Colorful laser shows joining Sunrise Avenue Fairytales Best of Tour 2015

The successful rock band Sunrise Avenue from Finland started their Fairytales Best of Tour in May, 2015 and will realize some concerts in Germany, among others. The Fairytales Best of Tour 2015 will also take place in Switzerland, Austria, Romania and of course in the band’s homeland Finland. Especially Sunrise Avenue’s front man, Samu Haber is a very well-known and true popular figure in Germany. During the last two seasons of a German TV talent show, Samu Haber won as a juror and coach many viewers’ heart with its charming style.

The Sunrise Avenue Fairytales Best of Tour 2015 started in Helsinki, Finland. Then they gave their first German concert in Hamburg. Carpark North, a Danish rock band, is the main support act in this year´s concert tour. This magnificent band warming up the crowd until Sunrise Avenue starts with their stunning live show. Fans of Sunrise Avenue can expect a great stage set up.

Beside various show effects and many technical highlights, laser show systems of the German manufacturer and supplier of professional laser show systems LPS from Ofterdingen, Baden-Wuerttemberg, are used on all Sunrise Avenue shows.

Matching to the entire stage design concept, specifically pre-programmed laser shows will highlight some songs of the rock band. For this purpose LPS use eight high-end laser show systems in green and RGB (white light) of LPS-Bax, its bestselling series, with a total laser power of more than 100 W.
These laser shows are professionally and visually harmonized to the songs of Sunrise Avenue with the laser show and multimedia software LPS-RealTIME Pro.

More than two decades of experience of LPS in the show business, is reflected in the production of laser shows as well as in the comprehensive and popular software and not least the result: customized, entertaining laser shows like at the professional tour of Sunrise Avenue.

Already several well-known artists relied on the skill and reliability of the German manufacturing and service company LPS-Lasersysteme. The tours of the internationally successful German band Scooter, were supported many times by LPS, as well as the renowned British musician DJ Fat Boy Slim.
Furthermore LPS has been part of the well-attended and very impressive festivals such as BANG YOUR HEAD!!! in Germany and the Electric Love Festival in Austria, with their laser show systems.

Contacts:
LPS-Lasersysteme
Martina Ruff
Marketing Director
Haidschwärze 18
72131 Ofterdingen
Tel: 07473/271177
info@lps-laser.de
Webseite: LPS Lasersysteme + Lasershow, Lasershows

Powerful laser show systems and exciting new products by LPS at prolight+sound 2015

Every year, the international trade fair prolight+sound takes place in Frankfurt am Main, Germany.
The world’s highly esteemed trade fair covers all disciplines related to the show business.
Latest trends of event technology such as audio and sound technology, stagecraft, lighting and laser technology and other show equipment are presented by leading manufacturers and service enterprises.
As it attracts many exhibitors from various countries to the trade fair year after year, also thousands of visitors travel each year from all over the world to this interesting exhibition.
928 exhibitors from 41 countries have presented itself at the 20th anniversary of prolight+sound.
From 15th – 18th April 2015, these exhibitors presented their companies and their product news and existing products.

Also at this year’s prolight+sound 2015 the company LPS-Lasersysteme was there as exhibitor.
The company is known worldwide as a leading manufacturer of laser show systems and supplier of laser shows as well as multimedia shows.
In addition to the already existing laser show systems, such as the best-selling system LPS BaX, the innovative CompaX and the laser moving head LPS impression laser, the South German company LPS presented also their new range of products.
This includes the brand new pure diode laser show projector Spike, available as Spike 2K and 4K (2 W and 4 W RGB ). This show laser system is especially characterized by professionally processing high-quality materials, manufactured by German specialists. SMA with innovative Q-Mount technology, specifically developed from LPS for pure diode systems, all relevant safety precaution as well as the real laser power in the article describtion are only a few properties, which make this system probably to the perfect laser show projector for beam shows and budget-oriented customers – because the device is low-priced, although equipped with high-quality technology.
Further innovative, new products are the laser modules made by LPS. These modules are available in single colors like red, green and blue (R, G, B) as well as in RGB multicolor modules with various laser power. Primarily they are developed for rough field applications like laser shows, but also for laboratory and industry.
In addition to the products for show lasers, laser modules and laser shows, there was also a compelling and fascinating demonstration of REALS by LPS. REALS by LPS is an interactive laser experience and this way likely unique.
Moving objects, body contours or gentle movement patterns are tracked with an infrared camera.
Via a special software several variable laser patterns and laser effects are projected, which can be supplemented by a LED wall or video projections.
Thus, for example, contours of the objects or movement patterns are rimmed in real time with a laser effect. From funny, interactive games up to compelling artistic performances in real time, exciting productions can be realized with REALS by LPS. REALS by LPS is popular with companies, event agencies and light technicians who want actively shape memories with exceptional laser effects. The interactive laser experience REALS by LPS proved at prolight+sound 2015 as a real crowd-puller, in spite of the rather modest number of visitors.

„With the this year‘s trade fair prolight+sound we missed some more international visitors, like already in the past. The number of visitors was so-so” said Rudi Maikler, Sales Manager Europe at LPS-Lasersysteme. “Nevertheless, this fair is important for a manufacturer to present its interesting product innovations and on the other hand to get personal contact with customers and business partners, who do not come from Germany and Europe”.

Contacts:
LPS-Lasersysteme
Martina Ruff
Marketing Director
Haidschwärze 18
72131 Ofterdingen
Tel: 07473/271177
info@lps-laser.de
Webseite: LPS Lasersysteme + Lasershow, Lasershows

Protesttag der Behinderten am 5. Mai 2015

Heute gibt es keinen IT-Fachartikel. Heute geht es in diesem Blogartikel um Gleichstellung von behinderten Menschen und die Frage, warum der 5. Mai als Protesttag für behinderte Menschen benötigt wird!

Gesetze wie im Paradies!

Im Grundgesetz Artikel 3, Absatz 3 steht:
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Seit dem 1. Mai 2002 gibt es ein Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen.
Seit August 2006 gibt es ein Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in welchem, u.a. behinderte Menschen vor Diskriminierung geschützt werden.

Jetzt werden Sie, lieber Blogleser, fragen „Ist doch alles super! Warum protestieren die Behinderten überhaupt?“.

Moment, die Gesetze sind die Theorie, jetzt schauen wir uns an, ob die Gesetze auch umgesetzt werden!

Das Paradies, ist leider nur auf Papier!

Zunächst möchte ich klären, wieviel Behinderte es in Deutschland gibt. Auf der Webseite des statistischen Bundesamtes gibt es folgende Interessante Tabelle:
Behinderte Menschen
Die Tabelle hat einen kleinen Haken: Es sind nur Schwerbehinderte gezählt worden. Schwerbehindert ist, wer einen Grad der Behinderung von 50 oder mehr hat. Wer einen Grad der Behinderung unter 50 hat, ist behindert, aber nicht schwerbehindert!
Auf Rollingplanet ist von 12 Millionen behinderte die Rede:
In Deutschland leben wesentlich mehr Behinderte, als bisher angenommen 

Interessant ist auch dieser Artikel:
Barrierefreies Reisen: Mit dem Rollstuhl in ferne Länder
Hier ist zu lesen, dass in allen Ländern, welche der Europäischen Union angehören, gibt es 80 Millionen Menschen mit einer Behinderung! Wow! Das ist die Einwohnerzahl von Deutschland!
Ich wollte durch diese Zahlen einfach klären, dass es so langsam schwierig ist von einer „Minderheit“ zu sprechen, wenn von Menschen mit Behinderungen gesprochen wird!
Aber jetzt, zurück zum Thema. Wie werden obige Gesetze umgesetzt?

Im obigen erwähnten Gleichstellungsgesetz gibt es folgende Paragraphen:
§ 8 Herstellung von Barrierefreiheit in den Bereichen Bau und Verkehr. Das Landratsamt in Reutlingen veranstaltet Inklusionskonferenzen, aber das Gebäude des Landratsamts ist jenseits der Barrierefreiheit.

Desweiteren gibt es diesen Paragraphen:
§ 10 Gestaltung von Bescheiden und Vordrucken
Alle Behörden sollten Formulare in elektronischer, barrierefreier Form bereitstellen. In Reutlingen wissen die wenigsten Sachbearbeiter in Behörden bescheid!
Wenn Formulare nicht in elektronischer Form zur Verfügung stehen, benötigen viele Behinderte, z. B. Blinde und Sehbehinderte, Hilfe beim ausfüllen von Formularen. Nehmen Sie mal an ein blinder Mensch hat keine Eltern mehr und muss einen Hartz4-Antrag ausfüllen. Dann ist er gezwungen einem wild, fremden Menschen Einblick zu gewähren in seine Vermögensverhältnisse!

Noch ein Paragraph:
§ 11 Barrierefreie Informationstechnik
Behörden sollten Webseiten und Programme barrierefrei umprogrammieren lassen. Wenn die Behörden diesen Paragraph umsetzen würden, hätten viele Behinderte, z. B. Blinde und Sehbehinderte, bessere Chancen einen Arbeitsplatz zu bekommen. Außerdem halte ich es für wichtig, dass Internetseiten für alle Menschen wahrnehmbar sein sollten. Schließlich gibt es ja dafür eine Verordnung für Deutschland.
Wenn diese Paragraphen umgesetzt werden, wäre das eine enorme Verbesserung!

Behindert ist wer einen Parkplatz sucht!

Behindertenparkplätze sind eigentlich für Menschen mit Behinderungen gedacht. Ich kenne fast alle Behindertenparkplätze in Reutlingen. Wenn ich in der Stadt einen Termin habe, wäre es wünschenswert, wenn der von mir angefahrene Behindertenparkplatz auch frei wäre. Oft parken aber Menschen ohne Behinderung auf Behindertenparkplätze, weil selten die Behindertenparkplätze kontrolliert werden!

Halt! Stop! Ich bin kontrolliert worden. Jawohl! Als ich mit meinem Auto auf einem Behindertenparkplatz  parkte, fuhr ein Polizeiauto neben mich und meinte, dass ich da nicht parken darf, weil ich keinen Parkausweis habe. Ich staunte nicht schlecht. Der Parkausweis lag gut sichtbar vorne drin und mein Behindertengerechten Umbau ist schon beim hineinschauen ins Auto gut zu erkennen. Ich blieb freundlich und höflich und erklärte, dass der Parkausweis für Behindertenparkplätze vorne drin liegt! Die Polizisten schauten etwas verwirrt, fuhren dann aber weiter!

Die gute Nachricht ist: Es werden gelegentlich Behindertenparkplätze kontrolliert in Reutlingen. Die schlechte Nachricht ist, dass die Behinderten und nicht die Nichtbehinderten kontrolliert werden!

Nun möchte ich meinen Protestartikel beenden! Es gibt leider sehr viel Gründe warum dieser Protesttag notwendig ist. Ich hoffe dass eines Tages mal anders ist.

Linkaufbau / Linkbuilding 2015

In diesem Blogartikel erkläre ich was im Jahr 2015 beim Linkaufbau zu beachten ist. Der Linkaufbau ist ein Teil der Suchmaschinenoptimierung. Die englische Abkürzung für Suchmaschinenoptimierung ist SEO.

Was ist Linkaufbau / Linkbuilding?

Ziel des Linkbuildings, zu deutsch Linkaufbau, ist es, dass andere Webseiten einen Link auf die eigene Webseite bzw. die des Kunden machen. Mehr zum Thema Linkaufbau finden Sie in diesem Blogartikel: Was ist Linkbuilding/Linkaufbau in der Suchmaschinenoptimierung?

Das Jahr 2012 veränderte den Linkaufbau

Vor dem April 2012 hatten schlechte Links, auch Spam genannt, keine Wirkung. Seit dem April 2012 haben schlechte Links eine negative Wirkung. Dies änderte sich durch die Google-Pinguin-Updates. Ein Update bei der Suchmaschine Google bedeutet, dass die Methode wie die Suchergebnisse anzeigt, verbessert wurde. Durch diese Updates sturzten hunderttausende von Webseiten von Webseitenbesitzern und Suchmaschinenoptimierer ab. Es wurden rückwirkend Webseiten abgestraft durch Google.
Das entfernen von schädlichen Links oder das markieren von schädlichen Links mit dem Disavow-Tool ist die erste wesentliche Maßnahme um eine Google-Abstrafung los zu werden.

Sie sollten beim Linkaufbau gewissenhaft darauf achten, dass Sie keine schlechten Links sammeln!

Linkaufbau – natürlich gute neue Links aufbauen

Das recherchieren von seriösen Linkquellen ist oft sehr zeitaufwendig. Sie können es dennoch von Hand mit Hilfe der Suchmaschine Google machen oder Backlink-Recherche der Konkurrenz mit kostenlosen Tools wie „Kostenloser Backlink Checker von SEO-United“  .
Sie können auch ein professionelles Tool(zu deutsch „Werkzeug“) wie Linkresearchtools  verwenden.
Selbstverständlich sollten Sie sich nicht blind auf Tools verlassen. Prüfen Sie die Webseite von der Sie einen Link haben möchten selbst nach folgenden Kriterien:

Themenrelevanz
Passt das Thema der Webseite von der ich einen Backlink haben möchte zum Thema von meiner Webseite.

Linknachbarschaft
Verlinkt die Webseite von der ich einen Backlink haben möchte auf „unseriöse“ Webseiten, z. B. Viagra oder Casino. Falls ja, nennt sich das im SEO-Deutsch „schlechte Nachbarschaft“. In diesem Fall möchte ich keinen Link auf meine Webseite. Ich möchte nur Links von Webseiten die nur auf „seriöse“ Webseiten verlinken.

Rangfolge in der Suchmaschine (=Rankings)
Wird die Webseite von der ich einen Backlink für meine Webseite haben möchte überhaupt in der Suchmaschine gefunden.

Natürliches Linkwachstum
Hat die Webseite von der ich einen Backlink haben möchten ein natürliches Linkwachstum. Das bedeutet, bekommt diese Webseite im natürlichen Maße neue Backlinks.

Linkaufbau lohnt sich das – Linkaufbau ist doch tot!

Linkaufbau so wie er bis zum Jahr 2012 betrieben wurde ist definitiv tot! Das heißt aber nicht, dass sich Linkaufbau gar nicht mehr lohnt. Früher war es notwendig möglichst viele Backlinks für eine Webseite zu sammeln. Heute ist es wichtig, richtig gute Backlinks zu sammeln. Die Zahl der Backlinks ist unbedeutend geworden. Es geht um Qualität! Sammeln Sie sehr gute Backlinks und Ihre Webseite wird in der Rangfolge der Suchmaschine, engl. Ranking, nach vorne kommen!

Wenn Sie Fragen haben rufen Sie mich an 07121/504458 oder Schreiben Sie eine Mail: info@marlem-software.de .


Mögliche Einsatzgebiete:
Suchmaschinenoptimierung / SEO Reutlingen
Suchmaschinenoptimierung Reutlingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Tübingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Stuttgart
Suchmaschinenoptimierung / SEO Hamburg

Suchmaschinenoptimierung / SEO 2015: Worauf kommt es dieses Jahr an?

In diesem Blogartikel möchte ich eine Vorausschau machen, woraus es in der Suchmaschinenoptimierung dieses Jahr ankommt.

Was ist Suchmaschinenoptimierung / SEO?

Der Begriff Suchmaschinenoptimierung ist eigentlich falsch. Es wird nicht die Suchmaschine optimiert, sondern die Webseite wird optimiert damit sie in der Suchmaschine besser gefunden wird. Der englische Begriff für Suchmaschinenoptimierung ist Search Engine Optimization. Die Abkürzung hierfür ist SEO! Es gibt 3 Bereiche in der Suchmaschinenoptimierung. Die Keywordanalyse, die Onpage-Optimierung und die Offpage-Optimierung.

Wie war SEO / Suchmaschinenoptimierung früher?

Früher SEO so: Es wurde eine Keywordanalyse gemacht, danach wurde die Onpage-Optimierung gemacht. Hier wurden die Texte nach Keyworddichte optimiert. Die Offpage-Optimierung machte den Unterschied. Mit einem guten Linkaufbau konnte die Konkurrenz „überrundet“ werden. Linkaufbau machte also den Unterschied!

Suchmaschinenoptimierung 2015: Inhalt ist König

Eigentlich heißt der Satz in Original in Englisch „Content is King!“. Auf deutsch „Inhalt ist König“. In den letzten Jahren hat sich viel geändert. Die Suchmaschine Google hat festgestellt, dass durch den Linkaufbau Webseiten auf Platz 1 landen, deren Inhalt mit dem Suchbegriff gar nichts zu tun haben.
Deswegen gab es in den letzten Jahren eine Änderung: Der Inhalt einer Webseite entscheidet, ob diese Webseite für einen bestimmten Suchbegriff auf Platz 1 kommt.
Ich schreibe viele Blogartikel über Barrierefreiheit in der Informatik. Unter Umständen ist das noch immer für viele Blogleser nicht nachvollziehbar. Der Grund ist aber ganz einfach: So bald in der Suchmaschine Google irgendwas gesucht wird, dass irgendwie mit dem Thema „Barrierefreiheit in der Informatik“ zu tun hat, möchte ich das mein Blog gefunden wird. Deswegen schreibe ich über viele verschiedene Aspekte, regelmäßig und umfangreich über dieses Thema. Ich möchte als bester Experte in ganz Deutschland wahr genommen werden, wenn es um das Thema „Barrierefreie Informatik“ geht.
Das müssen Sie mit dem Thema Ihrer Webseite ebenso zum Ziel haben! Die Menschen die Ihre Webseite besuchen müssen den Eindruck haben, dass Sie der beste Experte sind .
Suchmaschinenoptimierung 2015: Machen Sie Ihre Webseite für Menschen
Früher wurde bei der Suchmaschinenoptimierung alles getan, damit die Suchmaschine eine Webseite toll findet und die Webseite auf Platz 1 landet. Das war nicht im Sinne der Suchmaschine Google! Der Hintergrund von „Inhalt ist König“ ist, dass die Webseiten für Menschen interessant sein sollen. Wenn Menschen von einer Webseite begeistert sind, dann machen Sie einen Link auf diese Webseite oder Schreiben in Social Media positiv über diese Webseite und das sind genau die Maßnahmen welche wichtig sind um eine Webseite in der Suchmaschine auf Platz 1 zu bekommen.

Suchmaschinenoptimierung 2015: Social Media gehört dazu

Wie wichtig Social Media für eine gute Platzierung in Google ist, schwankt von Jahr zu Jahr. Das ist aber auch nicht so wichtig. Wichtig ist, dass die Suchmaschine Google es positiv zur Kenntnis nimmt, dass eine Webseite auf den Social Media Plattformen Xing, Facebook, Google+, Twitter und Linkedin regelmäßig erwähnt wird. Mit Hilfe von Social Media Postings steigt auf jeden Fall die Zahl der Besucher einer Webseite. Deswegen sollten Sie unbedingt in Social Media regelmäßig aktiv sein.

Suchmaschinenoptimierung 2015: Offpage-Optimierung nicht vergessen

Auch wenn Google immer wieder darauf hinweist, dass Linkaufbau nicht mehr die Wirkung hat wie früher, er gehört nach wie vor dazu. Einmal im Monat eine Pressemitteilung oder Beiträge in Foren bei denen ein Link im Text vorhanden ist, sind nach wie vor wichtig und helfen eine Webseite auf Platz 1 zu bekommen.

Suchmaschinenoptimierung 2015: Suchen Sie Kooperationspartner

Ich habe auf Social Media Personen, die posten regelmäßig Webseiten von mir und ich von Ihnen. Solche Kooperationspartner helfen ebenfalls eine Webseite bekannter zu machen und diese in der Suchmaschine nach vorne zu bringen.

Fazit Suchmaschinenoptimierung / SEO 2015:

Die Suchmaschinenoptimierung ist ständig in Bewegung. Sie ist in den letzten Jahren komplexer geworden. Um eine Webseite auf Platz 1 zu bekommen müssen alle Faktoren berücksichtigt werden. Das wichtigste jedoch ist und bleibt: Eine Webseite benötigt einen guten Inhalt. Webseiten mit guten Inhalten kommen auf Platz 1!
Wenn Sie fragen haben, rufen Sie mich an: 07121/504458 oder schreiben eine Mail: info@marlem-software.de .


Mögliche Einsatzgebiete:
Suchmaschinenoptimierung / SEO Reutlingen
Suchmaschinenoptimierung Reutlingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Tübingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Stuttgart
Suchmaschinenoptimierung / SEO Hamburg

Vision 2015: Inklusion in ganz Deutschland

In diesem Blogartikel erkläre ich was Inklusion ist und warum es wichtig ist, dass sie auch in Deutschland umgesetzt wird!

Was ist Inklusion?

Als soziologischer Begriff beschreibt das Konzept der Inklusion eine Gesellschaft, in der jeder Mensch akzeptiert wird und gleichberechtigt und selbstbestimmt an dieser teilhaben kann – unabhängig von Geschlecht, Alter oder Herkunft, von Religionszugehörigkeit oder Bildung, von eventuellen Behinderungen oder sonstigen individuellen Merkmalen.

Quelle: Inklusion Schule

Eine andere Definition:
Inklusion (lateinisch „Enthaltensein“) bedeutet, dass alle Menschen selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Das heißt: Menschen mit Behinderungen müssen sich nicht mehr integrieren und an die Umwelt anpassen, sondern diese ist von vornherein so ausgestattet, dass alle Menschen gleichberechtigt leben können – egal wie unterschiedlich sie sind. Das Ideal der Inklusion ist, dass die Unterscheidung „behindert/nichtbehindert“ keine Relevanz mehr hat.

Quelle: Inklusion was ist das?

Es geht also darum, dass alle Menschen in der Gesellschaft gleichberechtigt teilhaben können. Insbesondere geht es darum, dass Menschen mit Behinderungen nicht mehr in „Sondereinrichtungen“ untergebracht werden, sondern zusammen mit Nichtbehinderten in den gleichen Kindergarten und in die gleiche Schule gehen. Auch im Berufsleben sollen Menschen mit und ohne Behinderung nicht mehr getrennt werden, sondern zusammen arbeiten.

Was ist die UN-Behindertenrechtskonvention?

Vielleicht fragen Sie sich, lieber Blogleser(in), wo oder wie ist überhaupt der Begriff Inklusion entstaden. Hier müssen Sie in der UN-Behindertenrechtskonvention nachschauen.

Auf der Startseite der Webseite ist folgendes zu lesen:
Das „Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ (Convention on the Rights of Persons with Disabilities — CRPD) ist ein Menschenrechtsübereinkommen der Vereinten Nationen, das am 13. Dezember 2006 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossen wurde und am 3. Mai 2008 in Kraft getreten ist.

Die UN-Behindertenrechtskonvention beinhaltet — neben der Bekräftigung allgemeiner Menschenrechte auch für behinderte Menschen — eine Vielzahl spezieller, auf die Lebenssituation behinderter Menschen abgestimmte Regelungen.

Die UN-Behindertenrechtskonvention ist also eine Internationale „Vereinbarung“ die sicherstellen soll, dass Behinderte von den Menschenrechten nicht ausgegrenzt werden.

Innerhalb dieser UN-Behindertenrechtskonvention gibt es einen eigenen Abschnitt über Inklusion in dem folgendes steht:

Inklusion
In der Behindertenrechtskonvention geht es nicht mehr um die Integration von “Ausgegrenzten”, sondern darum, von vornherein allen Menschen die uneingeschränkte Teilnahme an allen Aktivitäten möglich zu machen.
Nicht das von vornherein negative Verständnis von Behinderung soll Normalität sein, sondern ein gemeinsames Leben aller Menschen mit und ohne Behinderungen. Folglich hat sich nicht der Mensch mit Behinderung zur Wahrung seiner Rechte anzupassen, sondern das gesellschaftliche Leben Aller muss von vornherein für alle Menschen (inklusive der Menschen mit Behinderungen) ermöglicht werden.

Diese gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft, die Inklusion, ist der Leitgedanke der Behindertenrechtskonvention und schlägt sich in einigen Punkten der Konvention nieder:

Artikel 13 CRPD: Zugang zur Justiz
Artikel 24 CRPD: Bildung
Artikel 25 CRPD: Gesundheit
Artikel 29 CRPD: Wahlrecht

Besonders stark diskutiert worden ist die „inklusive Bildung“ in Artikel 24 der Konvention. Darin garantieren die Vertragsstaaten „ein integratives Bildungssystem auf allen Ebenen und lebenslanges Lernen“. Der Normalfall soll danach sein, dass Kinder „nicht aufgrund von Behinderung vom unentgeltlichen und obligatorischen Grundschulunterricht oder vom Besuch weiterführender Schulen ausgeschlossen werden” (Artikel 24 Abs.2 a). Das allgemeine Bildungssystem soll jedem zugänglich sein. Ziel ist also der gemeinsame Schulbesuch von behinderten und nicht behinderten Kindern in einer Regelschule als „Normalfall“ — es soll keine Ausnahme sein. Gerade diese Zielsetzung ist sehr umstritten und geht einigen Kritikern zu weit.

Quelle: Inklusion in der Behindertenrechtskonvention

Inklusion ist also keine deutsche „Erfindung“, sondern eine Internationale Vereinbarung!

Inklusion – was bedeutet das konkret?

In der UN-Behindertenrechtskonvention steht ziemlich deutlich, dass es keine Kindergärten und Schulen nur für behinderte Menschen geben soll. Es soll nur noch Kindergärten und Schulen geben in den es Menschen ohne UND Menschen mit Behinderungen gibt. Die Ausgrenzung von behinderten Menschen, die oft in Deutschland mit großer Euphorie betrieben wird, soll endgültig aufhören!

Inklusion – Die Kritiker

Inklusion wird in Deutschland noch heftig diskutiert. Es gibt viele Kritiker die der Meinung sind, dass behinderte Kinder die Entwicklung von Kindern ohne Behinderungen bremsen. Dies ist selbstverständlich eine sehr einseitige Sichtweise. Oft können Kinder ohne Behinderung von behinderten Kindern was lernen! Außerdem gibt es die Möglichkeit einem behinderten Kind einen Assistenten zur Seite zu stellen.

Oft wird auch damit argumentiert, dass Inklusion zuviel Geld kostet. Wenn Inklusion konsequent umgesetzt wird spart das Geld! Warum? Ganz einfach, es müssen keine Behindertenschulen, Behindertenkindergärten und andere Behinderteneinrichtungen neu gebaut werden. Es werden alle neuen Gebäude barrierefrei gebaut! Ein Gebäude für alle Menschen und nicht ein Gebäude für Nichtbehinderte und das selbe Gebäude nochmal für Behinderte!

Für mich ist es nicht nachvollziehbar, warum in Deutschland der Gegenwind beim Thema Inklusion so groß ist. Seit 1994 steht im Grundgesetz dass kein Mensch wegen Behinderung benachteiligt werden darf. (Artikel 3 Grundgesetz  ). Seit Mai 2002 gibt es ein Gleichstellungsgesetz für behinderte Menschen ( Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen (Behindertengleichstellungsgesetz – BGG) . Seit 2007 werden behinderte Menschen vor Diskriminierung geschützt Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)  . Rechtlich ist also die Gleichstellung von behinderten Menschen schon lange vollzogen!

Warum gibt es so einen großen Gegenwind, wenn das geschriebene Recht in die Tat umgesetzt werden soll?
Oft habe ich den Eindruck, dass viele Menschen in Sachen „Behinderung“ nicht genügend informiert sind. Wobei ich ganz klar sagen muss, die Berichterstattung der Medien ist in den letzten Jahren erheblich besser geworden und das Internet bietet ebenso eine Fülle von Möglichkeiten sich über das Thema „Behinderung“ umfangreich zu informieren!

Für mich ist es nicht nachvollziehbar warum es in Deutschland so langsam voran geht mit der Inklusion.

Inklusion – Es fehlt ein Konzept!

Es gibt natürlich in Deutschland ein großes Problem: Es fehlt ein Konzept! Da ist aber auch nicht die Inklusion daran schuld, sondern die Bundesregierung hat Ihre Hausaufgaben nicht gemacht!
Für alles Mögliche gibt es Gesetze und Verordnungen nur für die Inklusion nicht. Da kann jeder machen wie er „lustig“ ist oder es aber auch bleiben lassen.

Folgende wichtigen Punkte müssen grundsätzlich gelöst werden:

Müssen alle behinderten Kinder in Regelschulen/Kindergärten und die Behindertenschulen / Kindergärten stehen dann leer? Warum können nicht Kinder ohne Behinderung auch in eine Behindertenschule/Behindertenkindergärten gehen?

Was geschieht mit Krankengymnasten, Ergotherapeuten und Sprachtherapeuten die bisher an Behindertenschulen / Behindertenkindergärten gearbeitet haben? Müssen die sich selbstständig machen? Regelschulen / Kindergärten besitzen keine Räumlichkeiten für Therapeuten.

Was wird aus Lehrer / Erzieher die bisher an einer Behindertenschule oder in einem Behindertenkindergarten gearbeitet haben? Die werden selbstverständlich, wegen Ihrem Fachwissen dringend benötigt! Die spannende Frage im Bürokratenstaat Deutschland ist, ob diese aufgrund Ihrer Ausbildung überhaupt in einer Regelschule oder in einem Regelkindergarten arbeiten dürfen!

Dies sind ganz grundsätzliche Probleme. Es kann nicht sein, dass jeder Landkreis diese Probleme „irgendwie“ löst. Wir benötigen bundesweite Lösungskonzepte!

Videos zur Inklusion

Damit das Thema „Inklusion“ anschaulicher wird, habe ich noch Videos herausgesucht:

Videolexikon Special: Inklusion

Pfarrer Rainer Schmidt: Inklusion ist vor allem eine Herzensangelegenheit

Prof. Theresia Degener: Menschenrechte gelten von Geburt an für jeden

Der Inklusion Song: Blind Foundation – Inklusion

 

Vision 2015: Inklusion in ganz Deutschland!

Ich wünsche mir für 2015 dass es zügiger voran geht bei der Umsetzung der Inklusion. Wir benötigen hier in Deutschland eine Gesellschaft die niemand ausgrenzt. Wir benötigen ein Menschenbild, dass die Fähigkeiten von Menschen in den Vordergrund stellt und nicht die Schwächen.