Was sind Smartphones und wer braucht ein Smartphone?

Seit ca. 4 Wochen besitze ich ein Smartphone. Was das ist und wer es braucht erfahren Sie in diesem Artikel.

Ein Smartphone ist ein Mobiltelefon mit einem Prozessor der besonders leistungsstark ist. Der Funktionsumfang von Smartphones kann durch zusätzliche Programme, die sogenannten Apps, erweitert werden. Welche Apps es gibt hängt vom Smartphone-Hersteller und vom Betriebssystem des Smartphones ab.

Mein Smartphone ist von Samsung und heißt Galaxy S GT I9000. Das Betriebssystem dieses Smartphones heißt Android und ist von Google entwickelt worden. Ja, Google ist schon lange nicht mehr „nur“ eine Suchmaschine! Google ist auf dem besten Wege dem Software-Gigant Microsoft Konkurrenz zu machen.

Dadurch dass das Betriebssystem von Google ist, hat man gewisse Vorteile wenn man ein Benutzer-Konto bei Google hat. Loggt man sich mit Benutzernamen und Passwort beim Google-Konto ein,steht eine Navi-App zur Verfügung. Die Navi-App ist ein voll funktionsfähiges Navigationssystem und heißt „Navigon“. Als Suchmaschinenoptimierer besitze ich selbstverständlich ein Google-Konto und habe die Navi-App im Einsatz. Wenn man in den Kontakten eine Straße und einen Ort angibt, kann man diesen in der Navi-App als Ziel auswählen.

Gelegentlich möchte die Navi-App abbiegen wo keine Straße ist, aber das passiert nicht oft. Ansonsten bin ich von der Navi-App begeistert.

Ein weiteres Highlight ist die Google-Maps App. Sie ist Straßenkarte, Ortsplan und Routenplaner in einem und ist ebenfalls vorinstalliert. Mit Google-Maps haben Sie Kartenmaterial der ganzen Welt im Zugriff. Ich kann mir sogar den Ortsplan (Straßen) von San Francisco anzeigen lassen!

Die Kamera-App, die ebenfalls von Beginn an installiert ist, begeistert mich ebenfalls. Aufgrund meiner stark behinderten rechten Hand kann ich keinen Fotoapparat bedienen, weil die Auslöser immer rechts sind. Mein Smartphone kann ich so drehen, dass die Auslöser-Taste unten oder links ist, somit kann ich mit meiner linken Hand fotografieren, die keine Bewegungseinschränkung hat. Egal wie ich mein Smartphone drehe, die Bilder die ich damit mache, sind immer gerade und stehen nicht Kopf! Augenzwinker

Zum Mails abrufen habe ich mir die Apps von Web.de und von Google-Mail runter geladen. Es gibt aber auch eine vorinstallierte E-Mail-App mit der ich Mail-Konten einrichten kann.

Verbindung zum Internet hat man immer und überall. Es bedarf kein Modem und keinen Router um ins Internet gehen zu können. Heute saß ich in Reutlingen in einem Cafe und brauchte dringend eine Telefonnummer. Mit Hilfe von der Suchmaschine fand ich diese schnell, rief an und nachdem Anruf wurde ich gefragt ob ich die Nummer in meine Kontakte aufnehmen möchte! Habe ich natürlich sofort gemacht!

Im folgenden möchte ich einige Apps kurz beschreiben, die ich sehr nützlich bzw. interessant finde und die ich mir runtergeladen und installiert habe.

Die Leo-Wörterbuch-App finde ich auch klasse. Mit Ihr kann ich in 6 Sprachen übersetzen. Selbstverständlich ist Englisch und Französisch mit dabei. Die Google-Übersetzer-App funktioniert sogar mit Spracheingabe. Man muss allerdings sehr deutlich sprechen, damit die App das richtige Wort versteht. Hier werde ich noch etwas recherchieren. Mich würde reizen, meine Kurznachrichten (=SMS) diktieren zu können. Allerdings kann mit dieser Google-Übersetzer-App nur ins und vom Englischen übersetzt werden.

Eine App um das tägliche Fernsehprogramm abrufen zu können habe ich auch. Mit der RAN-App kann ich jederzeit auf Fussballergebnisse zugreifen.

Mit der WikipediaMobile-App habe ich Zugriff auf das freie Lexikon Wikipedia. Wann immer mir ein Begriff über den Weg läuft den ich nicht kenne, kann ich Ihn dort sofort nachschlagen.

Wer jederzeit Zugriff auf aktuelle Tagesnachrichten haben möchte, kann zum Beispiel die N24-App installieren.

Da gerade ein echter Facebook-Hype in Deutschland ist, möchte auf gar keinen Fall die Facebook-App vergessen zu erwähnen. Leider kann diese App nicht alles, was auf der herkömmlichen Facebook-Webseite geht. Chatten geht zum Beispiel nicht. Aber ansonsten finde ich diese App ganz gelungen.

Die Schach-Apps verblüffen mich sehr! Trotz relativ kleiner Dateigröße, haben diese solch eine Spielstärke, dass ich als Vereinsspieler der auch schon in der Landesliga gespielt hat, keine Chance habe.

Die vorinstallierte Youtube-App, mit der ich Youtube-Videos anschauen kann, findet bei mir große Begeisterung. Die Youtube-Musik-Videos demonstrieren die tolle Klangqualität meines Samsung-SmartPhones. Momentan sind meine Lieblingsvideos „Geboren um zu Leben“ von Unheilig und „Wonderful Life“ von der Gruppe Hurts.

Die installierten Bibel-Apps begeistern mich ebenso. Es ist absolut faszinierend, dass man mit diesen Apps Zugriff auf die ganze Bibel hat und sogar zwischen mehreren Übersetzungen wählen kann.

Nun hoffe ich, dass ich einen guten Überblick gegeben habe über die Möglichkeiten eines Smartphones. Selbstverständlich ist es wichtig, dieses tolle Gerät sinnvoll einzusetzen.

Man kann sehr viel Zeit mit so einem Smartphone verbringen und das birgt die Gefahr, dass man statt mit Menschen nur noch mit dem Smartphone „spricht“! Das sollte selbstverständlich nicht so sein. Ein Smartphone ist ein technisches Gerät, ein Hilfsmittel und kann keine Freunde ersetzen!

Wer braucht nun solch ein Smartphone? Mit Sicherheit ist es in erster Linie für Geschäftsleute und Menschen die beruflich sich mit Informatik (Programmierer, Webdesigner, Suchmaschinenoptimierer usw. ) beschäftigen. Aber auch andere Personengruppen sollten zumindest über eine Anschaffung nachdenken.

Für mich als Mensch mit Behinderung bedeutet dieses Smartphone ein hohes Maß an Flexibilität. Ein Telefon mit Navigationssystem, Mail-Möglichkeit und surfen im Internet ist einfach fantastisch! Durch die relativ kleine Größe kann ich es überall mitnehmen und es ist nicht so sperrig wie mein Laptop. Ich muss auch nicht auf einem unbequemen Bürostuhl sitzen um es zu bedienen, sondern kann mir es im Sessel, Sofa oder auch im Bett bequem machen. Obwohl ich dieses Smartphone erst 4-5 Wochen habe, würde ich es nie wieder hergeben!

Was sind „gute“ Backlinks?

Oft liest man auf Webseiten „Sammeln Sie gute Backlinks“, aber was sind „gute“ Backlinks. Die Antwort finden Sie in diesem Artikel.

 

Das Sammeln von Backlinks gehört zur OffPage-Optimierung.

Backlinks sind Links(Link=Verweis) die sich auf anderen Webseiten befinden(off=weg/entfernt) und zurück(=back) auf meine eigene Webseite verweisen. Aber was sind „gute“ Backlinks?

Es gibt mehrere Kriterien, die bei einem Backlink wichtig sind:

 

Backlink-Beschriftung
Zunächst mal muss erwähnt werden, dass Textlinks weitaus effektiver sind als Links die sich hinter einer Grafik verstecken. Benutzen Sie wann immer es geht Textlinks.

Weiter ist es wichtig, dass der Linktext Keywords(=Suchbegriffe) enthält. Linkbeschriftungen wie z. B. „hier“ machen keinen Sinn, weil das Wort „hier“ kein sinnvoller Suchbegriff ist. Wenn ich Backlinks sammle für mein Web-Portal für barrierefreie Hotels, Behindertenparkplätze, Gaststätten und Kneipen, achte ich darauf, dass „ barrierefreie Hotels, Gaststätten, Kneipen und Behindertenparkplätze“ in der Linkbeschriftung von den Backlinks vorkommen.

 

Links von „renommierten“ Webseiten
Es gibt Webseiten, die haben bei Surfern und Suchmaschinen einen „guten“ Ruf. Sie werden als „wichtig“ eingestuft. Wenn man von solchen Webseiten einen Backlink ergattern kann, ist das ein „guter“ Backlink.

 

Links von thematisch verwandten Websiten
Sammeln Sie Backlinks von Webseiten die sich mit dem gleichen oder ähnlichen Thema beschäftigen wie Ihre eigene Webseite. Wenn ich für oben genanntes Web-Portal einen Backlink bekomme von einer Webseite die sich auch mit dem Thema „barrierefreie Hotels“ beschäftigt, dann ist das auch ein „guter“ Backlink.

 

Keyword-Varianz in externen Links
Wenn Sie wie oben beschrieben in der Linkbeschriftung Keywords verwenden, achten Sie darauf, dass die Linkbeschriftungen variieren.

 

Kontinuierlicher Aufbau von Backlinks
Der systematische Aufbau von Backlinks ist sehr wichtig. Dabei kommt es auf die „richtige“ Aufbaugeschwindigkeit an. Google legt wert auf einen „natürlichen“ Backlink-Aufbau. Das bedeutet, dass man den Backlink-Aufbau nicht zu langsam und nicht zu schnell voran treiben sollte.

 

Google PageRank der von extern verlinkenden Webseiten
Die Bedeutung des Google-Pageranks hat in den letzten Jahren stark abgebaut.
Der Pagerank ist eine Zahl von 0 bis 10. 0 ist schlecht und 10 ist sehr gut. Wenn eine Webseite, die auf Ihre Webseite verlinkt, einen hohen Pagerank hat ist dies Vorteilhaft.

Wenn Sie all diese Kriterien bei dem Sammeln von Backlinks berücksichtigen, erhalten Sie „gute“ Backlinks.

Was sind Google-Adwords?

Google-Adwords sind Anzeigen die man auf Google schalten kann. Mit Google-Adwords kommt man schnell auf die erste Google-Seite. Allerdings hat das auch seinen Preis …
Bisher haben wir uns damit beschäftigt, Webseiten durch Optimierungsarbeiten in der Suchmaschine nach vorne zu bringen.

Wer keine Lust hat, seine Webseite zu verändern (Onpageoptimierung) oder neue Backlinks zu sammeln (Offpageoptimierung), kann mit Google-Adwords schnell zum Ziel kommen.

Betrachten wir den Aufbau einer Google-Ergebnisseite. Geben Sie in Google „waschmaschine“ ein und starten die Suche. Oben und vor allem in der rechten Spalte steht das Wort „Anzeigen“. Diese Anzeigen sind Google-Adwords. Diese Anzeigen kosten Geld. Allerdings kostet das Einblenden der Anzeige kein Geld. Geld kostet es erst, wenn jemand auf eine Anzeige mit der Maus klickt. Man spricht hier von einem Klickpreis der im Fachjargon CPC (=Cost per Click) genannt wird. Den CPC, sprich den Preis den Sie zahlen möchten, wenn ein Surfer auf Ihrer Anzeige klickt, können Sie selbst festlegen.

Bevor wir in die Geldgeschichte tiefer einsteigen, müssen wir noch andere Sachen klären. Zum Beispiel, wann wird Ihre Anzeige eingeblendet und was geschieht, wenn jemand auf Ihre Anzeige klickt. Die Adwords-Anzeige ist abhängig von Keywords(=Suchbegriffen). Wenn Sie in Google „waschmaschine“ eingeben, werden andere Adwords-Anzeigen eingeblendet, wie wenn Sie nach „Hotel“ suchen. Das einblenden einer Google-Adwords-Anzeige nennt man auch Impression.

Wenn jemand auf eine Anzeige klickt, wird er auf eine Landingpage geführt. Eine Landingpage ist eine Unterseite Ihres Webauftritts. Sie können eine bestehende Seite zur Landingpage machen oder Sie erstellen eine neue. Wichtig ist, dass auf der Landingpage das zu finden ist, für was die Anzeige wirbt. Wenn Sie zum Beispiel eine Adwords-Anzeige für den Suchbegriff „Hotel“ schalten und auf der Landingpage geht es um Waschmaschinen, wird die Anzeige keinen Erfolg haben und obendrein machen Sie sich unbeliebt. Wenn Sie eine Google-Adwords-Anzeige für „Hotel“ schalten, sollte es auch auf der Landingpage um „Hotel“ gehen.

Angenommen Sie sind ein Reisebüro. Sie haben eine Adwords-Anzeige für „Hotel“ und eine Landingpage bei der es um Hotel geht. Nun möchten Sie aber nicht einfach viele Besucher auf Ihrer Landingpage, sondern Sie möchten, dass die Besucher der Landingpage bei Ihnen ein Hotel buchen. Diese Handlung, Buchung eines Hotels, nennt man Conversion. Wenn ein Besucher Ihrer Landingpage die von Ihnen gewünschte Handlung ausführt ist er Teil der Conversion-Rate. Die Conversion-Rate ist der Teil der Besucher, die über die Adwords-Anzeige auf die Landingpage gekommen sind und die von Ihnen erwünschte Handlung ausgeführt haben.

Nun kommen wir nochmal zum Klickpreis (CPC=Cost per Click). Sie können selbst den maximalen Klickpreis pro Suchbegriff festlegen. Maximaler Klickpreis bedeutet, dass der Preis der Google Ihnen berechnet, niedriger sein kann. Folgendes Beispiel:
Sie legen für Ihre Anzeige „Hotel“ einen Klickpreis von 0,20 Euro fest. Ein Konkurrent bietet 0,15 Euro. Um vor diesem Konkurrent zu sein, hätten auch 0,16 Euro gereicht. Deswegen zahlen Sie an Google auch nur 0,16 Euro und keine 0,20 Euro.
Bei dieser Kurzeinführung möchte ich es belassen. Schließlich geht es in diesem Artikel darum zu klären, was Google-Adwords sind und nicht wie Sie funktionieren! Es gibt mittlerweile ganze Bücher die sich nur mit Google-Adwords beschäftigen.

Sind barrierefreie Internetseiten auch bei Suchmaschinen beliebt?

In diesem Artikel erfahren Sie ob barrierefreie Internetseiten auch bei Suchmaschinen Vorteile bringen.

Zum einen möchte ich in diesem Blog mit einfacher Sprache Fachwissen vermitteln. Zum anderen liegt mir sehr viel daran, Aufklärungsarbeit in Sachen barrierefreie Webseiten zu leisten. Häufig hört man das Argument, dass es sich nicht lohnt, eine Webseite barrierefrei zu machen, weil es zu viel kostet und die Anzahl der Menschen mit Behinderung zu gering ist. Laut statistischem Bundesamt gibt es 8 Millionen Menschen mit Behinderung in Deutschland. Bei einer Gesamtbevölkerung von 83 Millionen Menschen sind das 10%!

Von den 8 Millionen Menschen mit Behinderung sind 6,5 Millionen schwerbehindert, das bedeutet sie haben einen Grad der Behinderung(GdB) von 50 oder mehr.

Diese 8 Millionen Menschen mit Behinderung könnten Ihre Kunden sein.

Aber zurück zum Thema! Barrierefreie Webseiten haben auch bei Suchmaschinen Vorteile!

Im Artikel „Was ist ein Screenreader?“ haben Sie erfahren, dass Screenreader nur lesen und nicht sehen können. Im Artikel „Sind Suchmaschinen z. B. Google blind?“, haben Sie erfahren, dass Suchmaschinen auch nur lesen und nicht sehen können. Demnach scheint es Gemeinsamkeiten zu geben von barrierefreien und suchmaschinenoptimierten Webseiten.

Google und alle anderen Suchmaschinen sind blind, habe ich im obigen Artikel festgehalten. Deswegen ist eine Barrierefreie Webseite, die unter anderem auch für blinde Menschen barrierefrei ist, auch für Suchmaschinen von Vorteil. Barrierefreie Webseiten bringen also nicht nur mehr Kunden, sondern sind auch bei Suchmaschinen sehr beliebt! Andersrum funktioniert es leider nicht. Eine Webseite die für Suchmaschinen optimiert ist, ist zwar für blinde Menschen barrierefrei, erfüllt aber nicht zwingend alle anderen Kriterien die für barrierefreie Webseiten wichtig sind.

Sind Suchmaschinen z. B. Google blind?

Auf jeder Webseite findet man Bilder oder sogar Videos. Wie gehen Suchmaschinen mit Visuellen Informationen um? Können Suchmaschinen sehen oder sind Sie blind? Die Antwort finden Sie hier.

Die Fähigkeit zu sehen, haben nur Lebewesen. Wie wir im Artikel Wie funktionieren Suchmaschinen? gelernt haben, sind Suchmaschinen keine Lebewesen, sondern Programme. Programme haben nicht die Fähigkeit zu sehen, sie können nur lesen. Bilder und Videos sind für Suchmaschinen zunächst nicht wahrnehmbar, da sie keinen Text beinhalten. Bilder sollten deshalb immer einen Alternativtext haben der im Alt-Attribut mitgegeben wird. Bei Videos sollte man ein Transkription oder einen beschreibenden Text zur Verfügung stellen. Was ein Transkription ist, werde ich in einem anderen Artikel ausführlich beschreiben.

Wir können also festhalten, dass Suchmaschinen nicht sehen, sondern nur lesen können. Möchte man also ein Bild oder ein Video in eine Webseite einbauen, sollte immer eine Textalternative vorhanden sein, weil Suchmaschinen nicht „sehen“ können.

Mehr Informationen über Suchmaschinenoptimierung(SEO) finden Sie auf nachstehendem Link (meine Geschäftswebseite) .

Suchmaschinenoptimierung(SEO)

Sprechen Sie mit mir! Ich berate und helfe Ihnen sehr gerne!!!

Wie funktionieren Suchmaschinen?

Bevor man Webseiten für Suchmaschinen optimiert, sollte man, wenigstens ungefähr, wissen wie Suchmaschinen funktionieren. Die Entwickler von Suchmaschinen verraten natürlich nicht wie die Suchmaschinen funktionieren, sonst würde jeder seine Webseite so manipulieren, dass sie in der Suchmaschine ganz vorne ist. Deswegen kann man nicht 100%ig sagen, wie Suchmaschinen funktionieren, aber einiges ist bekannt und anderes kann durch intelligentes Experimentieren raus gefunden werden.

Das die Entwickler von Suchmaschinen keine Interesse haben, dass getrickst werden kann hat einen einfachen Grund: Sie möchten dem Suchenden immer das beste Suchergebnis bieten! Wenn jemand nach einem Pizzadienst sucht und lauter Webseiten von Bäckereien angezeigt bekommt, ist das für den Suchenden sehr unbefriedigend.

Deswegen werden Suchmaschinen immer wieder verbessert und verfeinert um Optimierungstricks zu erkennen und dementsprechend zu bestrafen. Ehrlichkeit wird also von Suchmaschinen belohnt!

Suchmaschinen sind umfangreiche Computerprogramme, mit denen man im Internet suchen kann. Die Suchmaschine hat eine Datenbank in welcher die ganzen Internetseiten gespeichert werden. Diese Datenbank wird Repository genannt.

Mit Hilfe eines Crawlers, der auch Spider oder Robot genannt wird, durchsucht die Suchmaschine das Internet nach Webseiten, die dann im Repository abgelegt werden.

Aus den abgelegten Webseiten im Repository erstellt der „Indexer“(der Indexer ist auch ein Computerprogramm), einen Index. Der Index ist eine Auflistung von Begriffen. Hier wird gespeichert, welcher Begriff auf welcher Internetseite vorkommt. Der Index ist vergleichbar mit einem Stichwortverzeichnis in einem Buch. In einem Stichwortverzeichnis wird hinterlegt, welcher Begriff auf welchen Seiten (es wird die Seitennummer angegeben) vorkommt. Im Index einer Suchmaschine wird hinterlegt, welcher Begriff auf welcher Internetseite vorkommt.

Wenn nun eine Suchanfrage an eine Suchmaschine geschickt wird, schaut diese im Index nach, auf welchen Internetseiten dieser Begriff vorkommt. Dann holt sie sich aus dem Repository Detailinformationen zu jeder Internetseite (z. B. der Titel einer Webseite) und stellt diese im Suchergebnis dar.

Die Frage ist nur, wie kommt die Reihenfolge der aufgelisteten Webseiten zustande?

Die Kriterien für die Reihenfolge der Webseiten im Suchmaschinenergebnis können Sie in den Artikeln Was ist OnPage-Optimierung? und Was ist Offpage-Optimierung? entnehmen. Die Kriterien beider Artikel spielen für die Reihenfolge des Suchmaschinenergebnisses eine Rolle.

Es spielen also mehrere Kriterien eine Rolle, für die Reihenfolge im Suchmaschinenergebnis. Ein Kriterium habe ich allerdings noch nicht erwähnt. Die Aktualität eine Webseite. Genauso wie Sie von einer Tageszeitung erwarten, dass Sie über aktuelle Ereignisse berichtet und nicht über Ereignisse die schon zwei Jahre her sind, so erwarten Sie auch von einer Suchmaschine, dass Sie Ergebnisse liefert, die nicht schon veraltet sind. Wenn eine Suchmaschine merkt, dass eine Webseite regelmäßig aktualisiert wird, schaut sie auch öfters auf diese Webseite, wie wenn eine Webseite nur einmal im Jahr aktualisiert wird.

Mehr Informationen über Suchmaschinenoptimierung(SEO) finden Sie auf nachstehendem Link (meine Geschäftswebseite) .

Suchmaschinenoptimierung(SEO)

Sprechen Sie mit mir! Ich berate und helfe Ihnen sehr gerne!!!

Was ist Offpage-Optimierung?

Bei der Suchmaschinenoptimierung (=SEO) gibt es zwei Hauptbereiche. Onpage-Optimierung und OffPage-Optimierung. Hier werden wir uns jetzt anschauen was OffPage-Optimierung ist.

Off bedeutet „weg/entfernt“. Offpage-Optimierung bedeutet also, Optimierung die nicht auf der Webseite/Internetseite bzw. Homepage statt findet. Es geht also um Optimierungstätigkeiten für Suchmaschinen, die nicht auf der Webseite/Internetseite bzw. Homepage statt finden. Wie soll das gehen?

Es gibt sogenannte Backlinks. Backlinks sind Links die sich auf anderen Webseiten befinden(off=weg/entfernt) und zurück(=back) auf meine eigene Webseite verweisen. (Link=Verweis) Offpage-Optimierung bedeutet, dass man versucht viele, „gute“ Backlinks zu sammeln.

Bevor ich nun erkläre, was „gute“ Backlinks sind, muss ich noch einen Begriff ins Spiel bringen und erklären was er bedeutet. Jede Webseite hat einen Pagerank.

Der Pagerank ist eine Zahl zwischen 0 und 10. Er ist eine Erfindung des Mitgründer Larry Page der Firma Google Inc. Der Pagerank gibt Auskunft über die Linkpopularität einer Webseite bzw. eines Dokuments.

Die Linkpopularität ist ein Maßstab für die Anzahl und Qualität von Links(=Backlinks), die auf eine Webseite weisen. Je größer die Anzahl der Backlinks, desto höher ist die Linkpopularität dieser Seite. Die Berechnung des Pageranks ist sehr komplex und deswegen gehe ich nicht genauer drauf ein. Auf jeden Fall ist es wichtig, Backlinks zu sammeln, von Webseiten, die einen hohen Pagerank haben. Wie stark der Pagerank positiven Einfluss auf die Position der Webseite in der Suchmaschine hat, ist in der Fachwelt heiß diskutiert, aber ein Backlink mit einem hohen Pagerank kann auf keinen Fall Schaden.

Schauen wir uns nochmal an, was „gute“ Backlinks sind.

Mit Sicherheit ist es sehr Vorteilhaft, wenn man einen Backlink von einer Webseite mit einem hohen Pagerank bekommt. Das alleine reicht aber nicht!

Wie vergleichen mal die Backlinks mit „Empfehlungen“. Wenn ich als IT-Spezialist jemand empfehle zu einem bestimmten Frisör zu gehen, bei dem ich selber noch nie gewesen bin, dann ist das keine „gute“ Empfehlung für den Frisör, weil ich nicht vom Fach bin und keine Erfahrung habe, ob er wirklich gut ist.

Wenn ich aber zu jemand sage, dass die Internetagentur Symweb eine sehr gute Internetagentur ist und ich mit Symweb positive Erfahrungen gemacht habe, weil ich als Freiberufler dort mitarbeite, dann ist das eine sehr gute Empfehlung. Ich bin vom Fach, weil meine Firma Marlem-Software auch im Internet-Bereich tätig ist und ich habe Erfahrungen mit der Internetagentur Symweb.

Diese Gedanken kann man kurz zusammenfassen, mit

Wer sagt was über wen“?

Genau darum geht es auch bei Backlinks! Sammeln Sie Backlinks von Webseiten mit einem hohen Pagerank, die das selbe oder ein ähnliches Thema haben wie Ihre eigene Webseite. Wenn ich zum Beispiel nach Backlinks schaue für mein Web-Portal für barrierefreie Hotels, Gaststätten, Kneipen und Behindertenparkplätze , dann schaue ich nach Webseiten die sich auch mit barrierefreie Hotels, Gaststätten, Kneipen und Behindertenparkplätze beschäftigen oder ganz allgemein mit Barrierefreiheit bei Gebäuden. Je mehr ich solche Webseiten finde, womöglich auch noch mit hohem Pagerank, desto weiter vorne komme ich in den Suchmaschinen.

Beim Sammeln von Backlinks ist die Linkbeschriftung(oder Linktext) von großer Bedeutung. Gehen Sie mal in die Suchmaschine Google und suchen Sie nach dem Wort „hier“. Google findet bei der Suche nach dem Wort „hier“ ca. 370 Millionen Internetseiten und die Internetseite von von „Adobe“ ist auf Platz 1. WOW! Wie haben Sie das geschafft? Adobe entwickelt eine Software (Acrobat Reader) die man braucht um Dateien mit der Endung .pdf öffnen zu können. Viele Webseitenbesitzer die eine pdf-datei zum Download anbieten, machen einen Link mit der Beschriftung „hier“ und meistens folgt ein Text wie „können Sie den Acrobat Reader runterladen.“ um dem Webseitenbesucher zu sagen, woher er das Programm bekommt zum öffnen der pdf-Datei. Durch die häufige Verlinkung mit dem Wort „hier“ von vielen Webseitenbesitzern hat es Adobe geschafft, bei einer Google-Suche nach dem Wort „hier“ auf Platz 1 zu landen. Da wohl kaum jemand nach dem Wort „hier“ sucht, wenn er eine pdf-Datei öffnen möchte, bringt dieser Platz 1 wohl nichts!

Deswegen ist es ratsam in einer Linkbeschriftung eines Backlinks, wichtige Suchbegriffe drin zu haben, damit Ihre Webseite unter den richtigen Suchbegriffen gefunden wird.

Während bei der Onpage-Optimierung relativ schnell ein Ende der Optimierungsmöglichkeiten erreicht ist, sind der Offpage-Optimierung keine Grenzen gesetzt. Ob eine Webseite in Google ganz vorne landet oder nicht, wird oft durch die Offpage-Optimierung entschieden. Offpage-Optimierung ist ein längerer Prozess. Bei hart umkämpften Suchbegriffen, kann es durchaus ein halbes Jahr gehen, bis man eine Webseite auf Position 1 in der Suchmaschine hat. Man sollte kontinuierlich(z. B. Wöchenlich), 1-5 Backlinks sammeln um sich langsam in der Suchmaschine nach vorne zu schleichen. Wenn Sie zu viele Backlinks in kurzer Zeit sammeln, wird Google Misstrauisch und es kann sein, dass Ihre Webseite von Google „bestraft“ wird und nach hinten fällt, statt nach vorne springt. Wie man zu guten Backlinks kommt und welche Möglichkeiten es gibt, erkläre ich in den nächsten Artikeln.

Weitere Infos und Beratung finden Sie auf der Webseite von der Internetagentur Symweb oder auf meiner Webseite Suchmaschinenoptimierung