Neuerung 2017: Barrierefreiheit in der Informatik jetzt auch auf Youtube

In diesem Blogartikel erkläre ich warum es in Zukunft „Barrierefreiheit in der Informatik“ auf meinem Youtube-Kanal gibt.

Das Problem

Ich schreibe sehr gerne lange und ausführliche Blogartikel über Barrierefreiheit in der Informatik. Leider habe ich feststellen müssen, dass die durchschnittliche Besuchszeit, also wie lange ein Besucher auf meiner Webseite bzw. Blog bleibt, sehr niedrig ist. Im Webanalyse-Tool, ich benutze „Google Analytics“ konnte ich sehen, dass die durchschnittliche Besuchszeit, in Google Analytics wird sie „Durchschnittl. Sitzungsdauer“ genannt, sehr niedrig ist.

„Neuerung 2017: Barrierefreiheit in der Informatik jetzt auch auf Youtube“ weiterlesen

Barrierefreiheit in der Informatik: Lexikon der Behinderungsarten

In einer Fachzeitschrift für Suchmaschinenoptimierung habe ich in einem Artikel gelesen, dass die meisten Programmierer sehr wenig Ahnung von den verschiedenen Behinderungsarten haben. Das möchte ich mit diesem Blogartikel ändern.

Die Idee hinter diesem Artikel

Egal, ob es sich um Richtlinien für barrierefreies Webdesign oder barrierefreie Softwareentwicklung  oft ist es für Programmierer nicht klar, welche Kriterien für welche Behinderungsart wichtig ist.
Deswegen werde ich hier Behinderungsarten beschreiben und welche Probleme diese Behinderungsart bei der Bedienung von Webseiten und Programme haben.
Ich werde pro Behinderungsart nicht alle, sondern nur die wichtigsten Probleme schildern.
Wenn es für bestimmte Einschränkungen Blogartikel gibt, dann werden diese Verlinkt.
Ziel ist es, einen übersichtlichen Artikel zu schreiben, der Webentwicklern und Softwareentwickler hilft, die Richtlinien für Barrierefreies Webdesign und barrierefreie Softwareentwicklung zu verstehen, weil sie die Behinderungsarten kennen lernen die hinter den Richtlinien stehen.

„Barrierefreiheit in der Informatik: Lexikon der Behinderungsarten“ weiterlesen

Barrierefreie Informationstechnik / Informationstechnologie – Was ist das?

Barrierefreie Informationstechnik bzw. barrierefreie Informationstechnologie wird in diesem Artikel erklärt.

Barrierefreiheit – was ist das?

Zunächst möchte ich klären, was Barrierefreiheit bedeutet. Hierfür nehme ich die Definition die in Wikipedia steht:
Barrierefreiheit bezeichnet im deutschen Sprachgebrauch eine Gestaltung der baulichen Umwelt sowie von Informationsangeboten, Kommunikation usw. dergestalt, dass sie von Menschen mit Beeinträchtigungen ohne zusätzliche Einschränkungen genutzt und wahrgenommen werden können.

„Barrierefreie Informationstechnik / Informationstechnologie – Was ist das?“ weiterlesen

Marlem-Software: Vision 2016 – Barrierefreiheit in der Informatik total

In diesem Artikel beschreibe ich die Ziele die Marlem-Software im Jahr 2016 hat.

Im Blogartikel „Marlem-Software – warum alles begann und warum sich 2016 was ändert“  gab es einen Rückblick. Hier können Sie lesen warum und wie alles begann.
Das Ziel bis Dezember 2016 ist, dass mein Unternehmen der größte Anbieter von Dienstleistungen und wissen in Sachen „Barrierefreiheit in der Informatik“ wird!
Folgende Schwerpunkte wird es geben:

Beratung in Sachen Barrierefreiheit in der Informatik

Nur weil jemand eine Behinderung hat ist er nicht automatisch EDV-Experte. Ich möchte Menschen mit Behinderungen oder deren Angehörige beraten bei folgenden Themen:

Schulungen und Beratung zur Barrierefreien Softwareentwicklung

Barrierefreie Softwareentwicklung bedeutet, dass eine Software so entwickelt ist, dass diese auch von Menschen mit körperlichen Einschränkungen bedient werden kann. Näheres erfahren Sie in diesem Blogartikel:
Barrierefreie Softwareentwicklung / Software-Entwicklung – Was ist das?

Hierzu biete ich Beratung und Schulungen an.

Schulung und Beratung zu barrierefreies Webdesign

Barrierefreies Webdesign bedeutet, dass eine Webseite so gestaltet ist, dass sie auch für Menschen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen wahrnehmbar ist. Näheres erfahren Sie in diesem Blogartikel:
Barrierefreies Webdesign

Hierzu biete ich Beratung und Schulungen an.

Schulung und Beratung in Sachen Apps für Behinderte Menschen

Apps können eine enorme Erleichterung sein um körperliche Einschränkungen zu kompensieren. Ich werde dieses Jahr viele Apps in Form von Blogartikel vorstellen die für Menschen mit Behinderung eine Erleichterung sein können.
Wenn Sie Apps kennen, egal ob Android oder IOS, die eine Hilfe für Behinderte sind, können Sie mir gerne eine Mail schreiben an: info@marlem-software.de .

Hierzu biete ich Beratung und Schulungen an.

Es gibt eine Blogartikelreihe mit diesem Thema:

Apps für Behinderte / Menschen mit Behinderung – Android / IOS

Barrierefreiheit in der Informatik – was ist das?

Zu Jahresbeginn erkläre ich, wie immer, ein paar Grundlagen. In diesem Blogartikel erkläre ich den Begriff „Barrierefreiheit in der Informatik“.

Was ist Barrierefreiheit?

Als erstes möchte ich klären, was Barrierefreiheit bedeutet. Hierfür nehme ich die Definition die in Wikipedia steht:
Barrierefreiheit bezeichnet im deutschen Sprachgebrauch eine Gestaltung der baulichen Umwelt sowie von Informationsangeboten, Kommunikation usw. dergestalt, dass sie von Menschen mit Beeinträchtigungen ohne zusätzliche Einschränkungen genutzt und wahrgenommen werden können. Heut zu Tage spricht man auch von der digitalen Barrierefreiheit.

Barrierefreiheit in der Informatik – das Gesetz

Seit dem 1. Mai 2002 gibt es ein Gleichstellungsgesetz für Behinderte. Mit diesem Gesetz möchte der deutsche Staat, Benachteiligung von Behinderten vermeiden.

§ 11 Barrierefreie Informationstechnik

(1) Träger öffentlicher Gewalt im Sinne des § 7 Abs. 1 Satz 1 gestalten ihre Internetauftritte und -angebote sowie die von ihnen zur Verfügung gestellten grafischen Programmoberflächen, die mit Mitteln der Informationstechnik dargestellt werden, nach Maßgabe der nach Satz 2 zu erlassenden Verordnung schrittweise technisch so, dass sie von behinderten Menschen grundsätzlich uneingeschränkt genutzt werden können. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bestimmt durch Rechtsverordnung, die nicht der Zustimmung des Bundesrates bedarf, nach Maßgabe der technischen, finanziellen und verwaltungsorganisatorischen Möglichkeiten

  1. die in den Geltungsbereich der Verordnung einzubeziehenden Gruppen behinderter Menschen,
  2. die anzuwendenden technischen Standards sowie den Zeitpunkt ihrer verbindlichen Anwendung,
  3. die zu gestaltenden Bereiche und Arten amtlicher Informationen.

(2) Die Bundesregierung wirkt darauf hin, dass auch gewerbsmäßige Anbieter von Internetseiten sowie von grafischen Programmoberflächen, die mit Mitteln der Informationstechnik dargestellt werden, durch Zielvereinbarungen nach § 5 ihre Produkte entsprechend den technischen Standards nach Absatz 1 gestalten.

Das Behindertengleichstellungsgesetz ( BGG ) wurde geändert und trat am 1. September 2016 in Kraft. Hier der neue Paragraph: Barrierefreie Informationstechnik – das neue Behindertengleichstellungsgesetz ( BGG )

Anmerkung von Markus

Da das Gesetzesdeutsch etwas schwierig ist, erkläre ich es in einfachem deutsch was in diesem Paragraphen steht. Träger öffentlicher Gewalt sind zum Beispiel alle Behörden. Alle Einrichtungen die Träger öffentlicher Gewalt sind, müssen Webseiten und Programme / Software barrierefrei gestalten.

Dieses Gesetz war die Geburtsstunde der Barrierefreiheit in der Informatik.

Barrierefreiheit in der Informatik – Definition

Barrierefreiheit in der Informatik oder Accessibility in der Informatik bedeutet, dass Webseiten, Programme und Betriebssysteme so gestaltet sind, dass sie auch von Menschen mit körperlichen Einschränkungen bedient werden können. Das obige Gleichstellungsgesetz richtet sich an Menschen mit Behinderungen. Anders ausgedrückt Barrierefreiheit in der Informatik bedeutet, dass Webseiten, Programme und Betriebssysteme keine Hindernisse bzw. Barrieren bei der Bedienung für Menschen mit Behinderungen haben.

In folgendem Video wird Barrierefreiheit in der Informatik erklärt.

Barrierefreiheit in der Informatik – Barrierefreies Webdesign

Wenn eine Webseite für Menschen mit Behinderung bedienbar ist, wird das auch barrierefreies Webdesign genannt. Näheres über barrierefreies Webdesign erfahren Sie in diesem Blogartikel: barrierefreies Webdesign

Oben ist die Schriftfarbe gut sichtbar, weil ein guter Farbkontrast zwischen Hintergrund-und Schriftfarbe gewählt wurde unten nicht

Das Bild zeigt eine Webseite mit einem guten Farbkontrast zwischen Hintergrund-und Schriftfarbe oben und einen schlechten Farbkontrast unten.

zu barrierefreies Webdesign gehört auch:

Hier noch ein Youtube-Video von mir zum Thema barrierefreies Webdesign:

Barrierefreiheit in der Informatik – Barrierefreie Software-Entwicklung

Das erstellen von Programmen nennt sich Software-Entwicklung. Das erstellen von Software die für Menschen mit Behinderung bedienbar ist, nennt sich barrierefreie Softwareentwicklung .

Hier ein Youtube-Video von mir zur barrierefreien Softwareentwicklung mit Java – Swing:

Das nächste Video von mir erklärt barrierefreie Softwareentwicklung mit Microsoft Dotnet:

Barrierefreiheit in der Informatik – Entwicklungsumgebungen

Noch immer ist es schwer Softwareentwickler zur barrierefreien Softwareentwicklung zu motivieren. Da ist die Frage interessant: Mit welcher Entwicklungsumgebung können Softwareentwickler mit Behinderungen programmieren. Die Antwort finden Sie in folgendem Artikel:

Ansicht der Entwicklungsumgebung Visual Studio 2015 mit Accessibility-Eigenschaften
Ansicht der Entwicklungsumgebung Visual Studio 2015 mit Accessibility-Eigenschaften

Barrierefreiheit in der Informatik – Betriebssysteme

Ein Betriebssystem ist eine Art „Brücke“, im Fachjargon „Schnittstelle“ genannt, zwischen Mensch und Computer / Laptop. Damit Menschen mit Behinderungen Betriebssysteme bedienen können, ist es wichtig, dass Betriebssysteme barrierefrei sind und es Bedienungshilfen gibt.
Mehr zum Thema finden Sie in folgenden Blogartikeln:

Diese Bild zeigt die Erleichterte Bedienung Windows 10

Das Bild zeigt die Erleichterte Bedienung bei Windows 10.

Zugangshilfen beim Betriebssystem Linux - Ubuntu das Register "Sehen"

Das Bild zeigt die Zugangshilfen des Betriebssystems Ubuntu.

Hier noch ein Video zum Thema „Barrierefreiheit bei Betriebssysteme“:

Barrierefreiheit in der Informatik – Barrierefreie Apps

Wenn Smartphones und Iphones von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen bedienbar sein sollen, müssen Apps barrierefrei entwickelt werden. Zur Zeit gibt es noch viel zu wenig barrierefreie Apps. Näheres können Sie im Blogartikel: barrierefreie Apps – Was ist das?

Barrierefreiheit in der Informatik – Apps für Behinderte

Die Apps verändern das Alltagsleben von Behinderten zum positiven. Einige Apps sind in der Lage körperliche Einschränkungen zu überwinden. In folgendem Blogartikel erfahren Sie mehr über dieses sehr spannende Thema:
Apps für Behinderte / Menschen mit Behinderung – Android / IOS

Barrierefreie Informatik – Beratung

Wenn Sie in Sachen barrierefreie Informatik Beratung benötigen, dann rufen Sie mich an:
Tel: 07121/504458 oder schreiben eine Mail: info@marlem-software.de
Marlem-Software bietet Barrierefreiheit in der Informatik!

Vortrag „Barrierefreiheit in der Informatik“ Hochschule in Esslingen

Am Montag den 15. Juni 2015 war ich in der Hochschule in Esslingen. Ich habe einen Vortrag gehalten vor Informatik-Studenten. Ziel des Vortrages war es den Informatik-Studenten einen Überblick zu geben über Barrierefreiheit in der Informatik. Folgende Themen waren Inhalt des Vortrages:

Barrierefreiheit bei Webseiten
Barrierefreiheit bei Windows
Barrierefreiheit bei Android
Barrierefreiheit bei IOS
Barrierefreie Software-Entwicklung mit Java und Microsoft Dotnet

Hier noch ein Foto von mir beim Vortrag

Vortrag von Markus Lemcke in der Hochschule Esslingen

 

Gastvortrag an der Universität Tübingen zum Thema Barrierefreiheit in der Informatik

Am Montag den 18.05.2015 habe ich einen Gastvortrag gehalten in der Universität Tübingen. Das Thema war „Einführung in die Barrierefreiheit in der Informatik“.

Was ist das Unternehmensziel von Marlem-Software?

Ich habe das Unternehmen Marlem-Software gegründet, weil ich daür sorgen möchte dass Menschen mit Behinderungen und Menschen mit anderen körperlichen Einschränkungen Webseiten, Software, Betriebssysteme, Smartphones und Iphones uneingeschränkt nutzen können.
Der eigentliche Plan war meines Unternehmens, dass ich Vorträge und Schulungen in IT-Unternehmen halte. Leider kommt das sehr selten vor, weil sich in den Unternehmen das „Gerücht“ hart hält, dass es sich nicht lohnt, weil die Zielgruppe zu klein sei.
Irgendwann kam ich auf die Idee, dass ich versuchen könnte, Vorträge in Hochschulen und Universitäten zu halten. Hintergedanke war und ist: Wenn die Studenten nach Ihrem Studium in der freien Marktwirtschaft arbeiten, gibt es vielleicht doch die Chance, dass dort die Informatik barrierefrei wird.

Gastvortrag in der Universität Tübingen am 18.5.2015 zum Thema Barrierefreiheit in der Informatik

Am Montag den 18.5.2015 war ich in der Universität Tübingen und habe vor Informatik-Studenten einen Vortrag gehalten. Ich gab einen Überblick, wo in der IT-Welt Barrierefreiheit wichtig ist. Ich habe konkrete Probleme aufgezeigt von Menschen mit Behinderungen bei der Bedienung der Informatik und wie diese Probleme gelöst werden können. Folgende Themen waren Inhalt meines Vortrags:

  • Barrierefreiheit bei Webseiten
  • Barrierefreiheit bei Software(Java und Microsoft .net)
  • Barrierefreiheit bei Windows
  • Barrierefreiheit bei Android
  • Barrierefreiheit bei IOS

Laut Professorin waren es 83 Studenten die zugehört haben! WOW! Soviel waren es noch nie!

Vision 2015: Barrierefreiheit in der Informatik – deutschlandweit

Im Jahr 2015 möchte ich die Barrierefreiheit in der Informatik ein großes Stück voran treiben. Was Barrierefreiheit in der Informatik bedeutet, und warum mir das so wichtig ist, erkläre ich in diesem Blogartikel.

Was ist Barrierefreiheit?

Zunächst möchte ich die allgemeine Definition von Wikipedia wiedergegeben:
Barrierefreiheit bezeichnet im deutschen Sprachgebrauch eine Gestaltung der baulichen Umwelt, sowie von Information und Kommunikation in der Weise, dass sie von Menschen mit Behinderung und von älteren Menschen in derselben Weise genutzt werden kann wie von Menschen ohne Behinderung.[1] Im außerdeutschen Sprachgebrauch wird dieser Zustand eher als „Zugänglichkeit“ (engl.: Accessibility, span.: Accesibilidad, frz.: Accessibilité) bezeichnet. Der im deutschen Sprachraum in diesem Zusammenhang kursierende Begriff „behindertengerecht“ wird zunehmend ungebräuchlich, da mit dieser Benennung keine umfassende Zugänglichkeit und Benutzbarkeit für alle Menschen bezeichnet wird.
Quelle: Wikipedia

Was bedeutet Barrierefreiheit in der Informatik?

Internetseiten, Programme, Iphones und Smartphones sollen so gestaltet sein, dass Menschen mit unterschiedlichen körperlichen und geistigen Einschränkungen diese uneingeschränkt bedienen können.

Barrierefreiheit in der Informatik – Das Gesetz

Im Jahr 2002 wurde ein Gleichstellungsgesetz erlassen, welches Benachteiligung von behinderten Menschen vermeiden soll. Da die Nutzung der Informatik ein wichtiger Bestandteil ist, damit behinderte Menschen am Leben teilnehmen können gibt es im oben genannten Gesetz folgenden Paragraphen:

§ 11 Barrierefreie Informationstechnik

(1) Träger öffentlicher Gewalt im Sinne des § 7 Abs. 1 Satz 1 gestalten ihre Internetauftritte und -angebote sowie die von ihnen zur Verfügung gestellten grafischen Programmoberflächen, die mit Mitteln der Informationstechnik dargestellt werden, nach Maßgabe der nach Satz 2 zu erlassenden Verordnung schrittweise technisch so, dass sie von behinderten Menschen grundsätzlich uneingeschränkt genutzt werden können. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bestimmt durch Rechtsverordnung, die nicht der Zustimmung des Bundesrates bedarf, nach Maßgabe der technischen, finanziellen und verwaltungsorganisatorischen Möglichkeiten

  1. die in den Geltungsbereich der Verordnung einzubeziehenden Gruppen behinderter Menschen,
  2. die anzuwendenden technischen Standards sowie den Zeitpunkt ihrer verbindlichen Anwendung,
  3. die zu gestaltenden Bereiche und Arten amtlicher Informationen.

(2) Die Bundesregierung wirkt darauf hin, dass auch gewerbsmäßige Anbieter von Internetseiten sowie von grafischen Programmoberflächen, die mit Mitteln der Informationstechnik dargestellt werden, durch Zielvereinbarungen nach § 5 ihre Produkte entsprechend den technischen Standards nach Absatz 1 gestalten.

Quelle: Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen (Behindertengleichstellungsgesetz – BGG)

Anmerkung von Markus

Weil das Gesetzesdeutsch etwas schwierig zu verstehen ist, möchte ich erklären was dieser Paragraph meint:
Staatliche Einrichtungen, also alle Behörden, sind dazu verpflichtet Ihre Webseiten und Programme so zu entwickeln, dass Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen diese bedienen können. Es gibt also nun auch Barrierefreiheit in der Informatik, somit die Barrierefreie Informatik.

Barrierefreiheit in der Informatik – Die Zielgruppe

Aufgrund oben genannten Gesetz ist die wichtigste Zielgruppe Menschen mit Behinderungen. Sie meinen, dass lohnt sich nicht, weil es ja gar nicht so viel behinderte Menschen gibt? 2013 waren es 7,5 Millionen schwerbehinderte Menschen laut statistisches Bundesamt. Schwerbehinderung beginnt ab 50 Grad der Behinderung. Es gibt also Menschen die haben einen Grad der Behinderung unter 50. Also sind es insgesamt mehr wie 7,5 Millionen behinderte Menschen in Deutschland!
Nach dem dieses Gesetz in Kraft getreten ist, ging es langsam los. Plötzlich hat die Gesellschaft festgestellt, dass ältere Menschen aufgrund Ihres Alters auch körperliche Einschränkungen bekommen können und somit ebenso Interesse an Barrierefreiheit in der Informatik haben.
Es gibt aber noch eine Zielgruppe. Vorübergehend eingeschränkte Menschen! Sie wissen nicht was das für Menschen sind? Angenommen Sie brechen sich als Rechtshänder den rechten Arm. Plötzlich haben Sie ein ganz erhebliches „Handicap“, eine körperliche Einschränkung. Sie können keine Tastenkombinationen mit einer Hand drücken. Sie sind auf Barrierefreiheit angewiesen. Wenn Ihr Arm wieder gesund ist, sind Sie nicht mehr auf Barrierefreiheit angewiesen. Deswegen „vorübergehend eingeschränkt“!
Ich hoffe, dass Ihnen klar geworden ist, dass die Zielgruppe für Barrierefreiheit in der Informatik sehr groß ist!
Folgende Begriffe gehören zur Barrierefreien Informatik:

barrierefreies Webdesign

Wenn eine Webseite barrierefrei entwickelt ist, nennt sich das barrierefreies Webdesign. Die Webseite soll auf Menschen mit unterschiedlichen körperlichen oder geistigen Einschränkungen Rücksicht nehmen. Was das genau ist, können Sie in diesem Blogartikel lesen:
Barrierefreies Webdesign
Übrigens, Suchmaschinen lieben auch barrierefreie Webseiten!
Siehe Blogartikel „Sind barrierefreie Internetseiten auch bei Suchmaschinen beliebt?

barrierefreie Softwareentwicklung

Der Begriff „Software“ ist ein anderes Wort für „Programm“. Programme werden nicht mehr programmiert, sondern entwickelt. Deswegen heißt es inzwischen Softwareentwicklung.
Barrierefreie Softwareentwicklung bedeutet, dass Software so entwickelt wird, dass diese von Menschen mit körperlichen und geistigen Einschränkungen bedient werden kann. Näheres können Sie in diesem Blogartikel lesen:
Barrierefreie Softwareentwicklung / Software-Entwicklung – Was ist das?

Eingabehilfen / Bedienungshilfen

Eingabehilfen unterstützen Menschen mit körperlichen Einschränkungen bei der Bedienung von Computer, Webseiten, Software und Mobiltelefone. Inzwischen liest man auch gelegentlich Bedienungshilfen. Das ist nur ein anderes Wort, meint aber das Gleiche wie Eingabehilfen.
Genauer wird es in diesem Blogartikel erklärt:
Was sind Eingabehilfen?

Behindertensoftware

Behindertensoftware hilft ein bestimmtes Problem, eines Menschen mit Behinderung, zu lösen bei der Bedienung des Computers. Das Problem entsteht durch körperliche oder geistige Einschränkung bzw. Behinderung.
Genauer wird es in diesem Blogartikel erklärt:
Behindertensoftware / Behinderten Software – Was ist das?

Barrierefreie Apps

Barrierefreie Apps sind für Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen / Behinderungen bedienbar. Barrierefreie Apps müssen für Blinde, Sehbehinderte, Gehörlose und andere Menschen mit Behinderungsarten bedienbar sein.
Genauer wird es in diesem Blogartikel erklärt:
Barrierefreie Apps

Warum Unternehmen sich mit Barrierefreiheit in der Informatik beschäftigen sollten erfahren Sie in folgenden Blogartikeln:

Warum ist barrierefreie Software-Entwicklung für Software-Unternehmen wichtig?

Warum ist barrierefreies Webdesign für Unternehmen wichtig?

So, nun habe ich einen Überblick gegeben was alles zur Barrierefreiheit in der Informatik gehört.

Warum ist Barrierefreiheit in der Informatik für unsere Gesellschaft wichtig?
So bald Menschen körperliche oder geistige Einschränkungen oder dauerhafte Krankheiten haben, ist es für sie schwer am gesellschaftlichen Alltagsleben teil zu nehmen. Ausgrenzungen wegen Behinderung oder Krankheit ist im leistungsorientierten Deutschland an der Tagesordnung!
Oft werden Schwächen überwertet und Stärken nicht erkannt!
Menschen die stottern oder andere Probleme beim Sprechen haben wird oft nicht zugehört. Menschen die etwas langsamer arbeiten haben wenig Chancen einen Arbeitsplatz zu bekommen, trotz gutem Fachwissen.
Menschen die aufgrund einer Behinderung oder Krankheit nicht ohne fremde Hilfe das Haus verlassen können, sind nicht in der Lage einzukaufen oder andere Menschen kennen zu lernen.
Menschen mit Behinderung können keine Reisen ohne fremde Hilfe unternehmen.
Menschen die blind sind, haben es sehr schwer einen Arbeitsplatz zu finden.

Sie sitzen jetzt staunend da und fragen sich, was das mit Barrierefreiheit in der Informatik zu tun hat?
Apps können Menschen helfen zu sprechen in dem sie geschriebenen Text vorlesen. Spracheingabe kann Menschen helfen Texte zu schreiben die nicht tppen können mit ihren Händen. Menschen können von Zuhause aus einkaufen, wenn der Online-Shop barrierefrei ist. Mit Google Street View können Weltreisen im Internet gemacht werden.
Arbeitsplätze mit barrierefreier Software sorgen dafür, dass Menschen mit körperlichen Einschränkungen arbeiten können.
Wenn Webseiten und Software barrierefrei sind, können blinde Menschen mit einem Screenreader am Computer arbeiten.
Barrierefreiheit in der Informatik kann Schwächen ausgleichen! Das muss unsere Gesellschaft lernen: Schwächen können ausgeglichen werden! Es gibt keine Menschen die nur Schwächen haben! Behinderte und anders körperlich eingeschränkte Menschen haben auch Stärken!

Vision 2015: Barrierefreiheit in der Informatik – deutschlandweit

Eine Vision ist das innere Bild einer Vorstellung, meist auf die Zukunft bezogen. Ich habe auch ein „inneres Bild“! In meinem „Bild“ sehe ich eine Gesellschaft die sich wünscht, dass alle Menschen am Leben teil nehmen können. Ich sehe eine Gesellschaft die bei Menschen mit körperlichen Einschränkungen darüber nachdenkt, was zu tun ist, damit diese Menschen aktiv am Leben teilnehmen können. Ich sehe eine Gesellschaft die bei Menschen mit körperlichen Einschränkungen die Stärken sieht und nicht die Schwächen.
Ich sehe Webseitenprogrammierer die Spass daran haben ihre Webseiten barrierefrei zu entwickeln. Ich sehe Software-Entwickler die Spass daran haben ihre Software barrierefrei zu gestalten.
Ich sehe viele Hochschulen und Unis die sich freuen, dass ich Ihren Studenten die Barrierefreiheit in der Informatik erkläre.
Ja, Sie haben recht, da sind wir noch ein ganzes Stück davon entfernt. Aber diese Vision ist der Hauptgrund warum es mein Unternehmen Marlem-Software gibt!!!
Ich möchte in einer Gesellschaft leben die so mit körperlich eingeschränkten Menschen umgeht. Dafür bin ich auch bereit zu kämpfen!
Kämpfen Sie mit, lieber Blogleser?

Was ist Usability / Benutzerfreundlichkeit?

In diesem Blogartikel erkläre ich, was Usability bzw. Benutzerfreundlichkeit in der Informatik bedeutet.

Usability ist Englisch und heißt auf Deutsch Benutzerfreundlichkeit.
Für alle die lieber ein Video anschauen als Lesen gibt es jetzt ein Youtube-Video:

Beim Suchen im Internet nach einer präzisen Definition von Usability / Benutzerfreundlichkeit war ich etwas geschockt. Entweder sind die Definitionen sehr allgemein oder sie sind so abstrakt, dass sie nur von Experten verstanden werden können.

Die offizielle Definition nach ISO 9241-11 lautet:
Die ISO 9241 beschreibt Usability als das Ausmaß, in dem ein Produkt durch bestimmte Benutzer in einem bestimmten Anwendungskontext genutzt werden kann, um bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen.

Quelle: www.usability.de

Eine andere Definition ist:
Usability ist die Gebrauchstauglichkeit oder Benutzerfreundlichkeit. Es geht darum ob der Gebrauch oder die Benutzung des Systems so ist das ich meine Aufgabe mit möglichst wenig Aufwand erreichen kann.

Also versuche ich hier mal eine eigene Definition zu „stricken“ die „Benutzerfreundlich“ ist:

Usability / Benutzerfreundlichkeit bedeutet, dass eine Webseite oder eine Software, für Menschen einfach und intuitiv zu bedienen ist und Texte einfach und verständlich geschrieben sind.

Ich möchte es nochmal anders formulieren:
Usability / Benutzerfreundlichkeit bedeuet, dass Webseiten und Software „menschenfreundlich“ gestaltet sind. Dies gilt jedoch auch für jedes andere Produkt.

Wichtige Begriffe für die Usability / Benutzerfreundlichkeit

In diesem Abschnitt möchte ich Begriffe erklären, die Sie kennen sollten, wenn Sie sich mit Usability beschäftigen. Diese Aufstellung ist selbstverständlich nicht vollständig.

Benutzer oder Anwender

Ein Benutzer oder ein Anwender ist eine Person, die mit einer Software oder Webseite arbeiten (diese benutzen). Hier ist auch der englische Begriff User sehr häufig zu finden.

System

Ein System kann eine Webseite, eine Software, ein Smartphone, ein iPhone oder ein iPad sein. Wie Sie sehen, beschränkt sich die Definition nicht auf eine Website, sondern schließt mit einem iPhone beispielsweise auch ein Produkt ein.

Das Ipad als "System".
Das Ipad als „System“.

User Experience = Benutzererfahrungen

User Experience ist das ganze Erlebnis, das der Nutzer beim Umgang mit dem System/Produkt hat. Beginnend mit seinen Erwartungen, der eigentlichen Interaktion und seinem Gefühl, was am Ende bleibt.

Nutzungskontext

Beim Nutzungskontext geht es um den Benutzer / Anwender. Es werden Erwartungen, Bedürfnisse, Vorkenntnisse, Arbeitsaufgaben und Arbeitsmittel des Benutzers analysiert.

Der Nutzungskontext hängt ab von den

  • Benutzern
  • Zielen
  • Arbeitsaufgaben
  • Arbeitsmitteln (Hardware, Software, Materialien)
  • der physischen und sozialen Umgebung

Effektivität

Die Genauigkeit und Vollständigkeit, mit der User ein bestimmtes Ziel erreichen. (ISO 9241-11) Das heißt, die vorliegenden Aufgaben sind mit einem System (Webseite oder Software) möglichst vollständig und korrekt zu erfüllen.

Effizienz

Der im Verhältnis zur Genauigkeit und Vollständigkeit eingesetzte Aufwand, mit dem Benutzer ein bestimmtes Ziel erreichen.“ (ISO 9241-11) Das heißt, der User muss mit der vorhandenen Systemfunktionalität (Funktionalität der Webseite oder Software) die anstehenden Aufgaben zuverlässig mit möglichst wenig Aufwand lösen können. Die Effizienz steht im Verhältnis zur Effektivität. Gemessen werden kann dies anhand der Zeit, die ein User braucht, um eine Aufgabe zu erfüllen.

Zufriedenstellung

„Freiheit von Beeinträchtigung und positive Einstellung gegenüber der Nutzung des Produkts.“ (ISO 9241-11)
Dieses Kriterium beschreibt die Zufriedenheit der Benutzer bei der Nutzung eines interaktiven Systems (Webseite oder Software). Es handelt sich hierbei um ein eher subjektives Kriterium im Bereich der Usability, welches dennoch näher gemessen werden kann anhand von:

  • Verhältnis von positiven zu negativen Kommentaren während der Programmbenutzung / Webseitenbenutzung
  • Häufigkeit des Produktverkaufs
  • Häufigkeit von Beschwerden

Prinzipien der Usability

Ein Dialog ist eine bestimmte Form eines Programmfensters. Ich erkläre anhand der Gestaltung eines Dialoges die Usability-Prinzpien der ISO 9241.

Aufgabenangemessenheit

Ein Dialog ist aufgabenangemessen, wenn er den User unterstützt, seine Arbeitsaufgabe effektiv und effizient zu erledigen.

Selbstbeschreibungsfähigkeit

Ein Dialog ist selbstbeschreibungsfähig, wenn jeder einzelne Dialogschritt durch Rückmeldung des Dialogsystems unmittelbar verständlich ist oder dem Benutzer auf Anfrage erklärt wird. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt in Sachen Usability, den Unternehmen durch Testing erforschen sollten. Ansonsten könnten User als potenzielle Kunden schnell wieder abspringen.

Erwartungskonformität

Ein Dialog ist erwartungskonform, wenn er konsistent ist und den Merkmalen des Benutzers entspricht, z.B. den Kenntnissen aus dem Arbeitsgebiet, der Ausbildung und der Erfahrung des Benutzers sowie den allgemein anerkannten Konventionen. Dies gilt heute auch für verschiedene Plattformen. Das Design einer Website sollte beispielsweise auch für mobile Endgeräte optimiert sein. Im Hinblick auf die Erwartungskonformität ist bei Unternehmen und Anbietern natürlich vorher auch Research gefragt – schließlich muss man die Erwartungen seiner Zielgruppe kennen, um sie erfüllen zu können.

Fehlertoleranz

Ein Dialog ist fehlertolerant, wenn das beabsichtigte Arbeitsergebnis trotz erkennbar fehlerhafter Eingaben entweder mit keinem oder mit minimalem Korrekturaufwand durch den User erreicht werden kann.

Steuerbarkeit

„Ein Dialog ist steuerbar, wenn der Benutzer in der Lage ist, den Dialogablauf zu starten sowie seine Richtung und Geschwindigkeit zu beeinflussen, bis das Ziel erreicht ist.“
Websites sind für ihre Besucher fremdes Terrain. Auf fremdem Terrain fühlt sich der Mensch leicht unsicher und ist in seinen Handlungen unkoordiniert und unter Umständen ziellos. Je eher ihm die Möglichkeiten aufgezeigt werden, die ihm zur Verfügung stehen, desto früher und zielsicherer wird er agieren. Hier spielt auch Design einer Website eine wichtige Rolle – nur wenn es sich klar und gut erkennbar steuern lässt, wird bei Nutzern eine hohe Usability erreicht.

Individualisierbarkeit

er Benutzer soll die Möglichkeit haben, die Anwendung an seine Bedürfnisse anzupassen. Das Design eines Systems sollte so etwas jederzeit zulassen und möglichst viele individuelle Einstellungen gewähren – auch hier ist vor dem Launch einer Website Testing sowie Research gefragt, um die Usability und die individuellen Wünsche der Kunden bereits im Vorfeld erforschen zu können. Die Individualisierbarkeit gibt es auch im Bereich Accessibility, also Barrierefreiheit. Das kostenlose Office „LibreOffice“ ist dafür ein schönes Beispiel, wie folgender Screenshot zeigt:

Einstellungsmöglichkeiten von LibreOffice zur barrierefreien Bedienung für Menschen mit Behinderung
Einstellungsmöglichkeiten von LibreOffice zur barrierefreien Bedienung für Menschen mit Behinderung

Farben

Bei der Auswahl von Farben sind Sie gut beraten, sich zu beschränken. Je mehr Farben Sie verwenden, desto unübersichtlicher wird das gesamte Design für den Nutzer. Bei Internetseiten kann die richtige Farbwahl dafür sorgen, dass die Nutzer länger auf einer Webseite bleiben und die falsche Farbwahl, dass die Nutzer nach wenigen Sekunden wieder verschwinden.
Sie sollten auch darüber nachdenken, dass es Menschen mit Farbenfehlsichtigkeit gibt. Diese Menschen sind nicht immer in der Lage, einer Farbe den richtigen Namen zu geben. Außerdem fehlt Ihnen das Gefühl dafür, welche Farben zusammenpassen. Ebenso ist es für diese Menschen wichtig, dass Sie einen guten Farbkontrast wählen. Hierfür ist das kostenlose Tool Colour Contrast Analyser eine große Hilfe.

Hier ein Beispiel für ein Design mit gutem und eins mit schlechtem Farbkontrast:

Oben ist die Schriftfarbe gut sichtbar, weil ein guter Farbkontrast zwischen Hintergrund-und Schriftfarbe gewählt wurde unten nicht
Oben ist die Schriftfarbe gut sichtbar, weil ein guter Farbkontrast zwischen Hintergrund-und Schriftfarbe gewählt wurde unten nicht – sehr wichtig für die User experience

Lernförderlichkeit

„Ein Dialog ist lernförderlich, wenn er den Benutzer beim Erlernen des Dialogsystems unterstützt und anleitet.“
Das Maß, in dem es notwendig ist, lernförderliche Maßnahmen zu ergreifen, ist direkt abhängig von der Abweichung eines Dialogs von beim Besucher gespeicherten kognitiven Mustern. Diese basieren auf Erfahrungen mit anderen Websites und ermöglichen ihm eine Adaption seiner Kenntnisse auf neuen Websites. Auch hier gehören Research (Befragungen potenzieller Nutzer) und Testing (Tests durch potenzielle Nutzer) zu den probaten Methoden, um die Usability zu verbessern.

Accessibility – Barrierefreiheit

Barrierefreiheit in der Informatik bedeutet, dass Webseiten, Programme und Betriebssysteme so gestaltet sind, dass sie von allen Menschen, auch von Menschen mit körperlichen Einschränkungen, bedient werden können. Auch hier sollte die User Experience im Mittelpunkt stehen.
Barrierefreiheit heißt auf Englisch Accessibility.
Was Barrierefreiheit in der Informatik bedeutet, können Sie in diesem Youtube-Video anschauen:

World Usability Day 2017 Markus Lemcke ist Referent: Inklusion von Barrierefreiheit in die Benutzerfreundlichkeit

Am 9. November 2017 war ich zum ersten Mal auf dem World Usability Day Referent. Mein Vortrag gibt es als Youtube-Video:

und als Blogartikel:
World Usability Day 2017 Markus Lemcke ist Referent: Inklusion von Barrierefreiheit in die Benutzerfreundlichkeit

Schlussbemerkung:

Es ist nicht einfach, den Begriff „Usability“ in einfacher Sprache zu erklären. Bei meinen Recherchen im Internet habe ich sehr viel Fachchinessisch gefunden. Dennoch hoffe ich, dass es mir gelungen ist, das Thema „Usability“ so zu erklären, dass jeder, der diesen Blogartikel liest, danach eine Vorstellung hat, was Usability ist und warum Usability und damit auch die User Experience sehr wichtig ist.

barrierefreie Informatik – was ist das?

Der Begriff „barrierefreie Informatik“ wird noch selten verwendet und wenige wissen was er bedeutet. Deswegen erkläre ich in diesem Blogartikel was „barrierefreie Informatik“ bedeutet.

Barrierefreie Informatik – Das Gesetz

Im Jahr 2002 wurde ein Gleichstellungsgesetz erlassen, welches Benachteiligung von behinderten Menschen vermeiden soll. Da die Nutzung der Informatik ein wichtiger Bestandteil ist, damit behinderte Menschen am Leben teilnehmen können gibt es im oben genannten Gesetz folgenden Paragraphen:

§ 11 Barrierefreie Informationstechnik

(1) Träger öffentlicher Gewalt im Sinne des § 7 Abs. 1 Satz 1 gestalten ihre Internetauftritte und -angebote sowie die von ihnen zur Verfügung gestellten grafischen Programmoberflächen, die mit Mitteln der Informationstechnik dargestellt werden, nach Maßgabe der nach Satz 2 zu erlassenden Verordnung schrittweise technisch so, dass sie von behinderten Menschen grundsätzlich uneingeschränkt genutzt werden können. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bestimmt durch Rechtsverordnung, die nicht der Zustimmung des Bundesrates bedarf, nach Maßgabe der technischen, finanziellen und verwaltungsorganisatorischen Möglichkeiten

  1. die in den Geltungsbereich der Verordnung einzubeziehenden Gruppen behinderter Menschen,
  2. die anzuwendenden technischen Standards sowie den Zeitpunkt ihrer verbindlichen Anwendung,
  3. die zu gestaltenden Bereiche und Arten amtlicher Informationen.

(2) Die Bundesregierung wirkt darauf hin, dass auch gewerbsmäßige Anbieter von Internetseiten sowie von grafischen Programmoberflächen, die mit Mitteln der Informationstechnik dargestellt werden, durch Zielvereinbarungen nach § 5 ihre Produkte entsprechend den technischen Standards nach Absatz 1 gestalten.

Anmerkung zum Gesetz von Markus

Weil das Gesetzesdeutsch etwas schwierig zu verstehen ist, möchte ich erklären was dieser Paragraph meint:
Staatliche Einrichtungen, also alle Behörden, sind dazu verpflichtet Ihre Webseiten und Programme so zu entwickeln, dass Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen diese bedienen können. Es gibt also nun auch Barrierefreiheit in der Informatik, somit die Barrierefreie Informatik. Folgende Bereiche gibt es in der Barrierefreien Informatik:

Barrierefreie Informatik – Barrierefreies Webdesign

Wenn eine Webseite für Menschen mit Behinderung bedienbar ist, wird das auch barrierefreies Webdesign genannt. Näheres über barrierefreies Webdesign erfahren Sie in diesem Blogartikel: Barrierefreies Webdesign.

Oben ist die Schriftfarbe gut sichtbar, weil ein guter Farbkontrast zwischen Hintergrund-und Schriftfarbe gewählt wurde unten nicht

Das Bild zeigt eine Webseite mit einem guten Farbkontrast zwischen Hintergrund-und Schriftfarbe oben und einen schlechten Farbkontrast unten.

Barrierefreie Informatik – Barrierefreie Software-Entwicklung

Das erstellen von Programmen nennt sich Software-Entwicklung. Das erstellen von Software die für Menschen mit Behinderung bedienbar ist, nennt sich barrierefreie Software-Entwicklung .

Das Bild zeigt eine barrierefreie Java-Software entwickelt mit Swing in welcher der Tastaturfokus gut sichtbar ist

Das Bild zeigt eine barrierefreie Java-Software entwickelt mit der Java-Schnittstelle Swing in welcher der Tastaturfokus gut sichtbar ist.

Barrierefreie Informatik – Computerbetriebssysteme

Das Betriebssystem Windows entwickelt sich immer weiter und bekommt mit jeder Version neue Möglichkeiten die Menschen mit Behinderung helfen sollen. In folgendem Link geht es um Barrierefreiheit beim Betriebssystem Windows 10: Eingabehilfe / Erleichterte Bedienung / Barrierefreiheit von Windows 10.

Diese Bild zeigt die Erleichterte Bedienung Windows 10

Das Bild zeigt die Erleichterte Bedienung bei Windows 10.

Hier noch ein Bildschirmbild von einem anderen Computerbetriebssystem:

Zugangshilfen beim Betriebssystem Linux - Ubuntu das Register "Sehen"

Das Bild zeigt die Zugangshilfen des Betriebssystems Ubuntu.

Barrierefreie Informatik – Handybetriebssysteme

Für Menschen mit Behinderung ist es ebenfalls wichtig ein Smartphone oder Iphone bedienen zu können. Auch hier spielt die barrierefreie Informatik eine wichtige Rolle. Folgende Artikel beschäftigen sich mit der Barrierefreiheit von Handybetriebssystemen:

Barrierefreie Informatik – Barrierefreie Apps

Wenn Smartphones und Iphones von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen bedienbar sein sollen, müssen barrierefreie Apps entwickelt werden. Zur Zeit gibt es noch viel zu wenig barrierefreie Apps. Näheres können Sie im Blogartikel „Barrierefreie Apps – Was ist das?“  lesen.

Diese einzelne Bereiche gehören zur barrierefreien Informatik.

Barrierefreie Informatik – Beratung

Wenn Sie in Sachen barrierefreie Informatik Beratung benötigen, dann rufen Sie mich an:
Tel: 07121/504458

Marlem-Software bietet barrierefreie Informatik!


Weiterführende Blogartikel:

Barrierefreies Webdesign – Was ist das?