Tim Cook, Chef von Apple: Barrierefreiheit in der Informatik ist für Apple ein Menschenrecht!

In diesem Artikel möchte ich einige Aussagen von Tim Cook über Barrierefreiheit wieder geben, die er in einem englischsprachigen Youtube-Video gemacht hat.

Global Accessibility Awareness Day – Was ist das?

Global Accessibility Awareness Day ist in Amerika ein Tag der dazu dient, ein Bewusstsein für Zugänglichkeit und Barrierefreiheit zu schaffen.

„Tim Cook, Chef von Apple: Barrierefreiheit in der Informatik ist für Apple ein Menschenrecht!“ weiterlesen

Barrierefreie Informatik testen: Wie funktioniert der Screenreader NVDA

In diesem Artikel möchte ich den Screenreader NVDA erklären und wie Webentwickler und Softwareentwickler testen können ob Webseiten und Programme screenreadertauglich sind.

Zielgruppe des Artikels

Dieser Artikel ist für Webentwickler und Softwareentwickler die ihre Webseiten und Programme testen können ob diese für Screenreader-Nutzer geeignet sind.
Der Artikel ist auch für Informatik-Studenten die wissen möchten wie es sich anfühlt, wenn ein Programm den Bildschirminhalt vorliest.

Was ist ein Screenreader?

Ein Screenreader ist ein Bildschirmvorleseprogramm. Wenn ein Mensch blind oder sehbehindert ist, heißt das nicht, dass er nicht am Computer/Laptop arbeiten kann. Der Screenreader „spielt“ für den blinden oder sehbehinderten Menschen die Augen und liest den Bildschirminhalt vor.
Hier noch ein Youtube-Video in dem ich erkläre was ein Screenreader ist:

Der Screenreader NVDA

NVDA ist ein freier Screenreader. Sie können ihn kostenlos auf nvda.bhvd.de herunterladen.
Nach dem installieren und dem ersten Start von NVDA spricht das Programm sehr schnell. Nach dem Start trägt sich das Programmsymbol in den Benachrichtigungsbereich der Startleiste ein. Mit einem rechten Mausklick auf das Programmsymbol können Sie ein Kontextmenü aufrufen. Im Menü „Einstellungen – > „Stimmeinstellungen“ können Sie die Sprechgeschwindigkeit und andere Einstellungen machen.
„Barrierefreie Informatik testen: Wie funktioniert der Screenreader NVDA“ weiterlesen

Einführung in die Barrierefreie Informatik: Vortrag in der Hochschule Reutlingen

Am 11.12.2015 habe ich in der Hochschule in Reutlingen einen Vortrag gehalten. Der Vortrag war für den Bachelorstudiengang der Medizinisch Technischen Informatik.

Im Vortrag ging es um Folgende Themen:

Diesen Vortrag halte ich einmal im Jahr.

Einführung in die Barrierefreie Informatik: Vortrag in der Hochschule der Medien in Stuttgart

Am 03.12.2015 habe ich in der Hochschule der Medien in Stuttgart einen Vortrag gehalten. Der Vortrag war vor Bachelor-Informatik-Studenten.

Im Vortrag ging es um Folgende Themen:

Ich bin zweimal im Jahr in der Hochschule der Medien in Stuttgart.

Einführung in die Barrierefreie Informatik: Vortrag in der pädagogischen Hochschule in Freiburg

Am 01.12.2015 habe ich in der pädagogischen Hochschule in Freiburg einen Vortrag gehalten. Der Vortrag fand im Rahmen der Veranstaltung zum Lernen Erwachsener mit Medien statt.

Im Vortrag ging es um Folgende Themen:

Auch wenn die Anreise weit war, der Vortrag hat Spass gemacht.

Erster Vortrag zur barrierefreien Informatik in der Fachhochschule in Esslingen

Am 16.6.2014 war ich zum ersten Mal in der Fachhochschule in Esslingen und habe vor Informatik-Studenten einen Vortrag gehalten „Einführung in die barrierefreie Informatik“.

Barrierefreie Informatik – Das Gesetz

Im Jahr 2002 wurde ein Gleichstellungsgesetz erlassen, welches Benachteiligung von behinderten Menschen vermeiden soll. Da die Nutzung der Informatik ein wichtiger Bestandteil ist, damit behinderte Menschen am Leben teilnehmen können gibt es im oben genannten Gesetz folgenden Paragraphen:

§ 12a Barrierefreie Informationstechnik

(1) Öffentliche Stellen des Bundes gestalten ihre Websites und mobilen Anwendungen, einschließlich der für die Beschäftigten bestimmten Angebote im Intranet, barrierefrei. Schrittweise, spätestens bis zum 23. Juni 2021, gestalten sie ihre elektronisch unterstützten Verwaltungsabläufe, einschließlich ihrer Verfahren zur elektronischen Vorgangsbearbeitung und elektronischen Aktenführung, barrierefrei. Die grafischen Programmoberflächen sind von der barrierefreien Gestaltung umfasst.
(2) Die barrierefreie Gestaltung erfolgt nach Maßgabe der aufgrund des § 12d zu erlassenden Verordnung. Soweit diese Verordnung keine Vorgaben enthält, erfolgt die barrierefreie Gestaltung nach den anerkannten Regeln der Technik.
(3) Insbesondere bei Neuanschaffungen, Erweiterungen und Überarbeitungen ist die barrierefreie Gestaltung bereits bei der Planung, Entwicklung, Ausschreibung und Beschaffung zu berücksichtigen.
(4) Unberührt bleiben die Regelungen zur behinderungsgerechten Einrichtung und Unterhaltung der Arbeitsstätten zugunsten von Menschen mit Behinderungen in anderen Rechtsvorschriften, insbesondere im Neunten Buch Sozialgesetzbuch.
(5) Die Pflichten aus Abschnitt 2a gelten nicht für Websites und mobile Anwendungen jener öffentlichen Stellen des Bundes nach § 12 Satz 1 Nummer 2 und 3, die keine für die Öffentlichkeit wesentlichen Dienstleistungen oder speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen ausgerichtete oder für diese konzipierte Dienstleistungen anbieten.
(6) Von der barrierefreien Gestaltung können öffentliche Stellen des Bundes ausnahmsweise absehen, soweit sie durch eine barrierefreie Gestaltung unverhältnismäßig belastet würden.
(7) Der Bund wirkt darauf hin, dass gewerbsmäßige Anbieter von Websites sowie von grafischen Programmoberflächen und mobilen Anwendungen, die mit Mitteln der Informationstechnik dargestellt werden, aufgrund von Zielvereinbarungen nach § 5 Absatz 2 ihre Produkte so gestalten, dass sie barrierefrei genutzt werden können.
(8) Angebote öffentlicher Stellen im Internet, die auf Websites Dritter veröffentlicht werden, sind soweit möglich barrierefrei zu gestalten.

Weil das Gesetzesdeutsch etwas schwierig zu verstehen ist, möchte ich erklären was dieser Paragraph meint:
Staatliche Einrichtungen, also alle Behörden, sind dazu verpflichtet Ihre Webseiten und Programme so zu entwickeln, dass Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen diese bedienen können. Es gibt also nun auch Barrierefreiheit in der Informatik, somit die Barrierefreie Informatik.

Barrierefreie Informatik – Warum ist das wichtig?

Menschen mit körperlichen Einschränkungen sind nicht sehr „mobil“. Einkaufen, Reisen, andere Menschen kennen lernen, sind oft mit hohem Energieaufwand verbunden oder ohne fremde Hilfe nicht realisierbar.
Durch die Nutzung von Webseiten, Programme und Mobiltelefone sind viele Sachen möglich, die vorher nicht möglich waren. Damit Menschen mit körperlichen Einschränkungen Webseiten, Programme und Mobiltelefone nutzen können, müssen diese barrierefrei sein.
Oft können Menschen mit Behinderung nur am Computer arbeiten. Hierfür müssen Webseiten und Programme barrierefrei gestaltet sein.

Barrierefreie Informatik – Warum ich Vorträge an Hochschulen und Universitäten halte

Leider ist die freie Marktwirtschaft noch sehr zurückhaltend, wenn es um die Barrierefreiheit in der Informatik geht obwohl es gute Gründe gibt warum es auch für Unternehmen interessant sein kann Webseiten und Programme barrierefrei zu gestalten wie Sie nachstehenden Blogartikeln entnehmen können:
Warum ist barrierefreie Software-Entwicklung für Software-Unternehmen wichtig?
Warum ist barrierefreies Webdesign für Unternehmen wichtig? 
Die Universitäten und Hochschulen sind für das Thema barrierefreie Informatik sehr offen. Da die Informatik-Studenten nach Abschluss Ihres Studiums oft in der freien Marktwirtschaft arbeiten, hoffe ich das auf diesem Wege das Thema Barrierefreie Informatik in die Welt der Unternehmer kommt.
Mein großer Traum ist, dass Barrierefreie Informatik zum Standard erklärt wird!

Erster Vortrag zur barrierefreien Informatik in der Fachhochschule in Esslingen

Am Montag den 16.6.2014 war ich zum ersten Mal in der Fachhochschule in Esslingen und habe vor ca. 40 Informatik-Studenten meinen Vortrag gehalten „Einführung in die barrierefreie Informatik“. Themen waren: Barrierefreie Webseiten, barrierefreie Software, Barrierefreiheit bei Windows und bei Android.
Hat wie immer sehr viel Spass gemacht!

barrierefreie Informatik – was ist das?

Der Begriff „barrierefreie Informatik“ wird noch selten verwendet und wenige wissen was er bedeutet. Deswegen erkläre ich in diesem Blogartikel was „barrierefreie Informatik“ bedeutet.

Barrierefreie Informatik – Das Gesetz

Im Jahr 2002 wurde ein Gleichstellungsgesetz erlassen, welches Benachteiligung von behinderten Menschen vermeiden soll. Da die Nutzung der Informatik ein wichtiger Bestandteil ist, damit behinderte Menschen am Leben teilnehmen können gibt es im oben genannten Gesetz folgenden Paragraphen:

§ 12a Barrierefreie Informationstechnik

(1) Öffentliche Stellen des Bundes gestalten ihre Websites und mobilen Anwendungen, einschließlich der für die Beschäftigten bestimmten Angebote im Intranet, barrierefrei. Schrittweise, spätestens bis zum 23. Juni 2021, gestalten sie ihre elektronisch unterstützten Verwaltungsabläufe, einschließlich ihrer Verfahren zur elektronischen Vorgangsbearbeitung und elektronischen Aktenführung, barrierefrei. Die grafischen Programmoberflächen sind von der barrierefreien Gestaltung umfasst.
(2) Die barrierefreie Gestaltung erfolgt nach Maßgabe der aufgrund des § 12d zu erlassenden Verordnung. Soweit diese Verordnung keine Vorgaben enthält, erfolgt die barrierefreie Gestaltung nach den anerkannten Regeln der Technik.
(3) Insbesondere bei Neuanschaffungen, Erweiterungen und Überarbeitungen ist die barrierefreie Gestaltung bereits bei der Planung, Entwicklung, Ausschreibung und Beschaffung zu berücksichtigen.
(4) Unberührt bleiben die Regelungen zur behinderungsgerechten Einrichtung und Unterhaltung der Arbeitsstätten zugunsten von Menschen mit Behinderungen in anderen Rechtsvorschriften, insbesondere im Neunten Buch Sozialgesetzbuch.
(5) Die Pflichten aus Abschnitt 2a gelten nicht für Websites und mobile Anwendungen jener öffentlichen Stellen des Bundes nach § 12 Satz 1 Nummer 2 und 3, die keine für die Öffentlichkeit wesentlichen Dienstleistungen oder speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen ausgerichtete oder für diese konzipierte Dienstleistungen anbieten.
(6) Von der barrierefreien Gestaltung können öffentliche Stellen des Bundes ausnahmsweise absehen, soweit sie durch eine barrierefreie Gestaltung unverhältnismäßig belastet würden.
(7) Der Bund wirkt darauf hin, dass gewerbsmäßige Anbieter von Websites sowie von grafischen Programmoberflächen und mobilen Anwendungen, die mit Mitteln der Informationstechnik dargestellt werden, aufgrund von Zielvereinbarungen nach § 5 Absatz 2 ihre Produkte so gestalten, dass sie barrierefrei genutzt werden können.
(8) Angebote öffentlicher Stellen im Internet, die auf Websites Dritter veröffentlicht werden, sind soweit möglich barrierefrei zu gestalten.

Anmerkung zum Gesetz von Markus

Weil das Gesetzesdeutsch etwas schwierig zu verstehen ist, möchte ich erklären was dieser Paragraph meint:
Staatliche Einrichtungen, also alle Behörden, sind dazu verpflichtet Ihre Webseiten und Programme so zu entwickeln, dass Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen diese bedienen können. Es gibt also nun auch Barrierefreiheit in der Informatik, somit die Barrierefreie Informatik. Folgende Bereiche gibt es in der Barrierefreien Informatik:

Barrierefreie Informatik – Barrierefreies Webdesign

Wenn eine Webseite für Menschen mit Behinderung bedienbar ist, wird das auch barrierefreies Webdesign genannt. Näheres über barrierefreies Webdesign erfahren Sie in diesem Blogartikel: Barrierefreies Webdesign.

Oben ist die Schriftfarbe gut sichtbar, weil ein guter Farbkontrast zwischen Hintergrund-und Schriftfarbe gewählt wurde unten nicht

Das Bild zeigt eine Webseite mit einem guten Farbkontrast zwischen Hintergrund-und Schriftfarbe oben und einen schlechten Farbkontrast unten.

Barrierefreie Informatik – Barrierefreie Software-Entwicklung

Das erstellen von Programmen nennt sich Software-Entwicklung. Das erstellen von Software die für Menschen mit Behinderung bedienbar ist, nennt sich barrierefreie Software-Entwicklung .

Das Bild zeigt eine barrierefreie Java-Software entwickelt mit Swing in welcher der Tastaturfokus gut sichtbar ist

Das Bild zeigt eine barrierefreie Java-Software entwickelt mit der Java-Schnittstelle Swing in welcher der Tastaturfokus gut sichtbar ist.

Barrierefreie Informatik – Computerbetriebssysteme

Das Betriebssystem Windows entwickelt sich immer weiter und bekommt mit jeder Version neue Möglichkeiten die Menschen mit Behinderung helfen sollen. In folgendem Link geht es um Barrierefreiheit beim Betriebssystem Windows 10: Eingabehilfe / Erleichterte Bedienung / Barrierefreiheit von Windows 10.

Diese Bild zeigt die Erleichterte Bedienung Windows 10

Das Bild zeigt die Erleichterte Bedienung bei Windows 10.

Hier noch ein Bildschirmbild von einem anderen Computerbetriebssystem:

Zugangshilfen beim Betriebssystem Linux - Ubuntu das Register "Sehen"

Das Bild zeigt die Zugangshilfen des Betriebssystems Ubuntu.

Barrierefreie Informatik – Handybetriebssysteme

Für Menschen mit Behinderung ist es ebenfalls wichtig ein Smartphone oder Iphone bedienen zu können. Auch hier spielt die barrierefreie Informatik eine wichtige Rolle. Folgende Artikel beschäftigen sich mit der Barrierefreiheit von Handybetriebssystemen:

Barrierefreie Informatik – Barrierefreie Apps

Wenn Smartphones und Iphones von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen bedienbar sein sollen, müssen barrierefreie Apps entwickelt werden. Zur Zeit gibt es noch viel zu wenig barrierefreie Apps. Näheres können Sie im Blogartikel „Barrierefreie Apps – Was ist das?“  lesen.

Diese einzelne Bereiche gehören zur barrierefreien Informatik.

Barrierefreie Informatik – Beratung

Wenn Sie in Sachen barrierefreie Informatik Beratung benötigen, dann rufen Sie mich an:
Tel: 07121/504458

Marlem-Software bietet barrierefreie Informatik!


Weiterführende Blogartikel:

Barrierefreies Webdesign – Was ist das?