Vortrag von Markus Lemcke am Accessibility Day 2017 an der Hochschule der Medien in Stuttgart

Am 12. Mai 2017 findet in der Hochschule der Medien in Stuttgart wieder ein Accessibility Day statt an dem ich auch wieder einen Vortrag halten darf.

Accessibility – Begriffsdefinition

Accessibility  ist englisch und bedeutet wörtlich Zugänglichkeit oder Erreichbarkeit. Accessibility kann auch mit „Barrierefreiheit“ übersetzt werden.

Accessibility in der Informatik – Definition

Accessibility in der Informatik bedeutet, dass Webseiten, Programme und Betriebssysteme so gestaltet sind, dass sie von ALLEN MENSCHEN auch von Menschen mit körperlichen Einschränkungen bedient werden können. Anders ausgedrückt Barrierefreiheit in der Informatik bedeutet, dass Webseiten, Programme und Betriebssysteme keine Hindernisse bzw. Barrieren bei der Bedienung für Menschen mit Behinderungen haben.
In nachstehenden Video wird Accessibility in der Informatik erklärt:

„Vortrag von Markus Lemcke am Accessibility Day 2017 an der Hochschule der Medien in Stuttgart“ weiterlesen

Einführung in die Barrierefreie Informatik: Vortrag in der Hochschule der Medien in Stuttgart

Am 03.12.2015 habe ich in der Hochschule der Medien in Stuttgart einen Vortrag gehalten. Der Vortrag war vor Bachelor-Informatik-Studenten.

Im Vortrag ging es um Folgende Themen:

Ich bin zweimal im Jahr in der Hochschule der Medien in Stuttgart.

Suchmaschinenoptimierung von Marlem-Software aus dem Raum Reutlingen, Tübingen, Stuttgart endet im Dezember 2015

Das Unternehmen Marlem-Software startete 2008 mit der Vision der größte Dienstleister in Sachen Barrierefreiheit in der Informatik im deutschsprachigen Raum zu werden. Wegen zu wenig Nachfrage nahm Lemcke die Suchmaschinenoptimierung als Dienstleistung hinzu. Ende 2015 hört Lemcke mit der Suchmaschinenoptimierung auf und bietet nur noch Barrierefreiheit in der Informatik an.

Markus Lemcke ist von Geburt an körperbehindert. Mit 3,5 Jahren hatte er eine Beinoperation. Erst danach konnte er laufen. Mit 16 mußte er nochmals an den Beinen operiert werden. Nach dem Hauptschulabschluss machte er die mittlere Reife an einer tübinger kaufmännischen Wirtschaftsschule. Es folgte eine Ausbildung zum Beamten im mittleren nichttechnischen Dienst im Regierungspräsidium Tübingen. Nach 6,5 Jahre als Verwaltungsangestellter schaffte Lemcke den Sprung in die Informatik-Branche. Lemcke bekam eine Stelle als Softwareentwickler. Danach folgte noch eine Angestelltenstelle als Software-Entwickler und danach als Suchmaschinenoptimierer.

Aufgrund von Lemckes Behinderung gingen die Angestelltenverhältnissse immer dann zu Ende wenn die Arbeitgeber keinen Zuschuss von der Behörde mehr bekamen. Da hatte Lemcke die Idee dass er sich selbstständig macht und ein Gewerbe anmeldet. Die Grundidee des Unternehmens war und ist, Dienstleistungen anzubieten, bei denen Lemcke durch seine Körperbehinderung Vorteile hat. Er wollte zeigen, dass es möglich ist, mit Behinderung Geld zu verdienen.

Das Konzept ging zunächst schief. Lemcke suchte eine Dienstleistung die ihm mehr Aufträge bringen sollte, die Barrierefreiheit fördern sollte und ihm helfen sollte deutschlandweit bekannt zu werden als Dienstleister für Barrierefreiheit in der Informatik. Die Suchmaschinenoptimierung erfüllt alle drei Kriterien. Suchmaschinenoptimierung ist gefragt. Ein Platz 1 in der Suchmaschine hilft Unternehmen mehr Kunden und Aufträge zu bekommen. Die Suchmaschine kann nur lesen und nicht sehen. Das ist bei der Bildschirmvorlesesoftware für Blinde und Sehbehinderte genauso. Wird also eine Webseite für die Suchmaschine optimiert, so ist diese danach auch barrierefrei für Blinde und Sehbehinderte. Mit Hilfe der Suchmaschinenoptimierung ist es kein Problem deutschlandweit bekannt zu werden. Lemcke optimiert alle Suchbegriffe die mit Barrierefreiheit in der Informatik zu tun haben so lange, bis er überall auf Platz 1 ist.

Im August 2015 legte sich Lemcke ein IPad zu um die Barrierefreiheit bei Apple zu erkunden. Zur Zeit schreibt Lemcke jede Woche einen Blogartikel über Barrierefreiheit bei Apple bzw. IOS. Lemcke ist nun komplett. Er beherrscht die Barrierefreiheit bei Webseiten, Software, Windows, Android und Apple. Lemckes recherchen mit der Suchmaschine haben ergeben, dass es sonst niemand im deutschsprachigen Raum gibt der die Barrierefreiheit in der Informatik so umfangreich anbietet wie er. Somit hat er ein Alleinstellungsmerkmal.

Lemcke hat noch zwei Ziele. Er möchte IT-Fachzeitschriften anschreiben um regelmäßig Fachartikel über Barrierefreiheit in der Informatik schreiben zu dürfen. Außerdem möchte er noch App-Programmieren lernen um barrierefreie Apps programmieren zu können. Ein weiteres Ziel ist noch in Bearbeitung das Lemcke noch nicht verraten möchte.

Weil es ab 2016 beim Unternehmen Marlem-Software nur noch um Barrierefreiheit in der Informatik gehen wird, beendet Lemcke im Dezember 2015 die Suchmaschinenoptimierung als Dienstleistung.

Barrierefreie Softwareentwicklung mit Java: Vortrag auf dem Accessibility Day der Hochschule der Medien in Stuttgart

Am 19. Juni 2015 war in der Hochschule der Medien wieder mal ein Accessibility Day. Organisiert wurde dieser Accessibility Day von Prof. Dr. Gottfried Zimmermann.

Referenten waren Matthias Knigge von Grauwert, Ulrich Kreichgauer von SAP, Andreas Stiegler von der Hochschule der Medien und ich.

Zuhörer waren Studenten der Hochschule der Medien.

Mein Vortrag über barrierefreie Softwareentwicklung mit Java können Sie hier anschauen:

Markus Lemcke von Marlem-Software beim Vortrag am Accessibility Day

Zum Video anschauen bitte auf das Bild klicken.

Vielen Dank an Prof. Dr. Gottfried Zimmermann für die Einladung auf den Accessibility Day und die Genehmigung das Video auf dem Blog zu veröffentlichen.

Usability Inside: Benutzerfreundlichkeit als Erfolgsfaktor – Informationsveranstaltung im Fraunhofer Institut Stuttgart

Am 26.11.2014 war ich bei einer Informationsveranstaltung im Fraunhofer Institut in Stuttgart zum Thema Usability.

Usability ist englisch und heißt zu deutsch Benutzerfreundlichkeit. Bei der Veranstaltung ging es um Benutzerfreundlichkeit bei Webseiten und Software. Es wurde darauf hingewiesen, dass es nun an der Zeit ist, Webseiten so umzuprogrammieren, dass diese auf Iphones, Smartphones, IPads und Tablets bedienungsfreundlich dargestellt werden. Die Benutzerfreundlichkeit bei Software empfand ich als sehr interessant. Das Thema Barrierefreiheit wurde ebenso mehrfach erwähnt. Die Veranstaltung war für kleine und mittlere Unternehmen.

Für mich hat sich die Veranstaltung gelohnt!

Beratung zur Barrierefreiheit für Softwareentwickler von Marlem-Software aus dem Raum Reutlingen, Tübingen + Stuttgart

Weil es für mich als Geschäftsinhaber des Unternehmens Marlem-Software ein Herzensanliegen ist, dass Software-Entwickler Barrierefreiheit berücksichtigen, möchte ich in diesem Artikel nochmals schildern um was es geht und warum es wichtig ist und meine Beratung anbieten.

Warum sollen Softwareentwickler Barrierefreiheit berücksichtigen?

  • Weil es ein Gleichstellungsgesetz für Behinderte Menschen gibt in dem es gefordert wird
  • Weil es der Auftraggeber wünscht
  • Weil es neue Kunden für die Software bringen kann
  • Weil es nicht nur für Behinderte, sondern auch für andere Personengruppen Vorteile bringt

Was bedeutet barrierefreie Softwareentwicklung?

Eine barrierefreie Software muss für Menschen mit unterschiedlichen körperlichen Einschränkungen bedienbar sein. Blinde und Sehebinderte Menschen haben es bei der Bedienung von Software sehr schwer. Sie arbeiten mit einer Software die den Bildschirminhalt „vorliest“. Diese Software nennt sich Screenreader. Wenn eine Software hierfür nicht entwickelt wurde, kann diese von Blinden und Sehbehinderten gar nicht bedient werden.
Barrierefreie Softwareentwicklung bedeutet, dass eine Software auf solche „Bedürfnisse“ Rücksicht nimmt.

Welche Personengruppen profitieren von barrierefreie Softwareentwicklung?

Zunächst ist die Hauptzielgruppe Menschen mit Behinderungen. In Deutschland gibt ca. 10 Millionen Menschen mit Behinderungen. Aber auch Menschen im fortgeschrittenen Alter können ein Interesse an barrierefreier Software haben.
Ebenso Menschen die durch einen Schlaganfall eine körperliche Einschränkung bekommen haben.

Beratung für Softwareentwickler zur Barrierefreiheit mit der Programmiersprache Java und Microsoft .net

Die Programmiersprache Java und die Microsoft .net-Plattform bieten die Grundvoraussetungen um eine Software barrierefrei zu entwickeln. Ich beherrsche beide Programmiersprachen und kann somit Softwareentwickler ganz gezielt beraten und unterstützen.

Der erste Schritt meiner Beratung für Software-Entwickler ist eine Analyse von 1-3 Programmfenstern Ihrer Software um festzustellen welches die Hauptschwächen Ihrer Software in Bezug auf Barrierefreiheit ist. Wenn es gewünscht wird, führe ich auch gerne eine komplette Anaylse Ihrer Software durch.

Dann muss gemeinsam festgelegt werden, welche Ziele in Bezug auf Barrierefreiheit sind realistisch. Mein vorrangiges Ziel ist immer die komplette Barrierefreiheit. Aus praktischer Erfahrung weiss ich, dass dies jedoch nicht immer realisierbare ist und deswegen Kompromisse gemacht werden müssen.

Der dritte Schritt ist meine konkrete Unterstützung. Für viele Programmierprobleme habe ich bereits fertigen Programmcode in meinem Archiv, den ich dann selbstverständlich zur Verfügung stelle. Selbstverständlich kümmere ich mich ebenso um Probleme für die ich keine „fertige“ Lösung parat habe.

Abschließend mache ich eine Komplette Analyse Ihrer Software auf Barrierefreheit um sicher zu gehen dass Ihre Software nach meiner Beratung komplett barrierefrei ist.

Auf Wunsch Erhalten Sie nach erfolgreicher Abschluss-Analyse ein Zertifikat welches bescheinigt, dass Ihre Software barrierefrei ist.

Rufen Sie mich an unter 07121/504458. Ich unterstütze Sie gerne damit Ihre Software barrierefrei wird!

Portrait- und Hochzeitsfotos von Fotograf Jan Boden aus Stuttgart

Mit dem Einzug der digitalen Fotografie hat sich auch die Fotografie als solche stark gewandelt und neue kreative Möglichkeiten eröffnet. Mit der zunehmenden Auflösung und Bildqualität ergeben sich neue, faszinierende Spielräume für die Umsetzung vielfältiger Ideen.

Fotograf Jan Boden arbeitet in den Bereichen Portrait, Fashion, Hochzeitsfotografie, Akt, Paar-, Baby- und Kinderfotos, sowie Sportfotografie und begleitet Events und Hochzeiten mit Fotoaufnahmenim Stil einer modernen Foto-Reportage. Im Bereich Portrait, Fashion,
Akt und Paarfotos bietet er neben einem kostenlosen Vorgespräch und einem professionellen Fotoshooting Outdoor oder im Studio zusätzlich in Zusammenarbeit mit Hairstylisten und Visagisten eine Typberatung und ein kundenspezifisches Styling an.

Hochzeiten, Events und die Sportfotografie zeichnen sich vor allem (mit Ausnahme des Brautpaarshootings) durch Ihren Reportage-Charakter aus. Der Fotograf hält also ein Geschehen in Bildern fest, ohne einzugreifen und Regie zu führen. Während die anderen Bereiche viel mehr durch eine Zusammenarbeit von Fotograf und Model geprägt sind und
bestimmte Einstellungen und Posen vorgegeben werden. Dennoch sollten auch gestellte Portraitfotos in der Regel natürlich bleiben, um eine Pose nicht als übertrieben wirken zu lassen.

Auf der Homepage des Fotografen unter Fotoshooting  finden Sie die Beschreibung der Aufnahmebereiche und Tipps zu Bekleidung und Make-up. Eine bestimmte Voraussetzung für Fotoaufnahmen besteht nicht. Die obenerwähnte Typberatung kann aber sehr sinnvoll sein, um hinsichtlicheines Shootings den eigenen Typ und Stil bestmöglich zu betonen.

Im Bereich von Events und Hochzeiten spielt nicht nur eine technisch gute Umsetzung eine Rolle, sondern vor allem auch ein Gespür für Situationen und besondere Momente.Hier biete Jan Boden ebenfalls ein kostenloses Vorgespräch an und stellt sein Fachwissen zur Verfügung,um einzelne Bereiche etwa von Hochzeiten ins perfekte Licht zu setzen,
um eine interessante und fotografisch wertvolle Zeitdokumentation und Erinnerung zu schaffen. Geboten wird neben der fotografischen Dokumentation und einer Download-Möglichkeit der Fotos, auch eine Bestellmöglichkeit von Fotoabzügen und weiteren Produkten wie Fotobücher oder Photobooth.
Weitere Informationen zu einem Fotoshooting und dem Fotografen Jan Boden sind unter Jan Boden Fotograf aus Stuttgart zu finden.

JB Fine Art Photography
Fotograf Jan Boden
Hackersteigle 3
72076 Tübingen
Deutschland
Telefon: 07071 98 98 992
Handy: 0174 99 86 525

E-Mail: info@jb-fine-art.de
Website: Jan Boden Fotograf aus Stuttgart

Barrierefreiheit mit Java aus dem Raum Reutlingen, Tübingen, Stuttgart von Marlem-Software

In diesem Artikel möchte ich nochmal erklären warum ich Barrierefreiheit mit Java anbiete. Ich biete Barrierefreiheit mit Java aus dem Raum Reutlingen, Tübingen, Stuttgart an.

Barrierefreiheit mit Java – Das Gesetz

Im Jahr 2002 wurde ein Gleichstellungsgesetz erlassen, welches Benachteiligung von behinderten Menschen vermeiden soll. Da die Nutzung der Informatik ein wichtiger Bestandteil ist, damit behinderte Menschen am Leben teilnehmen können gibt es im oben genannten Gesetz folgenden Paragraphen:

§ 11 Barrierefreie Informationstechnik
(1) Träger öffentlicher Gewalt im Sinne des § 7 Abs. 1 Satz 1 gestalten ihre Internetauftritte und -angebote sowie die von ihnen zur Verfügung gestellten grafischen Programmoberflächen, die mit Mitteln der Informationstechnik dargestellt werden, nach Maßgabe der nach Satz 2 zu erlassenden Verordnung schrittweise technisch so, dass sie von behinderten Menschen grundsätzlich uneingeschränkt genutzt werden können. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bestimmt durch Rechtsverordnung, die nicht der Zustimmung des Bundesrates bedarf, nach Maßgabe der technischen, finanziellen und verwaltungsorganisatorischen Möglichkeiten
1.die in den Geltungsbereich der Verordnung einzubeziehenden Gruppen behinderter Menschen,
2.die anzuwendenden technischen Standards sowie den Zeitpunkt ihrer verbindlichen Anwendung,
3.die zu gestaltenden Bereiche und Arten amtlicher Informationen.
(2) Die Bundesregierung wirkt darauf hin, dass auch gewerbsmäßige Anbieter von Internetseiten sowie von grafischen Programmoberflächen, die mit Mitteln der Informationstechnik dargestellt werden, durch Zielvereinbarungen nach § 5 ihre Produkte entsprechend den technischen Standards nach Absatz 1 gestalten.

Weil das Gesetzesdeutsch etwas schwierig zu verstehen ist, möchte ich erklären was dieser Paragraph meint:
Staatliche Einrichtungen, also alle Behörden, sind dazu verpflichtet Ihre Webseiten und Programme so zu entwickeln, dass Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen diese bedienen können. Es gibt also nun auch Barrierefreiheit in der Informatik, somit die Barrierefreie Informatik.

Barrierefreiheit mit Java – Was ist Java?

Java ist eine Programmiersprache entwickelt vom Unternehmen Sun. Sun ist inzwischen von Oracle übernommen worden. Die Programmiersprache Java ist plattformunabhängig, dass bedeutet Java-Programme laufen nicht nur unter dem Betriebssystem Windows, sondern auch unter anderen Betriebssystemen wie Unix oder Linux.

Barrierefreiheit mit Java – Barrierefreie Software-Entwicklung

Das erstellen von Programmen nennt sich Software-Entwicklung. Das erstellen von Software die für Menschen mit Behinderung bedienbar ist, nennt sich barrierefreie Software-Entwicklung.
Das bedienen von Software ist für Menschen mit Behinderung sehr wichtig. Für viele Behinderte ist arbeiten ohne EDV (Internet, Software) nicht möglich.
Mit der Programmiersprache Java können Sie Barrierefreie Software entwickeln.

Barrierefreiheit mit Java – Richtlinien

Damit Barrierefreiheit mit Java entwickelt werden kann muss es Kriterien geben die dabei helfen. Diese Kriterien werden in Richtlinien zusammengefasst. Wenn eine Java-Software auf Barrierefreiheit geprüft werden soll, gibt es Richtlinien des Unternehmens Oracle und IBM:
Richtlinien zur barrierefreien Software-Entwicklung für Java von IBM
Richtlinien barrierefreie Software-Entwicklung für Java von Oracle

Barrierefreiheit mit Java – Zielgruppe

Zunächst geht es bei dem Thema Barrierefreiheit mit Java um Menschen mit Behinderung. In Deutschland gibt es ca. 12 Millionen Menschen mit Behinderung. Für viele Menschen mit Behinderung ist das bedienen eines Computers die einzige Chance überhaupt arbeiten zu können.
Ältere Menschen profitieren ebenso von Barrierefreiheit mit Java. Im Alter können Bewegungsbeeinträchtigungen auftreten die ähnliche Auswirkungen haben wie eine Behinderung.
Kürzlich habe ich in der Uni Tübingen einen Vortrag gehalten. Als ich erwähnte, dass eine Software komplett per Tastatur bedienbar sein muss, damit blinde und sehbehinderte Menschen diese bedienen können, meinte die Professorin dass sie, obwohl sie keine Behinderung hat, auch lieber mit der Tastatur arbeitet und die Maus sehr wenig benutzt.
Von Barrierefreiheit mit Java profitieren also Menschen mit Behinderung, ältere Menschen, aber auch Menschen ohne Behinderung.

Barrierefreiheit mit Java – Bringt mehr Umsatz

Oft argumentieren Unternehmen, dass es sich nicht lohnt eine Software barrierefrei zu machen. Wenn Sie aber oben genannte Zielgruppe anschauen, sehen Sie ganz schnell, dass sich Ihr potentieller Kundenkreis stark vergrößert. Es lohnt sich also sehr wohl Barrierefreiheit mit Java umzusetzen.

Marlem-Software bietet Barrierefreiheit mit Java aus dem Raum Reutlingen, Tübingen, Stuttgart

Ich möchte mit diesem Artikel das Thema „Barrierefreiheit mit Java“ hier im Raum Reutlingen, Tübingen + Stuttgart voran trieben. Java hat optimale Vorraussetzungen um die Barrierefreiheit bei Software umzusetzen. Ich biete Vorträge und Schulungen zum Thema „Barrierefreiheit mit Java“ für den Raum Reutlingen, Tübingen und Stuttgart an. Mir ist wichtig, dass Barrierefreiheit endlich auch bei Software umgesetzt wird.

Rufen Sie mich an: 07121/504458

Marlem-Software bietet Barrierefreiheit mit Java aus dem Raum Reutlingen, Tübingen, Stuttgart

Der Webshop von Oma Eingeschränkt bekommt Besuch von der Suchmaschine Bärbel

Vor Weihnachten habe ich über den Webshop von Oma Eingeschränkt geschrieben um klar zu machen, dass barrierefreies Webdesign nicht nur für Menschen mit Behinderung wichtig ist. Link zu Geschichte: Oma Eingeschränkt bekommt vom Weihnachtsmann eine Webseite mit barrierefreies Webdesign . Heute bekommt der Webshop von Oma Eingeschränkt Besuch von der Suchmaschine Bärbel. Bärbel ist eine betagte Suchmaschine mit einem kleinen Wodka-Tick und wurde von Karl Kratz erfunden. Sie werden erstaunt sein liebe Leser, wie sehr sich die Suchmaschine Bärbel über den barrierefreien Webshop von Oma Eingeschränkt freut. Barrierefreies Webdesign  hat auch große Vorteile für die Suchmaschinenoptimierung!

Oma Eingeschränkt geht es wieder besser

Im oben verlinkten Blogartikel konnten Sie lesen wer Oma Eingeschränkt ist und dass Sie in sehr kurzer Zeit sehr viel Krankheiten bekam. Der Weihnachtsmann machte Ihren Webshop barrierefrei. Danach war Oma Eingeschränkt in der Lage Ihren Webshop trotz Krankheiten zu bedienen und freute sich, dass nun auch Menschen mit Behinderungen Ihrem Webshop einkaufen können. In Deutschland leben 12 Millionen Menschen mit Behinderung .
Die Krankheiten von Oma Eingeschränkt sind alle etwas besser geworden. Aber so gesund wie sie früher mal war wird Oma Eingeschränkt wohl nicht mehr!

Die Suchmaschine Bärbel entdeckt den Webshop Oma Eingeschränkt

Bärbel ist mal wieder unterwegs im Internet um Webseiten neu zu besuchen oder noch nie besuchte Webseiten sich anzuschauen. In Ihrer Hand stets griff bereit, die Wodkaflasche. Plötzlich entdeckt Bärbel eine Webseite die Ihr völlig unbekannt war. Kurz entschlossen „biegt“ Bärbel ab und entdeckt den Webshop von Oma Eingeschränkt.

Bärbel freut sich über fehlende Intros und Flashfilme

Bärbel jubelt „Super, da bin ich ja gleich auf der richtigen Webseite. Ich mag es gar nicht, wenn vor der eigentlichen Webseite noch irgendwelche Vor- bzw. Introseiten kommen wo eigentlich nur aufhalten. Mich interessiert doch nur die richtige Webseite und nicht irgendwelche langweilige Vorankündigungen. Diese Filme, die mit Flash erstellt werden sind auch voll doof! Da kann ich doch gar nichts lesen und bekomme somit vom ganzen Film nichts mit! Aber hier fehlt das alles zum Glück. Ich komme ohne Barrieren auf die Webseite!“.

Die Suchmaschine Bärbel mag keine Frames

Bärbel nimmt einen großen Schluck aus der Wodkaflasche und denkt weiter laut nach während sie sich den Webshop von Oma Eingeschränkt weiter anschaut: „Ich habe auch keine Rahmen … öhm ich meinte Frames gesehen. Die „Dinger“ bringen mich ständig durcheinander! Aber der Programmierer des Webshops hat das Problem der Navigation ohne Frames gelöst! Sehr gut! Auch hier gibt es keine Barriere für mich als Suchmaschine!“

Bärbel ist begeistert von Alternativtexten bei Bildern

Bärbel möchte nun die Bilder untersuchen. Sie seufzt: „Irgendwie blöd, mit Bildern fange ich zunächst mal gar nichts an. Ich kann Bilder nicht sehen, ich kann doch nur Text lesen. Irgendwie ist das ne ganz schön doofe Einschränkung. Ich fühle mich auf Webseiten mit vielen Bildern so richtig behindert … Webseiten von Fotografen haben oft viele Bilder. Da schaue ich kurz drauf und gehe dann wieder. Solche Seiten bringen mir echt gar nichts. Ja, irgendwie ist nicht sehen und nur lesen können eine richtige Behinderung!“. Bärbel nimmt einen Schluck Wodka und wird leicht melancholisch: „Bin ich überhaupt eine gute Suchmaschine, wenn ich nur lesen kann?“.
Als Bärbel sich die Bilder anschaut strahlt sie plötzlich: „Cool, die Bilder haben Alternativtexte! Das bedeutet, dass ich lesen kann was auf den Bildern zu sehen ist. Was für ein genialer Programmierer war hier am Werk.

Bärbel freut sich über Textalternativen bei Videos

Mutig und voller Zuversicht schaut die Suchmaschine Bärbel sich die Videos an. Tatsächlich, auch hier gibt es Alternativtexte. Bärbel fühlt sich zum ersten mal auf einer Webseite mit Videos so richtig wohl!

Sogar gültiges HTML, Wow !

Als letztes möchte Bärbel sich noch anschauen ob der Web-Programmierer die „Befehle“ korrekt eingesetzt hat. Bei der „Auszeichnungssprache“ HTML, mit der Webseiten programmiert werden, heißen die „Befehle“ Tags. Für diese Tags gibt es eine Art Rechtschreibregel. Wenn diese eingehalten wird, nennt sich das „gültiges HTML“. Dieses gültige HTML ist für Suchmaschinen sehr wichtig!
Die Suchmaschine Bärbel nimmt nochmal einen großen Schluck Wodka und liest sich das HTML durch. „Perfekt!!! Alles korrekt, gültiges HTML!“ Bärbel kann ihr Glück kaum fassen!
Im HTML stehen Kommentare in denen der Weihnachtsmann, der ja die Webseite barrierefrei gemacht hat, erklärt das der Webshop nach den Grundlagen des barrierefreies Webdesign erstellt wurde und warum es wichtig war und welche Krankheiten Oma Eingeschränkt hatte. Bärbel lief eine Träne des Mitgefühls die Suchmaschinenbacke runter als sie das las. Tief bewegt murmelte sie „Oma Eingeschränkt, weil deine Webseite so super toll für mich zum lesen war und es überhaupt keine Barrieren für mich gab, wird deine Webseite so richtig weit vorne landen, das verspreche ich Dir! Du bekommst Webseitenbesucher ohne Ende!“. Bärbel nahm den letzten Schluck Wodka aus der Flasche. Ihre Stimmung wurde wieder besser und Sie freute sich, dass dieser Webshop so super toll für sie zu lesen war. Sie zog weiter und sang überschwenglich: „barrierefreies Webdesign, so sollen alle Webseiten sein, barrierefreies Webdesign, ach wie ist das fein. Barrierefreies Webdesign soll im ganzen Internet vorhanden sein, barrierefreies Webdesign …“

Nach ein paar Tagen war der Webshop von Oma Eingeschränkt unter den für sie wichtigen Suchbegriffen tatsächlich ganz weit vorne in der Suchmaschine und die Zahl der Einkäufer vervielfachten sich!

Suchmaschinenoptimierung / SEO Trends 2014 – wo geht es hin?

Im ersten Blogartikel des Jahres 2014 möchte einen Ausblick geben, wohin die Suchmaschinenoptimierung / SEO sich 2014 weiter bewegt.

Content / Inhalt ist King

Seit einigen Monaten ist immer wieder zu lesen, dass es der Suchmaschine Google am liebsten wäre die Suchmaschinenoptimierer würden den Linkaufbau dem „Zufall“ überlassen. Die Idee ist folgende:
Webseitenbesitzer sollen sich bemühen dass Ihre Webseiten sinnvollen und wertvollen Inhalt (im englischen Content) haben. Wenn dies der Fall ist, sind die Webseitenbesucher so begeistert, dass sie ganz von selber einen Link setzen auf die von ihnen besuchte Webseite. Diese Backlinks sind ehrliche und natürliche Backlinks.
Deswegen liebe Webseitenbesitzer, versuchen Sie auf Ihren Webseiten Informationen darzustellen die einen Mehrwert für Ihre Besucher haben. Wenn der Inhalt Ihrer Webseite gut ist, kommen die Backlinks von alleine!

Linkaufbau mit Qualität

Früher war es nur wichtig möglichst viele Backlinks zu bekommen. Diese Zeiten sind vorbei. Der Suchmaschine Google wird es immer wichtiger, dass die Backlinks qualitativ hochwertig sind. Linkaufbau bleibt also trotz obiger Aussage wichtig, aber er sollte gut überlegt sein.

SEO mit Social Media Plattformen

Seit es die Social Media Plattform Google+ gibt, gehört Social Media zur Suchmaschinenoptimierung dazu. Die Experten streiten sich immer noch, wie wichtig es tatsächlich für eine gute Platzierung in der Suchmaschine ist. Meine eigenen Tests haben immer wieder gezeigt, dass mittels Social Media, unter bestimmten Vorrausetzungen, bessere Platzierungen in der Suchmaschine erreicht werden können.

Suchmaschinenoptimierung mit Multi Media

Inzwischen ist es auch möglich nicht nur Webseiten, sondern auch Videos oder Bilder für die Suchmaschine zu optimieren. Ich werde mit Sicherheit hierüber noch berichten!

Das sind die Trends für die Suchmaschinenoptimierung / SEO im Jahr 2014 !