Google bestraft ab 21. April 2015 Webseiten die nicht Mobiltauglich sind

Anders ausgedrückt: Wer mit seiner Webseite auch nach dem 21. April weit vorne in den Ergebnissen von der Suchmaschine Google gelistet werden möchte, der sollte seine Webseite unbedingt auch für mobile Endgeräte (Smartphones und Iphones) optimieren.

Wenn eine Suche über PC, Laptops oder Tablets gestartet wird, ist es Google egal ob die im Suchergebnis aufgelisteten Webseiten Mobiltauglich sind oder nicht.

Wenn Sie herausfinden möchten ob Ihre Webseite Mobiltauglich ist können Sie dies auf nachstehender Webseite tun:

Test auf Optimierung für Mobilgeräte

Barrierefreiheit in der Informatik: 4 Gastvorträge an Hochschulen im Jahr 2012

Im Jahr 2012 habe ich 4 Gastvorträge an Hochschulen gehalten. Warum ich das mache und welche Themen die Vorträge haben erfahren Sie in diesem Blogartikel.

Meine große Vision ist, dass es eines Tages nur noch Webseiten und Programme gibt die auf Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen Rücksicht nimmt.
Um dieses Ziel zu erreichen suche ich Hochschulen und Unis die an Gastvorträgen zum Thema „Barrierefreiheit in der Informatik“ interessiert sind. Damit es eines Tages zur Selbstverständlichkeit wird, dass Software und Internetseiten barrierefrei gestaltet werden, muss dieses Thema fest in die Studiengänge integriert werden.
Wenn alle Informatik-Studenten/innen mit den Problemen von Menschen mit Behinderungen bei der Bedienung eines Compputers im Studium schon konfrontriert werden, wird dieses Thema auch in der freien Marktwirtschaft an Bedeutung gewinnen.
Folgende Themen sind Inhalt meiner Gastvorträge:
Was bedeutet Barrierefreiheit?
Was ist eine barrierefreie Internetseite?
Was ist eine barrierefreie Software?
Wo haben behinderte Menschen Probleme?
Probleme beim Betriebssystem
Was sind Eingabehilfen?
Entwicklung der Eingabehilfen von Windows
Was ist eine Bildschirmtastatur?
Was sind Einrastfunktionen?
Was ist eine Tastaturmaus/Tastenmaus?
Probleme bei Standardsoftware?
Eingabehilfen bei bestehender Standardsoftware?
Wie kann Standardsoftware barrierefrei gemacht werden?
Welche Programmiersprachen eignen sich zur Entwicklung barrierefreie Software?
These: Spezialsoftware ist besser wie Standardsoftware barrierefrei zu machen?
Hilfsmittel Smartphone
Eingabehilfen bei Smartphones

Am 13.12.2012 war ich in der Hochschule für Medien in Stuttgart. Dort endstand folgendes Bild:

Markus Lemcke hält einen Vortrag zur Barrierefreien Informatik in der Hochschule für Medien in Stuttgart

Für das Jahr 2013 wünsche ich mir, dass sich die Zahl der Vorträge verdoppelt in dem andere Hochschulen/Unis hinzukommen!

Smartphone 5.0 – Samsung Galaxy S GT-I9000

Zum Jahresende noch ein Blogartikel bei dem geschmunzelt werden darf und soll! Ich bin nach wie vor großer Smartphone-Fan.

Seit über einem Jahr bin ich stolzer und begeisterter Smartphone-Besitzer. Möchte jetzt zum Ende des Jahres einen kleinen Bericht machen, warum ich so begeistert bin und warum ein Smartphone eine große Hilfe für Behinderte Menschen sein kann.


Fotografieren trotz Behinderung

Das Fotografieren können war für mich immer wichtig. Mich faszinieren Sonnenuntergänge, der Vollmond bei bewölktem Himmel, Menschen die mir viel bedeuten und einiges mehr. Leider ist meine rechte Hand so stark behindert, dass es überhaupt gar nicht möglich ist einen Auslöser zu drücken. Fotoapparate mit Auslöser auf der Linken Seite gibt es gar nicht. Als ich ein Kind war, hatte ich einen Flachen Foto, da war der Auslöser rechts oben, aber man konnte ihn umdrehen und dann war der Auslöser links unten. Dann konnte ich fotografieren. Aus irgendwelchen Gründen gibt es solche Fotoapparate nicht mehr.

Mein erstes Handy, war ein ganz normales Handy, also kein Smartphone, da war der Auslöser in der Mitte! Das funktionierte sehr gut! Trotz unruhiger Hand, waren die Bilder gut.

Als ich dann mein Smartphone – Samsung Galaxy S GT-I9000 – testete ich die Camera App die im Lieferungumfang mit dabei war. Standardmäßig war auch hier der Auslöser rechts. Es ist aber kein Problem, dass Smartphone 180 Grad zu drehen und dann ist der Auslöser links. Ich konnte fotografieren! Das auslösen war dennoch etwas anstrengend.
Vor ca. 3 Wochen hatte ich den Wunsch das Fotografieren noch etwas einfacher zu machen und stellte auf Xing in der Android-Gruppe die Frage ob es nicht eine Camera-App gibt bei der das auslösen anders funktioniert. Mir wurde die App „Camera Zoom FX“ empfohlen. Die ist der Knaller! Um auszulösen kann ich mit dem Finger irgendwo ins Smartphone-Display tippen! Ist also völlig egal wie rum ich das Smartphone halte! Kann mir zum auslösen ne Stelle suchen wo es trotz Behinderung nicht anstrengend ist drauf zu klicken. Die zweite Möglichkeit mit der Camera Zoom FX-App ein Foto zu machen ist Sprache! Es kann eingestellt werden von welcher Zahl er runter zählen soll, dann spricht man irgendein Wort und die App löst aus! Einfach cool!


Straßenkarte und Ortsplan zum in die Hosentasche stecken

Das handhaben von Strassenkarten und Ortsplänen ist aufgrund meiner stark behinderten Hand sehr problematisch! Im Auto ist eh nicht so richtig Platz um eine Karte voll ausgeklappt anzuschauen. Mein Smartphone hat Google Maps! Google Maps ist Strassenkarte. Das heißt wenn ich die geschickteste Strecke von Ort A nach B wissen möchte ist Google-Maps die richtige Wahl. Bin ich in Ort B und suche eine bestimmte Strasse, ist Google Maps Ortsplan und hilft mir die richtige Strasse zu finden.
Auch wenn Sie unterwegs sind in Ort XY und das nächstgelegene Restaurant suchen sind Sie mit der App von Google Maps gut beraten. Dank eingebautem GPS ist auch diese Aufgabe kein Problem, weil Google Maps mit einem Branchenverzeichnis verbunden ist.


Social Media wo immer Sie sind

Ja, Xing, Facebook, Twitter und Google+ sind mein zweites Wohnzimmer! Es ist oft bequemmer auf dem Smartphone was zu schreiben, als am Schreibtisch oder im Sessel mit dem unhandlichen Laptop! Da ich immer bissle mit dem Rücken Probleme habe, lege ich mich auch mal ins Bett und kann dank Smartphone im liegen Social Media machen.


Ich bin ein Sprachgenie und Sie?

Ich war im vergangen Jahr auf einem Wanderwochende! Ja, trotz Gehbehinderung! Leider war viel Schnee, deswegen konnte ich die Hütte nich verlassen und habe andere „sinnvolle Sachen“ gemacht. Später mehr …
Auf jeden Fall da war ne nette Dame aus Frankreich. Die konnte Französisch und Englisch. Habe mich auf Englisch mit Ihr unterhalten, weil französisch kann ich eigentlich nicht! Was heißt eigentlich? Es gibt da von Google eine Übersetzungsapp! Deutschen Text eingeben, in französisch übersetzen lassen und dann das Lautsprechersymbol klicken und schon können Sie …. hmhmm… ihr Smartphone französisch! Das funktioniert auch mit Türkisch, Schwedisch was Sie wollen!


Wecker vergessen – Dank Smartphone kein Problem

Ja, an oben erwähnten Wanderwochenende habe ich den Wecker vergessen und habe dann recherchiert welche Wecker-App die „Beste“ ist. Je mehr Testberichte ich gelesen, je mehr blöde Ideen kammen mir was die Wecker-App undbeding können muss! Plötzlich reicht ein stinkormaler Weckton, wie es der Wecker zuhause seit Jahren macht, nicht mehr! Plötzlich ist es lebensnotwendig sich mit einem U2-Song wecken zu lassen und schwups hat man sich innerhalb von 2 Stunden 20 Testberichte über Wecker-Apps reingezogen! Es war wirklich ne Sinnvolle Alternative zum Wandern grins!


Ich Dein Smartphone sage Dir was Du siehst

Ja, so funktioniert die „Google Goggles-App“. Egal ob Sie Covers von DVDs scannen ob Sie Titelseiten von Bücher oder Barcodes scannen, die App erkennt so gut wie alles, teilt Ihnen mit was es ist und wo Sie es kaufen können! Einfach der Hammer!


Ich Sage Dir was Du gerade hörst und wo du es bekommst

Kennen Sie das aus dem Fernsehen? Man hält das Smartphone/Iphone an das Radio und das Handy sagt einem wie das Lied heißt, wer es singt und wo man es kaufen kann. So ne App habe ich auch, die heißt „Shazam“. Die App kann Lieder aus dem Fernsehen erkennen, Youtube-Videos oder aus dem Radio, einfach klasse!


Telefonie weltweit, tippen, sprechen oder Video und dank Flaterate umsonst

Die Antwort heißt Skype! Sie können mit der Skype-App chatten, per Stimme telefonieren und per Video. Skype ist genial, wenn Sie bekannte, verwandte oder Freunde im Ausland haben und ein Smartphone mit Flaterate. Hier genieße ich es, dass ich gemütlich im Sessel sitzen kann und nur das kleine Handliche Smartphone in der Hand oder auf der Sessellehne liegend!
Auf Facebook chatten macht auch Spass, weil wenn ich Tippfaul bin, kann ich Dank Mikrofon-Symbol meine Texte sprechen!


Spieglein, Spieglein an der Wand, ich fotografiere Dich auch!

Naja, irgendwie gehöre ich nicht zu den Personen, die so oft fotografiert werden 🙂 Wenn ich dann mal ein neues Foto brauche, für Webseite, Social Media oder Geburtstagsbrief iste die App „Mein Spiegel“ geschickt. Da kann ich nicht nur sehen wie „hübsch“ ich bin, sondern mit drücken des Foto-Schalters kann ich mich selbst fotografieren. Das ist lustig!


Was auf meinem Wunschzettel steht

Ich schaue immer wieder noch neidisch auf das Iphone. Das Ding kann man komplett per Sprache steuern. Das geht bei der jetzigen Android-Version nur teilweise. Ich hoffe, dass mir die nächste Android Version 4.0 diesen Wünsch erfüllt! Spreche geht einfach schneller wie mit einer Hand tippen!
Ansonsten bin ich von meinem elektrischen „Schweizer Taschenmesser“ echt begeistert!

Prost Neujahr!

Informatikvorlesung an der Hochschule für Medien in Stuttgart über Accessibility bei Internetseiten, Software und Android Smartphones

Am 14. Dezember 2011 habe ich eine Vorlesung in der Hochschule der Medien in Stuttgart gehalten. In der Vorlesung habe ich die Probleme von Behinderten Menschen geschildert beim besuchen von Webseiten und bedienen von Software. Ich habe aufgezeigt welche Eingabehilfen die einzelnen Betriebsystemversionen von Windows bieten. Außerdem habe ich gezeigt, wie ein Smartphone ein wichtiges Hilfsmittel für behinderte Menschen sein kann, wenn es für Menschen mit Behinderung bedienbar ist.

Ich möchte hier kurz schreiben, warum ich diese Vorlesungen gerne mache, auch wenn man damit nicht reich wird. Meine Vision ist es nach wie vor, dass Barrierefreiheit/Accessebility in allen technischen Bereichen zur Selbstverständlichkeit wird. Deswegen habe ich auch die Artikelreihe über barrierefreie Software-Entwicklung begonnen. Mir ist es wichtig, dass Informatikstudenten in Ihrem Studium lernen, warum Barrierefreiheit/Accessibility so wichtig ist und das es nicht nur um behinderte, sondern auch um ältere Menschen geht.

Deswegen bin ich immer auf der Suche nach Einrichtungen(Unis, Hochschulen usw.) im Raum Reutlingen, Tübingen, Stuttgart die Interesse an solchen Vorlesungen/Vorträgen haben. Wenn Sie an Vorträgen zum Thema „Accessibility/Barrierefreiheit“ interessiert sind, rufen Sie mich an 07121/504458 oder schreiben eine Mail an  info@marlem-software.de.

Android-App “Mobile Accessibility Lite” ermöglicht erstmals Smartphone-Zugang für Blinde und Sehbehinderte

Android bot zwar bisher schon die Screenreader “Talkback”, da aber Blinde und Sehbehinderte die Smartphone-Apps nicht fühlen können, war das Smartphone bisher für Blinde und Sehbehinderte nicht zu bedienen. Die Android-App “Mobile Accessibility Lite” schafft eine kleine Wende.

Die Android-App “Mobile Accessibility Lite”, ermöglicht blinden und sehbehinderten Menschen erstmals den Zugang für Android Smartphones. Die “Mobile Accessibility Lite”-App wurde von Code Factory entwickelt. Die App bietet 11 Anwendungen alle zugänglich mit dem Homescreen Ersatz. Zu den Anwendungen gehören Telefon, Kontakte, SMS, Alarm, Kalender, E-Mail, Web, Wo bin ich, Apps, Musik-Player und Einstellungen.

Mehr Informationen zur “Mobile Accessibility Lite” finden Sie auf der Webseite des Herstellers AT&T Wireless and Corporate News, Information 

Für neugierige Sehende gibt es folgendes Youtube-Video zur “Mobile Accessibility Lite”-App:
Mobile Accessibility Lite

Was sind Smartphones und wer braucht ein Smartphone?

Seit ca. 4 Wochen besitze ich ein Smartphone. Was das ist und wer es braucht erfahren Sie in diesem Artikel.

Ein Smartphone ist ein Mobiltelefon mit einem Prozessor der besonders leistungsstark ist. Der Funktionsumfang von Smartphones kann durch zusätzliche Programme, die sogenannten Apps, erweitert werden. Welche Apps es gibt hängt vom Smartphone-Hersteller und vom Betriebssystem des Smartphones ab.

Mein Smartphone ist von Samsung und heißt Galaxy S GT I9000. Das Betriebssystem dieses Smartphones heißt Android und ist von Google entwickelt worden. Ja, Google ist schon lange nicht mehr „nur“ eine Suchmaschine! Google ist auf dem besten Wege dem Software-Gigant Microsoft Konkurrenz zu machen.

Dadurch dass das Betriebssystem von Google ist, hat man gewisse Vorteile wenn man ein Benutzer-Konto bei Google hat. Loggt man sich mit Benutzernamen und Passwort beim Google-Konto ein,steht eine Navi-App zur Verfügung. Die Navi-App ist ein voll funktionsfähiges Navigationssystem und heißt „Navigon“. Als Suchmaschinenoptimierer besitze ich selbstverständlich ein Google-Konto und habe die Navi-App im Einsatz. Wenn man in den Kontakten eine Straße und einen Ort angibt, kann man diesen in der Navi-App als Ziel auswählen.

Gelegentlich möchte die Navi-App abbiegen wo keine Straße ist, aber das passiert nicht oft. Ansonsten bin ich von der Navi-App begeistert.

Ein weiteres Highlight ist die Google-Maps App. Sie ist Straßenkarte, Ortsplan und Routenplaner in einem und ist ebenfalls vorinstalliert. Mit Google-Maps haben Sie Kartenmaterial der ganzen Welt im Zugriff. Ich kann mir sogar den Ortsplan (Straßen) von San Francisco anzeigen lassen!

Die Kamera-App, die ebenfalls von Beginn an installiert ist, begeistert mich ebenfalls. Aufgrund meiner stark behinderten rechten Hand kann ich keinen Fotoapparat bedienen, weil die Auslöser immer rechts sind. Mein Smartphone kann ich so drehen, dass die Auslöser-Taste unten oder links ist, somit kann ich mit meiner linken Hand fotografieren, die keine Bewegungseinschränkung hat. Egal wie ich mein Smartphone drehe, die Bilder die ich damit mache, sind immer gerade und stehen nicht Kopf! Augenzwinker

Zum Mails abrufen habe ich mir die Apps von Web.de und von Google-Mail runter geladen. Es gibt aber auch eine vorinstallierte E-Mail-App mit der ich Mail-Konten einrichten kann.

Verbindung zum Internet hat man immer und überall. Es bedarf kein Modem und keinen Router um ins Internet gehen zu können. Heute saß ich in Reutlingen in einem Cafe und brauchte dringend eine Telefonnummer. Mit Hilfe von der Suchmaschine fand ich diese schnell, rief an und nachdem Anruf wurde ich gefragt ob ich die Nummer in meine Kontakte aufnehmen möchte! Habe ich natürlich sofort gemacht!

Im folgenden möchte ich einige Apps kurz beschreiben, die ich sehr nützlich bzw. interessant finde und die ich mir runtergeladen und installiert habe.

Die Leo-Wörterbuch-App finde ich auch klasse. Mit Ihr kann ich in 6 Sprachen übersetzen. Selbstverständlich ist Englisch und Französisch mit dabei. Die Google-Übersetzer-App funktioniert sogar mit Spracheingabe. Man muss allerdings sehr deutlich sprechen, damit die App das richtige Wort versteht. Hier werde ich noch etwas recherchieren. Mich würde reizen, meine Kurznachrichten (=SMS) diktieren zu können. Allerdings kann mit dieser Google-Übersetzer-App nur ins und vom Englischen übersetzt werden.

Eine App um das tägliche Fernsehprogramm abrufen zu können habe ich auch. Mit der RAN-App kann ich jederzeit auf Fussballergebnisse zugreifen.

Mit der WikipediaMobile-App habe ich Zugriff auf das freie Lexikon Wikipedia. Wann immer mir ein Begriff über den Weg läuft den ich nicht kenne, kann ich Ihn dort sofort nachschlagen.

Wer jederzeit Zugriff auf aktuelle Tagesnachrichten haben möchte, kann zum Beispiel die N24-App installieren.

Da gerade ein echter Facebook-Hype in Deutschland ist, möchte auf gar keinen Fall die Facebook-App vergessen zu erwähnen. Leider kann diese App nicht alles, was auf der herkömmlichen Facebook-Webseite geht. Chatten geht zum Beispiel nicht. Aber ansonsten finde ich diese App ganz gelungen.

Die Schach-Apps verblüffen mich sehr! Trotz relativ kleiner Dateigröße, haben diese solch eine Spielstärke, dass ich als Vereinsspieler der auch schon in der Landesliga gespielt hat, keine Chance habe.

Die vorinstallierte Youtube-App, mit der ich Youtube-Videos anschauen kann, findet bei mir große Begeisterung. Die Youtube-Musik-Videos demonstrieren die tolle Klangqualität meines Samsung-SmartPhones. Momentan sind meine Lieblingsvideos „Geboren um zu Leben“ von Unheilig und „Wonderful Life“ von der Gruppe Hurts.

Die installierten Bibel-Apps begeistern mich ebenso. Es ist absolut faszinierend, dass man mit diesen Apps Zugriff auf die ganze Bibel hat und sogar zwischen mehreren Übersetzungen wählen kann.

Nun hoffe ich, dass ich einen guten Überblick gegeben habe über die Möglichkeiten eines Smartphones. Selbstverständlich ist es wichtig, dieses tolle Gerät sinnvoll einzusetzen.

Man kann sehr viel Zeit mit so einem Smartphone verbringen und das birgt die Gefahr, dass man statt mit Menschen nur noch mit dem Smartphone „spricht“! Das sollte selbstverständlich nicht so sein. Ein Smartphone ist ein technisches Gerät, ein Hilfsmittel und kann keine Freunde ersetzen!

Wer braucht nun solch ein Smartphone? Mit Sicherheit ist es in erster Linie für Geschäftsleute und Menschen die beruflich sich mit Informatik (Programmierer, Webdesigner, Suchmaschinenoptimierer usw. ) beschäftigen. Aber auch andere Personengruppen sollten zumindest über eine Anschaffung nachdenken.

Für mich als Mensch mit Behinderung bedeutet dieses Smartphone ein hohes Maß an Flexibilität. Ein Telefon mit Navigationssystem, Mail-Möglichkeit und surfen im Internet ist einfach fantastisch! Durch die relativ kleine Größe kann ich es überall mitnehmen und es ist nicht so sperrig wie mein Laptop. Ich muss auch nicht auf einem unbequemen Bürostuhl sitzen um es zu bedienen, sondern kann mir es im Sessel, Sofa oder auch im Bett bequem machen. Obwohl ich dieses Smartphone erst 4-5 Wochen habe, würde ich es nie wieder hergeben!