprobieren möchten, dann macht es Sinn dass Sie der Suchmaschine verbieten diese Seite zu analysieren.
Hier die einzelnen Möglichkeiten:

 

<meta name=“robots“ content=“index“ />
Damit erlauben Sie einem Suchprogramm ausdrücklich, Inhalte aus der aktuellen Seite an seine Suchdatenbank zu übermitteln (index = Indizierung).

 

<meta name=“robots“ content=“noindex“ />
Damit verbieten Sie dem Suchprogramm die Datei zu analysieren und in die Suchdatenbank einzutragen.

 

<meta name=“robots“ content=“nofollow“ />
Damit verbieten dem Suchprogramm, untergeordnete Seiten Ihres Projekts, zu denen Verweise führen, zu besuchen (nofollow = nicht folgen). Inhalte aus der aktuellen Seite darf es jedoch an seine Suchdatenbank übermitteln.

 

<meta name=“robots“ content=“all“ />
Damit erlauben Sie einem Suchprogramm ausdrücklich, Inhalte aus der aktuellen Seite und aus untergeordneten Dateien Ihres Projekts, zu denen Verweise führen, zu besuchen und an seine Suchdatenbank zu übermitteln.

Dies sind die wichtigsten Meta-Tags die Sie für die Suchmaschinenoptimierung kennen sollten.

Suchmaschinenoptimierung / SEO mit WordPress

Heute werde ich beleuchten welche Möglichkeiten es gibt, einen Blog mit dem Blogsystem WordPress für die Suchmaschinen fit zu zu machen.

Zunächst mal ist mir wichtig, dass ich mit diesem Artikel keinen „Glaubenskrieg“ auslösen möchte. Wenn ich nachher eine Empfehlung für ein Plugin ausspreche, dann war das meine persönliche Wahl. Kann gut sein, dass es noch ein besseres Plugin gibt, aber ich habe mich für das nachstehende entschieden.

Bevor wir aber zu Plugins für SEO(=Search Engine Optimizing zu deutsch Suchmaschinenoptimierung) kommen, möchte ich erklären wie der WordPress-Blog konfiguriert sein muss, damit die Suchmaschine ihn überhaupt sieht und er gute Vorraussetzungen hat um in Google ganz nach vorne zu kommen.

Suchmaschinenoptomierung mit WordPress: Einstellungen

Im Admin-Zugang bei (ganz oben steht „Dashboard“) gibt es ein Menü „Einstellungen“. Dort gibt es ein Untermenü „Privatspäre“. Hier können Sie bei „Sichtbarkeit des Blogs“ auswählen ob Ihre WordPress-Blog für Suchmaschinen sichtbar sein soll oder nicht. Wenn hier angeklickt ist, dass er nicht sichtbar sein soll für Suchmaschinen, das unbedingt ändern. Wenn das nicht richtig ist, ist alle andren Bemühungen vergeblich!

Das zweite ist, dass Ihre Blogartikel sprechende Dateinamen benötigen. Von Haus aus, sind die Dateinamen der Blogartikel sehr kryptisch. Das ist für Suchmaschinenoptimierung sehr schlecht. Am besten sind Dateinanem die den selben Namen haben wie der Titel des Artikels. Das ganze stellt man ein bei „Einstellungen“ ? „Permalinks“. Um die Permalinks überhaupt einstellen zu können, muss im FTP-Hauptverzeichnis eine Datei „.htaccess“ vorhanden sein. Falls die nicht vorhanden ist, kann man die einfach anlegen. Da das ganze nicht so einfach ist, verzichte ich auf eine Beschreibung des Vorganges. Fragen Sie einfach Ihren Webhoster ob er Ihnen diese Datei anlegt oder kontaktieren Sie mich!
Wenn diese Datei vorhanhden ist, wählen Sie bei „Permalinks“ am besten „Artikelname“. Ich habe „Tag und Name“ gewählt. Sie sollten auf gar keinen Fall die Permalinks auf „Standard“ lassen. „Nummerisch“ ist für Suchmaschinenoptimierung auch schlecht. Entweder „Tag und Name“ oder „Monat und Name“ oder „Artikelname“. Um „Benutzerdefinierte Struktur“ wählen zu können, müssen Sie sich gut auskennen, also Vorsicht!
Wenn Sie diese Einstellungen gemacht haben, hat Ihr WordPress-Blog für Suchmaschinenoptimierung eine gute Basis.

Suchmaschinenoptimierung mit WordPress: Plugins für SEO

Es gibt jede Menge Plugins und es wäre unsinnig eine Diskussion heraufzubeschwören welches das beste ist. Ich habe ein SEO-Plugin installiert, dass heißt „All in One SEO Plugin“. Nach der Installation dieses Plugins für Suchmaschinenoptimierung gibt es im Admin-Zugang(=Dashboard) einen neuen Menüpunkt „All in One SEO“. Der Plugin-Status muss hier auf enabled stehen, damit das Plugin überhaupt aktiviert ist. Ich erkläre nachfolgend nur die wichtigsten stellen des Plugins. Sie dürfen ruhig auch noch was selber testen 🙂 Bei „Home Title“ geben Sie den Titel des Blogs ein. Dieser Titel wird angezeigt, wenn die Startseite des Blogs aufgerufen wird. „Home Description“ ist das gleiche wie „Meta Description“. In dem Fall, weil es für die Startseite ist, ist es eine Beschreibung des Blogs. Beschreiben Sie in zwei, drei setzen den Inhalt bzw. Sinn Ihres WordPress-Blogs. „Home Keywords“, sind das gleiche wie „Meta Keywords“. Hier tragen Sie wichtige Suchbegriffe für Ihren Blog ein.
Die anderen Einstellungen in diesem Menü können Sie ja selbst testen.

Ich möchte Ihnen noch erklären, was sich für Sie beim Artikel schreiben geändert hat durch dieses Suchmaschinenoptimierung-Plugins. Gehen Sie im Dashbord auf „Artikel“ ? „Erstellen“. Zunächst sieht alles wie immer aus. Nun scrollen Sie mal ganz runter. Ungefähr in der Mitte erscheint ein neues Panel mit der Überschrift „All in One SEO Pack“. Hier können Sie jetzt Seitentitel, Beschreibung und Keywords für den erstellten Artikel angeben. Wenn Sie diese 3 Angaben nicht machen, dann war die Installation des SEO-Plugins für die Katz! Diese 3 Angaben sind extra für die Suchmaschine und erscheinen auch, wenn Sie eine neue Seite erstellen.

Alle Maßnahmen die ich hier besprochen habe, gehören zur Onpage-Optimierung. Warum ich das erwähne? Die Installation von SEO-Plugins hilft Ihnen nicht bei der Gewinnung von guten Backlinks. Das müssen Sie nach wie vor selber machen oder mich beauftragen 🙂

So, hierbei möchte ich es belassen! Wünsche Ihnen viel Erfolg mit Ihrem WordPress-Blog!

Was bedeutet Keyworddichte?

In diesem Artikel gehe ich detailliert auf das Texten für Suchmaschinen ein und erkläre den Begriff „Keyworddichte“.

Die Keyworddichte gehört zur Onpage-Optimierung und bezieht sich auf den Seitentext. Als Seitentext bezeichnete ich den gesamten Text einer Seite bzw. Datei. Wie können Sie nun der Suchmaschine mitteilen welches Thema einer einzelnen Seite bzw. Datei behandelt wird?

Suchmaschinen können nur lesen und zählen. Deswegen müssen Sie die Begriffe, welche Ihnen wichtig sind möglichst häufig verwenden. Wortwiederholung sind für den Leser oft langweilig. Deswegen ist es sinnvoll, verwandte Suchbegriffe zu verwenden. Schreiben Sie Abwechslungsreich und verwenden verwandte Suchbegriffe. Zum Beispiel statt „Behinderung“, „Handicap“. Ein anderes Wort für „Behindertenparkplätze“ könnte „Parkplätze für Behinderte“ sein. Google erkennt mittlerweile Wortverwandtschaften und wird es gebührend honorieren, wenn Sie abwechslungsreich schreiben.

Das Verhältnis zwischen der Anzahl der Begriffe in der gesamten Seite zu der Häufigkeit eines bestimmten Wortes ist die Keyworddichte.

Beispiel: Die Anzahl aller Wörter einer Seite liegt bei 1000. Innerhalb dieser 1000 Wörter kommt das Wort „Barrierefreiheit“ 20 Mal vor. Dann ist die Keyworddichte für Barrierefreiheit 20/1000*100 = 2,00. Ein Plugin des Internet-Browsers „FireFox“ nimmt Ihnen das ausrechnen ab.

In der Fachliteratur wird eine Keyworddichte zwischen 3 und 7 empfohlen. Da Sie aber berücksichtigen sollten, dass Ihre Webseite nicht nur von Suchmaschinen, sondern hauptsächlich von Menschen(=Besucher) besucht wird, empfehle ich eine Keyworddichte zwischen 2 und 4.

Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass Sie pro Seite(=Datei) für 2-3 Suchbegriffe optimieren können. Für hart umkämpfte Suchbegriffe sollten Sie jedoch einen Suchbegriff pro Seite nehmen.

Wie wichtig ist der Seitentitel(Title-Tag) für Suchmaschinen?

Sobald man sich auf einer Webseite befindet, wird oben im Browserfenster Text angezeigt. Oft liest man da „Home“, „Start“ manchmal aber auch kleine Sätze. Wie wichtig ist dieser Text(=Seitentitel) für die Suchmaschine?

Der Seitentitel gehört zur Onpage-Optimierung.
‚Wie oben schon erwähnt, der Seitentitel wird ganz oben im Browserfenster angezeigt. Wenn man den Titel einer Seite festlegen möchte, macht man das innerhalb des HTML-Tags. Das Title-Tag gehört zum Head-Bereich.  Gehen Sie mal in Google und suchen nach „behinderung software“. Der erste Treffer fängt an mit den Worten(=Linkbeschriftung) „Behindertensoftware / Behinderten Software – Was ist das …“ Wenn Sie nun auf diesen Link klicken, landen Sie auf diesem Blog . Wenn Sie nun schauen was im Browserfenster ganz oben steht, dann lesen Sie „Behindertensoftware / Behinderten Software – Was ist das? | barrierefreie Softwareentwicklung, barrierefreies Webdesign, Barrierefreiheit, Social Media und Suchmaschinenoptimierung in Reutlingen, Tübingen“ . Das bedeutet, dass der Seitentitel im Suchmaschinenergebnis als Linkbeschriftung angezeigt wird. Somit ist klar, dass der Seitentitel eine sehr wichtige Rolle spielt. Was schreibt man nun rein, in den Seitentitel? „Home“, der Name einer Person oder Firma ist nicht unbedingt clever. Bei diesem Blog sehen Sie, dass im Seitentitel Dienstleistungen drin stehen, die ich als Firma anbiete. Zum Beispiel steht im Seitentitel meiner Startseite der Begriff „barrierefreie Softwareentwicklung“. Ich biete als Firma an, dass ich Standard-Software für behinderte Menschen barrierefrei(=bedienbar). Suchen Sie mal in Google nach „barrierefreie Softwareentwicklung“. Sie sehen, dass dieser Blog unter diesem Suchbegriff auf Platz 1 kommt. Das ist der Idealfall. Ich biete „barrierefreie Softwareentwicklung“ an und komme unter diesem Keyword(=Suchbegriff) auf Platz 1. Allerdings muss man fairer Weise sagen, dass es unter diesem Suchbegriff nur 914000 Mitbewerber gibt, die Konkurrenz also eher klein ist. Was ich mit diesem Beispiel zeigen wollte ist, dass es sich lohnt, ganz genau zu überlegen, welche Begriffe in den Seitentitel müssen.

Bevor Sie nun Ihre Seitentitel mit Suchbegriffen „vollstopfen“, möchte ich auf die Länge des Seitentitels eingehen und eine Empfehlung für die Anzahl der Suchbegriffe aussprechen. Suchmaschinen können Seitentitel mit einer Länge von 80 bis 250 Zeichen auswerten. Ein guter Seitentitel sollte allerdings zwischen 40 bis maximal 100 Zeichen lang sein. Das sind etwa 4 bis 10 Wörter. Diese 4 bis 10 Wörter sollten Ihre wichtigsten Keywords(=Suchbegriffe) sein. Das sind die Wörter unter denen Sie auf jeden Fall in der Suchmaschine gefunden werden möchten.

Gehen Sie mal auf die Webseite www.barrierefrei-mobil.info. Im Seitentitel steht: „barrierefreie Hotels, barrierefreie Gaststätten, Gasthäuser, barrierefreie Restaurants, barrierefreie Kneipen und Behindertenparkplätze in Deutschland“. Das sind die wichtigsten Suchbegriffe für dieses Web-Portal. Unter diesen Wörtern möchte ich in Google gefunden werden. Wenn Sie Links in der Navigation auf barrierefreie Gaststätten/Kneipen klicken, ändert sich der Seitentitel oben im Browser. Jetzt steht im Seitentitel „Barrierefreiheit: barrierefreie Gaststätten, barrierefreie Kneipen“. Wenn Sie auf www.barrierefrei-mobil.info auf „Behindertenparkplätze“ in der Navigation klicken, steht im Seitentitel „Behindertenparkplätze, Behindertenparkplatz, Behindertenparkplätzen“. Das bedeutet, dass jede einzelne Seite innerhalb einer Webseite einen eigenen Seitentitel haben sollte. Oft sehe ich bei Webseiten, dass der Seitentitel der Startseite einfach für alle Seiten des Webauftritts übernommen wird. Das geschieht oft durch kopieren und einfügen und ist mit Sicherheit sehr bequem, aber es hilft gar nichts. Der Seitentitel sollte für jede Seite individuell sein und den Inhalt der jeweiligen Seite zusammenfassen. Das wiederholen von Suchbegriffen innerhalb des Seitentitels bringt nicht wirklich was. In Einzelfällen kann es sich positiv auswirken, aber dies hängt wahrscheinlich eher mit der veränderten Position des Suchbegriffs zusammen und nicht mit der Wiederholung. Wenn Sie alle Kriterien dieses Artikels beachten bei der Vergabe eines Seitentitels, werden sich auf jeden Fall Erfolge einstellen in Form von einer besseren Platzierung in Suchmaschinen Ihrer Webseite.

Was ist OnPage-Optimierung?

Bei der Suchmaschinenoptimierung (=SEO) gibt es zwei Hauptbereiche. Onpage-Optimierung und OffPage-Optimierung. Hier werden wir uns jetzt anschauen was OnPage-Optimierung ist.

OnPage bedeutet „auf der Webseite/Internetseite bzw. Homepage“.

Es geht also um Optimierungstätigkeiten für Suchmaschinen, die direkt in der HTML/PHP-Datei statt finden. In jeder Datei einer Webseite gibt es bestimmte Bereiche, die für die Suchmaschinen besonders wichtig sind. Außerdem spielt auch die Keyworddichte eine wichtige Rolle. Aber der Reihe nach. Wir schauen uns jetzt erst die einzelnen Bereiche an. In weiteren Artikeln werde ich auf den einen oder anderen Bereich noch ausführlicher eingehen. Hier finden Sie einen Überblick.

Seitentitel
Der Seitentitel wird im sogenannten Title-Tag festgelegt. Er ist das wichtigste Kriterium bei der OnPage-Optimierung. Im Seitentitel müssen unbedingt die wichtigsten Keywords(=Suchbegriffe) stehen. Jede Seite (HTML/PHP-Datei) sollte unbedingt Ihren individuellen Seitentitel haben, der den Inhalt der Seite Zusammenfasst. Der Seitentitel wird im Kopf des Browserfensters angezeigt und dient als Überschrift bei Suchmaschineneinträgen. Genaueres über den Seitentitel erfahren Sie im Artikel „Wie wichtig ist der Seitentitel(Title-Tag) für Suchmaschinen?

Seitentext
Im Seitentext sollten unbedingt die wichtigen Keywords stehen und am besten mehrfach vorkommen. Die Anzahl der Wörter dividiert durch die Anzahl der Keywords ergibt die Keyworddichte. Eine Keyworddichte von 4 wäre eigentlich optimal, ist aber für den Webseitenbesucher unzumutbar. Hier gilt es ein gutes Mittelmaß zu finden. Die ideale Länge eines Seitentextes ist zwischen 600 bis 2500 Zeichen pro Seite. Generell ist es leichter bei kurzen Texten eine hohe Keyworddichte zu erreichen als bei längeren Texten.

Überschriften
Überschriften im Seitentext sind zur übersichtlichen Gliederung einer Seite und für Suchmaschinen wichtig. Eine H1-Überschrift ist deutlich mehr Wert als eine H6-Überschrift. Texte die mit den HTML-Tags <strong> und <bold> ausgezeichnet werden, sind für Suchmaschinen interessanter als Texte ohne diese Tags. Allerdings sollte man es nicht übertreiben mit der Verwendung dieser Tags, da dies sonst negative Auswirkungen haben kann.

Domain
Bei einer Domain-Neuanmeldung sollte man darüber nachdenken, Keywords in den Domainnamen zu stecken. Man sollte aber nicht zuviel Keywords rein packen, schließlich möchte man ja, dass sich jemand die Domain merken kann und die Webseite besucht. Eine kurze, einprägsame Domain mit ein bis zwei Keywords ist also die Ideallösung.

Pfad und Dateinamen
Keywords in Pfad und Dateinamen machen sich ebenfalls positiv bemerkbar. Man sollte also sprechende Pfad und Datenamen verwenden.

Interne Links
Mit internen Links kann man der Suchmaschine klar machen, welche Seiten innerhalb der Webseite/Homepage wichtig sind. Je mehr Links auf eine bestimmte Seite verweisen, desto wichtiger ist sie aus der Sicht der Suchmaschine. Grafiken als Links verwenden ist nicht empfehlenswert. Suchmaschinen mögen Textlinks sehr viel mehr, als Grafiklinks.

Alt und Title-Attribut bei Bildern
Alt und Title-Attribute werden von Suchmaschinen hoch bewertet. Die Kunst besteht also darin, in diesen Attributen z. B. ein Bild beschreiben, damit blinde Menschen wissen was auf einem Bild zu sehen ist und gleichzeitig Keywords(=Suchbegriffe) für die Suchmaschine unterzubringen.

Meta-Angaben
Die Experten-Meinungen über die HTML-Tags „Meta-Description“ und „Meta-Keyword“ gehen weit auseinander. Die einen sagen, dass sie gar nicht beachtet werden, die anderen sagen, dass sie geringfügig beachtet werden. Im Kampf um die vordersten Plätze in der Suchmaschine kann man nur zu wenig tun, nie aber zu viel. Deswegen mein Tipp, einfach mit angeben. Immer!

Mehr Informationen über Suchmaschinenoptimierung(SEO) finden Sie auf nachstehendem Link (meine Geschäftswebseite) .

Suchmaschinenoptimierung

Sprechen Sie mit mir! Ich berate und helfe Ihnen sehr gerne!!!