Gratis-Tools zur Backlinkanalyse und Keyword Recherche

Jeder ambitionierte Webseitenbetreiber wird wissen, dass neben einer Idee oder Vision und den (ersten) ambitionierten Versuchen noch deutlich mehr Aufwand betrieben werden muss, um das eigene Webprojekt erfolgreich zu gestalten.

Wer sich dabei ernsthaft mit Suchmaschinenoptimierung beschäftigt, weiß dass Schlüsselwörter und Backlinks auch nach dem Panda und Penguin-Update ein wichtiger Bestandteil für ein gutes Ranking sind. Zwei kostenlose Tools die in diesem Rahmen vielversprechende Ergebnisse liefern sind nachfolgend kurz vorgestellt.

Keyword Recherche

Die Recherche der Keywords ist ein sehr wichtiges Werkzeug, welches vor dem Schreiben eines jeden Artikels, Blog-Beitrags oder Kategorietext eingesetzt werden sollte. Die Keyword Recherche stellt fest, welche Begriffe zu dem Thema tatsächlich von der jeweiligen Zielgruppe in den Suchmaschinen gesucht werden.

Die richtigen Begrifflichkeiten in einem Text können dafür sorgen, dass die Zahl der Suchmaschinenbesucher signifikant steigen wird. Bei einer relativ jungen Webseite empfiehlt es sich zu Beginn die Keyword Recherche auf sogenannten Longtail Keywords (Suchphrase) auszurichten. Der Hintergrund ist denkbar einfach: Kommerzielle Begriffe mit hohem Suchvolumen sind in der Regel bereits von längst etablierten Seiten besetzt.

Für eine kleine Webseite sind die Chancen mit einer Longtail Keyphrase auf die Startseite von Google zu gelangen deutlich größer. Zum initialen Recherchieren eignet sich das Google-Keyword-Tool ganz gut. Zur Feinabstimmung und Ergänzung bietet sich das kostenlose Keyword Tool von onPageDOC an:

Bild vom Keywordtool von OnpageDoc
Einfache Keyword Recherche mit dem Keyword Tool

Auch wenn gegenwärtig noch in der Betaphase, so sind die Bestrebungen und der User-Nutzen bereits deutlich erkennbar. Nach Eingabe des Keywords, welches in das Suchfeld eingegeben wird, wirft das Keyword Tool in Sekundenschnelle neue Schlüsselwörter aus. Hierbei können durchaus Longtail Keywords gesucht werden.

Das Recherche-Ergebnis liefert neben den Anregungen für weiter Schlüsselwörter auch das Suchvolumen, den CPC-Wert für Google AdWords-Kampagnen und in einer optisch-ansprechenden Balkengrafik den gegenwärtigen Wettbewerb zum jeweiligen Keyword. Grüne Schlüsselwörter sind dabei wenig umkämpft, während sich rote Keywords bereits in einer intensiven Konkurrenzsituation befinden.

Gegenwärtig sind die Keyword Recherchen nur für Deutschland verfügbar, sollen laut Aussagen der Entwickler aber bald Englisch und Spanisch folgen.

Backlink Recherche

Seit dem ersten Penguin Update (2012) wurde die Bedeutung der Backlinks drastisch verändert: Der Fokus wurde auf die Qualität der Links gelegt. Da man nicht davon ausgehen kann, dass Inhalte die produziert werden so herausragend sind, dass unzählige Webseiten diesen freiwillig verlinken, sollte das Linkbuilding zielgerichtet – zum Beispiel durch ansprechende Gastbeiträge – gesteuert werden.

Zunächst bietet sich aber ein kleiner Überblick über das gegenwärtige Backlinkprofil eines Projekts an. Hierzu ist das kostenlose Backlink Tool eine willkommene Option. Neben der Anzahl der Links werden ebenso die Quellen wie auch Ankertexte angezeigt.

Die Backlink Recherche ermittelt die 100 wichtigsten Backlinks unterschiedlicher Domains. Gegenwärtig sind 200 Anfragen pro Stunde möglich. So ergibt sich dem Nutzer die Möglichkeit einen ersten Einblick in das gegenwärtige Linkprofil zu erhalten und ggf. eine Tendenz zu erkennen, welche Inhalte bereits entsprechende Aufmerksamkeit erregt haben, um verlinkt zu werden.

Bild vom Backlink Checker von OnpageDoc
Backlink Recherche – die ersten 100 wichtigsten Backlinks aufspüren

Auf die altbekannte Frage „Wie viele Links sind zu viel und wie viele Links sind genug?“ kann es pauschale Aussage geben. Die Konzentration ist vielmehr auf die Kontinuität zu richten: Eine natürlich gewachsene Seite mit gewisser Popularität generiert automatisch über einen gewissen Zeitraum eine bestimmte Anzahl von Links. Für die Planung einer Linkkampagne bieten Analysen der Konkurrenzwebseiten einen ersten Anhaltspunkt. Auch hierfür eignet sich im ersten Schritt die Backlink Recherche mit dem kostenlosen Backlink Checker ohne teure Tools zu bemühen. Aggressives Linkwachstum ist in jedem Fall zu vermeiden.

Hinweis: Gegenwärtig in der Überarbeitung ist das Linkquellen-Tool „Easylink“, welches in Zukunft Unterstützung bieten soll passende Linkquelle für eine Webseite aufzuspüren. Hier darf man auf die Umsetzung gespannt sein!

SEO Schnellcheck

Die Möglichkeiten eine Webseite in Bezug auf SEO Kriterien detailliert zu untersuchen sind natürlich noch lange nicht ausgeschöpft. Kein Geheimnis ist, dass die onPage-Optimierung als wesentlicher Schlüsselbaustein zum Erfolg einer Webseite beiträgt.

Mit dem kostenlosen SEO Schnellscheck von onPageDOC kann ein erster Überblick über den gegenwärtigen (onPage) Zustand der betreffenden Webseite gewonnen werden. Das Tool überprüft dabei die ersten 25 Seiten eines Webprojekts und zeigt dort enthaltene Optimierungsmöglichkeiten oder Fehler auf.

Bild von der Onpage-Sofortanalyse
Auch onpagedoc.com hat Potential zur onPage-Verbesserung 😉

So funktioniert die SEO Schnellcheck Analyse:

Es versteht sich von selbst, dass mit dem Schnellcheck über 25 Seiten keine ausreichende und vollständige Analyse durchgeführt werden kann. Geprüft werden Server Status Codes, Antwortzeiten, Titel Tag, Meta-Description, Meta Robots, Canonical Tag, Überschriftenstruktur, Performance, Domain-Verlinkung, DoFollow/NoFollow, Ausgehende Links, Zeichen der URL, URL-Länge, Analyse der Backlinks und OVI Sichtbarkeitsindex.

Tipp: Übrigens mit dem kostenlosen Test-Account (14 Tage gültig) kann die komplette Webseite analysiert und der volle Funktionsumfang von onPageDOC genutzt werden!

Suchmaschinenoptimierung von Marlem-Software aus dem Raum Reutlingen, Tübingen, Stuttgart endet im Dezember 2015

Das Unternehmen Marlem-Software startete 2008 mit der Vision der größte Dienstleister in Sachen Barrierefreiheit in der Informatik im deutschsprachigen Raum zu werden. Wegen zu wenig Nachfrage nahm Lemcke die Suchmaschinenoptimierung als Dienstleistung hinzu. Ende 2015 hört Lemcke mit der Suchmaschinenoptimierung auf und bietet nur noch Barrierefreiheit in der Informatik an.

Markus Lemcke ist von Geburt an körperbehindert. Mit 3,5 Jahren hatte er eine Beinoperation. Erst danach konnte er laufen. Mit 16 mußte er nochmals an den Beinen operiert werden. Nach dem Hauptschulabschluss machte er die mittlere Reife an einer tübinger kaufmännischen Wirtschaftsschule. Es folgte eine Ausbildung zum Beamten im mittleren nichttechnischen Dienst im Regierungspräsidium Tübingen. Nach 6,5 Jahre als Verwaltungsangestellter schaffte Lemcke den Sprung in die Informatik-Branche. Lemcke bekam eine Stelle als Softwareentwickler. Danach folgte noch eine Angestelltenstelle als Software-Entwickler und danach als Suchmaschinenoptimierer.

Aufgrund von Lemckes Behinderung gingen die Angestelltenverhältnissse immer dann zu Ende wenn die Arbeitgeber keinen Zuschuss von der Behörde mehr bekamen. Da hatte Lemcke die Idee dass er sich selbstständig macht und ein Gewerbe anmeldet. Die Grundidee des Unternehmens war und ist, Dienstleistungen anzubieten, bei denen Lemcke durch seine Körperbehinderung Vorteile hat. Er wollte zeigen, dass es möglich ist, mit Behinderung Geld zu verdienen.

Das Konzept ging zunächst schief. Lemcke suchte eine Dienstleistung die ihm mehr Aufträge bringen sollte, die Barrierefreiheit fördern sollte und ihm helfen sollte deutschlandweit bekannt zu werden als Dienstleister für Barrierefreiheit in der Informatik. Die Suchmaschinenoptimierung erfüllt alle drei Kriterien. Suchmaschinenoptimierung ist gefragt. Ein Platz 1 in der Suchmaschine hilft Unternehmen mehr Kunden und Aufträge zu bekommen. Die Suchmaschine kann nur lesen und nicht sehen. Das ist bei der Bildschirmvorlesesoftware für Blinde und Sehbehinderte genauso. Wird also eine Webseite für die Suchmaschine optimiert, so ist diese danach auch barrierefrei für Blinde und Sehbehinderte. Mit Hilfe der Suchmaschinenoptimierung ist es kein Problem deutschlandweit bekannt zu werden. Lemcke optimiert alle Suchbegriffe die mit Barrierefreiheit in der Informatik zu tun haben so lange, bis er überall auf Platz 1 ist.

Im August 2015 legte sich Lemcke ein IPad zu um die Barrierefreiheit bei Apple zu erkunden. Zur Zeit schreibt Lemcke jede Woche einen Blogartikel über Barrierefreiheit bei Apple bzw. IOS. Lemcke ist nun komplett. Er beherrscht die Barrierefreiheit bei Webseiten, Software, Windows, Android und Apple. Lemckes recherchen mit der Suchmaschine haben ergeben, dass es sonst niemand im deutschsprachigen Raum gibt der die Barrierefreiheit in der Informatik so umfangreich anbietet wie er. Somit hat er ein Alleinstellungsmerkmal.

Lemcke hat noch zwei Ziele. Er möchte IT-Fachzeitschriften anschreiben um regelmäßig Fachartikel über Barrierefreiheit in der Informatik schreiben zu dürfen. Außerdem möchte er noch App-Programmieren lernen um barrierefreie Apps programmieren zu können. Ein weiteres Ziel ist noch in Bearbeitung das Lemcke noch nicht verraten möchte.

Weil es ab 2016 beim Unternehmen Marlem-Software nur noch um Barrierefreiheit in der Informatik gehen wird, beendet Lemcke im Dezember 2015 die Suchmaschinenoptimierung als Dienstleistung.

Mit dem richtigen Titel fängt alles an – der HTML-Title-Tag und seine Bedeutung für SEO

Man muss nur den Titel eines bekannten Filmes hören, und schon hat man Bilder im Kopf. Ähnlich ist es mit Songs, deren Refrain uns gleich durch den Kopf schießt, wenn wir ihren Titel hören. Auch für Bücher ist der Titel ein wichtiges Verkaufsargument. Und was hat das alles mit SEO zu tun? Jede einzelne HTML-Seite einer Webpräsenz benötigt einen Titel, den sogenannten Title-Tag. Und dessen Bedeutung kann nicht überschätzt werden. Er ist nicht nur das Erste, was suchwillige Nutzer in den Google-Ergebnissen zu sehen bekommen, und entscheidet damit über Klick oder Nicht-Klick; er zählt auch zu den 200 Kriterien zur Berechnung des Rankings in den SERPs. Auch wenn Google hier keine Gewichtung preisgibt, so kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit damit rechnen, dass der Title-Tag eines der wirksamsten Rankingkriterien darstellt.

Was macht einen guten Title-Tag aus?

Jede URL braucht einen einzigartigen Titel. Er fasst in einem Satz zusammen, was den Besucher auf der Seite erwartet – darum kann es sinnvoll sein, den Title-Tag zuletzt zu verfassen. Das primäre Keyword, zu dem man ranken möchte, sollte natürlich im Titel vorhanden sein, und zwar möglichst am Anfang. Und der Title-Tag sollte möglichst laut rufen, welchen Mehrwert ein Nutzer zu erwarten hat, wenn er den entsprechenden Link klickt. Eine bloße Aneinanderreihung von Suchwörtern wirkt abstoßend – aber das ist Keyword-Stuffing und damit sowieso ein No-Go, wenn man saubere Suchmaschinenoptimierung betreiben möchte.

CTR – und warum man sich Zeit für einen klickfreundlichen Title-Tag nehmen sollte

Ein weiterer Grund, warum man sich für den Title-Tag etwas Zeit nehmen sollte, ist die CTR – die Click-Through-Rate, wie die SEO-Fachchinesen sagen. Dieser Wert ergibt sich daraus, wie oft eine Domain bzw. eine spezielle Unterseite der Domain in den Suchergebnissen angezeigt wird und wie oft er angeklickt wird. Wird der Auszug einer Webseite zum Beispiel oft angezeigt, aber selten geklickt, erhält man eine niedrige Klickrate. Ist der Titel interessant geschrieben, klicken mehr User auf den Auszug und die Webseite bekommt eine hohe Klickrate. Wieso das interessant ist? Weil Google diesen Wert verwendet, um interessante Suchergebnisse nach oben zu ranken. Gerade wenn man bereits auf Seite 1 gelistet ist, ist die CTR ein gutes Mittel, um bessere Positionen zu erhalten. Schreibt man einen aussagekräftigen und klickfreundlichen Title-Tag, bekommt man viele Klicks und damit ein besseres Ranking – vorausgesetzt, man hält auf seiner Webseite die Versprechen, die man im Title-Tag gibt. Wenn Besucher gleich wieder auf die Google-Suchseite zurückkehren, weil sie auf der Webseite nicht gefunden haben, was ihnen der Title-Tag suggeriert hat, dann wird man im Ranking schlechter werden.

In der Kürze liegt…na, ihr wisst schon

Sich präzise auszudrücken fällt manchmal schwer. Die wesentliche Aussage eines Textes in einem Satz zusammenzufassen, ist nahezu Kunst. Eine der wichtigsten Regeln, und das soll hier dick unterstrichen werden, ist: Keine falschen Versprechungen machen! Ein Nutzer, der sich in die Irre geführt fühlt, wird um die Seite zukünftig einen großen Bogen machen.
Für einen Title-Tag gibt es nicht viel Platz – um die 55 Zeichen (ohne Leerzeichen) räumt Google für dieses wichtige Element ein. Dabei zählt die Suchmaschine nicht die Zeichen, sondern macht 512 Pixel Breite Platz für den Titel. Alles, was darüber liegt wird mit (…) abgekürzt. Unschön, oder? Schreibt also einen kurzen, knackigen Satz, der das Keyword am Anfang enthält und den Mehrwert für den Nutzer deutlich formuliert. Benutzt ein Tool wie den SERP Snippet-Generator von Sistrix (http://www.sistrix.de/serp-snippet-generator/), um eine Vorschau des Suchergebnisses zu generieren.

Hilfe, Google ändert meinen Title Tag!

Wer einen unpassenden oder schlecht geschriebenen Title-Tag benutzt, wird unter Umständen erleben, dass Google den Title ersetzt. Das ist immer noch besser, als wenn die eigene Seite nicht bei den Suchergebnissen erscheint, was die Alternative wäre. Auch über-optimierte Titel können Google „zum Opfer fallen“. Wie kann man das verhindern? Indem man keine generischen oder allgemeinen Titel schreibt und eine Verkaufsabsicht nicht mit einem redaktionellen Inhalt maskiert. Also, immer den Nutzen des Besuchers im Auge haben – dann klappt es auch mit den Title-Tags.

Über den Autor:
Jens Kleinholz, echter Apple Fan und SEO-Berater, hat über 15 Jahre Erfahrung im Online-Marketing.
Kontakt: http://www.nt-seo.de
facebook: https://www.facebook.com/jens.kleinholz
Google+: https://plus.google.com/+JensKleinholz/posts
Twitter: https://twitter.com/nettec_is

Interne Verlinkung: Bessere Usability führt zur besseren Platzierung

In diesem Blogartikel erkläre ich wie eine gute interne Verlinkung zur besseren Usability führen kann und dies wiederum die Platzierung Ihrer Webseite in der Suchmaschine positiv beeinflussen kann.

Damit Sie den Artikel gut verstehen, erkläre ich zu Beginn ein paar Begriffe die im Artikel immer wieder vorkommen.

Was ist interne Verlinkung?

Ein Link ist ein Verweis von einer Seite auf eine andere Seite. Links von einer Webseite zu einer anderen Webseite sind Backlinks. Bei der internen Verlinkung geht es darum, dass Seiten innerhalb einer Webseite verlinkt werden.

Was ist Usability?

Usability ist englisch und heißt auf deutsch Benutzerfreundlichkeit. Wenn in diesem Blogartikel von Usability geschrieben wird, geht es also darum, wie Benutzerfreundlich Ihre Webseite ist.

Was ist der Pagerank?

Larry Page, einer der Google-Gründer, hat den Pagerank entwickelt, zusammen mit Sergei Brin. Der Pagerank ist eine ganze Zahl zwischen 0 und 10. Diese Zahl gibt Auskunft über die Anzahl und Qualität der Backlinks einer Webseite.

Was ist die Onpage-Optimierung?

Die Onpage-Optimierung sind Tätigkeiten der Suchmaschinenoptimierung, welche auf der Webseite statt finden.

Warum ist die interne Verlinkung wichtig?

Mit Hilfe der internen Verlinkung können Sie der Suchmaschine klar machen, welche Unterseiten Ihres Webauftritts für Sie sehr wichtig sind. Je häufiger Sie auf eine bestimmte Unterseite innerhalb Ihrer Webseite verlinken, desto wichtiger wird diese bestimmte Unterseite auch für die Suchmaschine. Ebenso können Sie davon ausgehen, dass eine oft verlinkte Unterseite vom Besucher Ihrer Webseite gelesen wird.

Pagerank-Vererbung durch interne Verlinkung

Immer wieder wird behauptet, dass der Pagerank nicht mehr wichtig ist und auch nicht mehr aktualisiert wird. Google Mitarbeiter Matt Cuts sagt in folgendem Link, dass dies nicht der Fall ist: Matt Cutts Interviewed by Eric Enge.
Die Höhe des Pageranks legt fest, wie oft und wieviel Seiten „gecrawlt“ werden. Mit „Crawlen“ ist im Prinzip „lesen“ gemeint. Die Suchmaschine „liest“ mehrere Unterseiten wenn sie eine Webseite besucht.
Die interne Verlinkung sollte sicherstellen, dass der Pagerank an alle wichtigen Unterseiten „vererbt“ wird.
Wie stark die Vererbung des Pageranks ist, hängt von der Position des Links ab auf einer einzelnen Seite. Ein kleiner Link am Ende der Seite kann nur noch 40% Linkkraft vererben. Ein gut platzierter Link im Hauptteil der Seite 60%.

Welche Verlinkungsstruktur ist ideal?

Mit Verlinkungsstruktur ist der systematische Aufbau von Links innerhalb einer Webseite gemeint. Eine allgemein gültige Lösung für alle Webseiten gibt es nicht. Zum einen ist es wichtig möglichst kurze Wege für den Besucher und für die Suchmaschine zu schaffen. Zum anderen muss die Entscheidung zum nächsten Klick dem Webseitenbesucher möglichst leicht fallen.
Während bei der konsequenten Befolgung des erstens Punktes viel zu viele Links auf jeder Seite wären führt der zweite Punkt im Extremfall zu ellenlangen Klickstrecken.
Das Motto „So wenig wie möglich, so viel wie nötig“ ist wohl die optimale Lösung.
Der Nutzer muss also auf jeder Seite sein nächstes Ziel einfach auswählen können und gleichzeitig sollten alle Möglichkeiten der Navigation berücksichtigt werden.

Die Funktion der Hauptnavigation

Die Hauptnavigation soll dem Besucher einer Webseite deren Inhalt übersichtlich darstellen. Der Besucher soll ohne Umwege zum gewünschten Inhalt gelangen mit der Hauptnavigation. Ebenso wichtig ist, dass der Besucher angezeigt bekommt wo er sich gerade befindet innerhalb der Navigation. Dies nennt sich im Fachjargon Bread-Crumb.
Drop-down-Navigationen sind zwar für den Webseitenbesucher geschickt, jedoch nicht für die interne Verlinkung.

Verlinkungen im Hauptinhalt

Der Hauptinhalt sorgt für den Zugang zu passenden und verwandten Informationen und Produkten. Welche Inhalte verlinkt werden, hängt sehr stark von der Art und Funktion der Webseite ab. Die Webseite Wikipedia zeigt, dass es möglich ist, die komplette Navigation im Hauptinhalt als Textlinks zu realisieren. Eine Auswertung zeigte, dass es bei Wikipedia möglich ist, mittels 5 Mausklicks sämtliche Inhalte zu erreichen.

Schlussbemerkung:

Die interne Verlinkung ist ein sehr wichtiges Thema der Onpage-Optimierung. Die Benutzerfreundlichkeit wird dadurch entscheidet verbessert und die Webseite bzw. einzelne Unterseiten erreichen bessere Platzierungen in der Suchmaschine.

Wenn Sie fragen haben, rufen Sie mich an unter 07121/504458 oder schreiben Sie eine Mail an info@marlem-software.de .

Offpage-Suchmaschinenoptimierung ohne Linkaufbau

In diesem Blogartikel erkläre ich welche Alternativen es gibt zum Linkaufbau, damit Ihre Webseite in der Suchmaschine besser gefunden wird. Linkaufbau ist ein Teil der Suchmaschinenoptimierung.

Offpage-Optimierung bisher

Bisher bedeutete Offpage-Optimierung hauptsächlich Linkaufbau. Ein Link ist eine Empfehlung. Wenn eine Webseite von vielen anderen Webseiten empfohlen wird, war das für die Suchmaschine Google Grund, dass die Webseite in der Rangfolge der Suchmaschine vorne war.
Irgendwann war Google klar, dass dieses System viele Schwächen hat. Deswegen wurde es in den letzten Jahren völlig überarbeitet.

Besucherzahlen als Offpage-Rankingfaktor

Ranking ist englisch und heißt Reihenfolge. Um zu wissen wieviel Besucher Ihre Webseite hat müssen Sie ein Web-Analytic-Tool installieren. Ich benutze Google-Analytics.
Wenn Sie Ihre Webseite für die Suchmaschine Google optimieren(alle anderen Suchmaschinen sind ganz nett, aber fast bedeutungslos) sollten Sie Google-Analytics einsetzen.
Wenn Sie Google-Analytics einsetzen, kann die Suchmaschine Google „Einblick“ nehmen wieviel Besucher Ihre Webseite hat und woher die Besucher kommen. Mittels Google-Analytics kann festgestellt werden, wieviel Webseitenbesucher über die Suchmaschine kommen. Diese Zahlen könnten in Zukunft eine Rolle spielen, bei der Platzierung Ihrer Webseite in der Suchmaschine.

Google Chrome

Aus meiner Sicht ein unschönes Kapitel, weil der Browser Chrome eigentlich mein Lieblingsbrowser ist. Google kann bei Nutzern des Browsers Chrome das Surfverhalten beobachten. Diese Daten kann Google für sich nutzen und auswerten. Wenn Sie den Browser Google Chrome verwenden, weden Sie also ausspioniert. Der Nutzer kann diese Option zwar deaktivieren, doch ist es als Standardoption so eingestellt, dass Google die Daten zum Nutzerverhalten erhält.
Mit den Daten aus dem Browser Google Chrome kann der Suchalgorithmus im Offpage-Bereich um den Rankingfaktor ergänzt werden.

Google+ als Offpage-Rankingfaktor

Einen Einstieg Artikel über Google+ können Sie hier lesen „Suchmaschinenoptimierung / SEO mit Google+“.
Wenn Sie Ihre Webseite in der Suchmaschine Google nach vorne bringen möchten, ist es unabdingbar, dass Sie sich auf Google+ anmelden. Sie sollten Statusmeldungen verfassen die Text, Bilder, Videos und unbedingt Links von Ihrer Webseite enthalten. Außerdem sollten Sie den +1-Button von Google Plus in Ihre Webseite einbinden. Damit die Links die Sie auf Google+ empfehlen von vielen Personen wahrgenommen werden, sollten Sie viele Personen in ihre Kreise(=Kontakte) aufnehmen.
Google hat in den letzten Jahren die Vorraussetzungen geschaffen, dass Google+ in Zukunft sehr wichtig werden könnte, wenn es darum geht Ihre Webseite in der Suchmaschine nach vorne zu bringen.
Es lohnt sich also, auf Google+ regelmäßig aktiv zu sein!

Wenn Sie Fragen haben rufen Sie mich an 07121/504458 oder Schreiben Sie eine Mail: info@marlem-software.de .


Mögliche Einsatzgebiete:
Suchmaschinenoptimierung / SEO Reutlingen
Suchmaschinenoptimierung Reutlingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Tübingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Stuttgart
Suchmaschinenoptimierung / SEO Hamburg

Linkaufbau / Linkbuilding 2015

In diesem Blogartikel erkläre ich was im Jahr 2015 beim Linkaufbau zu beachten ist. Der Linkaufbau ist ein Teil der Suchmaschinenoptimierung. Die englische Abkürzung für Suchmaschinenoptimierung ist SEO.

Was ist Linkaufbau / Linkbuilding?

Ziel des Linkbuildings, zu deutsch Linkaufbau, ist es, dass andere Webseiten einen Link auf die eigene Webseite bzw. die des Kunden machen. Mehr zum Thema Linkaufbau finden Sie in diesem Blogartikel: Was ist Linkbuilding/Linkaufbau in der Suchmaschinenoptimierung?

Das Jahr 2012 veränderte den Linkaufbau

Vor dem April 2012 hatten schlechte Links, auch Spam genannt, keine Wirkung. Seit dem April 2012 haben schlechte Links eine negative Wirkung. Dies änderte sich durch die Google-Pinguin-Updates. Ein Update bei der Suchmaschine Google bedeutet, dass die Methode wie die Suchergebnisse anzeigt, verbessert wurde. Durch diese Updates sturzten hunderttausende von Webseiten von Webseitenbesitzern und Suchmaschinenoptimierer ab. Es wurden rückwirkend Webseiten abgestraft durch Google.
Das entfernen von schädlichen Links oder das markieren von schädlichen Links mit dem Disavow-Tool ist die erste wesentliche Maßnahme um eine Google-Abstrafung los zu werden.

Sie sollten beim Linkaufbau gewissenhaft darauf achten, dass Sie keine schlechten Links sammeln!

Linkaufbau – natürlich gute neue Links aufbauen

Das recherchieren von seriösen Linkquellen ist oft sehr zeitaufwendig. Sie können es dennoch von Hand mit Hilfe der Suchmaschine Google machen oder Backlink-Recherche der Konkurrenz mit kostenlosen Tools wie „Kostenloser Backlink Checker von SEO-United“  .
Sie können auch ein professionelles Tool(zu deutsch „Werkzeug“) wie Linkresearchtools  verwenden.
Selbstverständlich sollten Sie sich nicht blind auf Tools verlassen. Prüfen Sie die Webseite von der Sie einen Link haben möchten selbst nach folgenden Kriterien:

Themenrelevanz
Passt das Thema der Webseite von der ich einen Backlink haben möchte zum Thema von meiner Webseite.

Linknachbarschaft
Verlinkt die Webseite von der ich einen Backlink haben möchte auf „unseriöse“ Webseiten, z. B. Viagra oder Casino. Falls ja, nennt sich das im SEO-Deutsch „schlechte Nachbarschaft“. In diesem Fall möchte ich keinen Link auf meine Webseite. Ich möchte nur Links von Webseiten die nur auf „seriöse“ Webseiten verlinken.

Rangfolge in der Suchmaschine (=Rankings)
Wird die Webseite von der ich einen Backlink für meine Webseite haben möchte überhaupt in der Suchmaschine gefunden.

Natürliches Linkwachstum
Hat die Webseite von der ich einen Backlink haben möchten ein natürliches Linkwachstum. Das bedeutet, bekommt diese Webseite im natürlichen Maße neue Backlinks.

Linkaufbau lohnt sich das – Linkaufbau ist doch tot!

Linkaufbau so wie er bis zum Jahr 2012 betrieben wurde ist definitiv tot! Das heißt aber nicht, dass sich Linkaufbau gar nicht mehr lohnt. Früher war es notwendig möglichst viele Backlinks für eine Webseite zu sammeln. Heute ist es wichtig, richtig gute Backlinks zu sammeln. Die Zahl der Backlinks ist unbedeutend geworden. Es geht um Qualität! Sammeln Sie sehr gute Backlinks und Ihre Webseite wird in der Rangfolge der Suchmaschine, engl. Ranking, nach vorne kommen!

Wenn Sie Fragen haben rufen Sie mich an 07121/504458 oder Schreiben Sie eine Mail: info@marlem-software.de .


Mögliche Einsatzgebiete:
Suchmaschinenoptimierung / SEO Reutlingen
Suchmaschinenoptimierung Reutlingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Tübingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Stuttgart
Suchmaschinenoptimierung / SEO Hamburg

Suchmaschinenoptimierung / SEO 2015: Worauf kommt es dieses Jahr an?

In diesem Blogartikel möchte ich eine Vorausschau machen, woraus es in der Suchmaschinenoptimierung dieses Jahr ankommt.

Was ist Suchmaschinenoptimierung / SEO?

Der Begriff Suchmaschinenoptimierung ist eigentlich falsch. Es wird nicht die Suchmaschine optimiert, sondern die Webseite wird optimiert damit sie in der Suchmaschine besser gefunden wird. Der englische Begriff für Suchmaschinenoptimierung ist Search Engine Optimization. Die Abkürzung hierfür ist SEO! Es gibt 3 Bereiche in der Suchmaschinenoptimierung. Die Keywordanalyse, die Onpage-Optimierung und die Offpage-Optimierung.

Wie war SEO / Suchmaschinenoptimierung früher?

Früher SEO so: Es wurde eine Keywordanalyse gemacht, danach wurde die Onpage-Optimierung gemacht. Hier wurden die Texte nach Keyworddichte optimiert. Die Offpage-Optimierung machte den Unterschied. Mit einem guten Linkaufbau konnte die Konkurrenz „überrundet“ werden. Linkaufbau machte also den Unterschied!

Suchmaschinenoptimierung 2015: Inhalt ist König

Eigentlich heißt der Satz in Original in Englisch „Content is King!“. Auf deutsch „Inhalt ist König“. In den letzten Jahren hat sich viel geändert. Die Suchmaschine Google hat festgestellt, dass durch den Linkaufbau Webseiten auf Platz 1 landen, deren Inhalt mit dem Suchbegriff gar nichts zu tun haben.
Deswegen gab es in den letzten Jahren eine Änderung: Der Inhalt einer Webseite entscheidet, ob diese Webseite für einen bestimmten Suchbegriff auf Platz 1 kommt.
Ich schreibe viele Blogartikel über Barrierefreiheit in der Informatik. Unter Umständen ist das noch immer für viele Blogleser nicht nachvollziehbar. Der Grund ist aber ganz einfach: So bald in der Suchmaschine Google irgendwas gesucht wird, dass irgendwie mit dem Thema „Barrierefreiheit in der Informatik“ zu tun hat, möchte ich das mein Blog gefunden wird. Deswegen schreibe ich über viele verschiedene Aspekte, regelmäßig und umfangreich über dieses Thema. Ich möchte als bester Experte in ganz Deutschland wahr genommen werden, wenn es um das Thema „Barrierefreie Informatik“ geht.
Das müssen Sie mit dem Thema Ihrer Webseite ebenso zum Ziel haben! Die Menschen die Ihre Webseite besuchen müssen den Eindruck haben, dass Sie der beste Experte sind .
Suchmaschinenoptimierung 2015: Machen Sie Ihre Webseite für Menschen
Früher wurde bei der Suchmaschinenoptimierung alles getan, damit die Suchmaschine eine Webseite toll findet und die Webseite auf Platz 1 landet. Das war nicht im Sinne der Suchmaschine Google! Der Hintergrund von „Inhalt ist König“ ist, dass die Webseiten für Menschen interessant sein sollen. Wenn Menschen von einer Webseite begeistert sind, dann machen Sie einen Link auf diese Webseite oder Schreiben in Social Media positiv über diese Webseite und das sind genau die Maßnahmen welche wichtig sind um eine Webseite in der Suchmaschine auf Platz 1 zu bekommen.

Suchmaschinenoptimierung 2015: Social Media gehört dazu

Wie wichtig Social Media für eine gute Platzierung in Google ist, schwankt von Jahr zu Jahr. Das ist aber auch nicht so wichtig. Wichtig ist, dass die Suchmaschine Google es positiv zur Kenntnis nimmt, dass eine Webseite auf den Social Media Plattformen Xing, Facebook, Google+, Twitter und Linkedin regelmäßig erwähnt wird. Mit Hilfe von Social Media Postings steigt auf jeden Fall die Zahl der Besucher einer Webseite. Deswegen sollten Sie unbedingt in Social Media regelmäßig aktiv sein.

Suchmaschinenoptimierung 2015: Offpage-Optimierung nicht vergessen

Auch wenn Google immer wieder darauf hinweist, dass Linkaufbau nicht mehr die Wirkung hat wie früher, er gehört nach wie vor dazu. Einmal im Monat eine Pressemitteilung oder Beiträge in Foren bei denen ein Link im Text vorhanden ist, sind nach wie vor wichtig und helfen eine Webseite auf Platz 1 zu bekommen.

Suchmaschinenoptimierung 2015: Suchen Sie Kooperationspartner

Ich habe auf Social Media Personen, die posten regelmäßig Webseiten von mir und ich von Ihnen. Solche Kooperationspartner helfen ebenfalls eine Webseite bekannter zu machen und diese in der Suchmaschine nach vorne zu bringen.

Fazit Suchmaschinenoptimierung / SEO 2015:

Die Suchmaschinenoptimierung ist ständig in Bewegung. Sie ist in den letzten Jahren komplexer geworden. Um eine Webseite auf Platz 1 zu bekommen müssen alle Faktoren berücksichtigt werden. Das wichtigste jedoch ist und bleibt: Eine Webseite benötigt einen guten Inhalt. Webseiten mit guten Inhalten kommen auf Platz 1!
Wenn Sie fragen haben, rufen Sie mich an: 07121/504458 oder schreiben eine Mail: info@marlem-software.de .


Mögliche Einsatzgebiete:
Suchmaschinenoptimierung / SEO Reutlingen
Suchmaschinenoptimierung Reutlingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Tübingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Stuttgart
Suchmaschinenoptimierung / SEO Hamburg

Barrierefreiheit und Suchmaschinenoptimierung: Google ist behindert!

In diesem Blogartikel erkläre ich warum barrierefreie Internetseiten auch bei Suchmaschinen sehr beliebt sind.

Was ist Barrierefreiheit?

Zunächst möchte ich die allgemeine Definition von Wikipedia wiedergegeben:
Barrierefreiheit bezeichnet im deutschen Sprachgebrauch eine Gestaltung der baulichen Umwelt, sowie von Information und Kommunikation in der Weise, dass sie von Menschen mit Behinderung und von älteren Menschen in derselben Weise genutzt werden kann wie von Menschen ohne Behinderung.[1] Im außerdeutschen Sprachgebrauch wird dieser Zustand eher als „Zugänglichkeit“ (engl.: Accessibility, span.: Accesibilidad, frz.: Accessibilité) bezeichnet. Der im deutschen Sprachraum in diesem Zusammenhang kursierende Begriff „behindertengerecht“ wird zunehmend ungebräuchlich, da mit dieser Benennung keine umfassende Zugänglichkeit und Benutzbarkeit für alle Menschen bezeichnet wird.
Quelle: Wikipedia

barrierefreies Webdesign

Wenn eine Webseite barrierefrei entwickelt ist, nennt sich das barrierefreies Webdesign. Die Webseite soll auf Menschen mit unterschiedlichen körperlichen oder geistigen Einschränkungen Rücksicht nehmen. Was das genau ist, können Sie in diesem Blogartikel lesen: Barrierefreies Webdesign

Die Suchmaschine und Screenreader haben Gemeinsamkeiten

Eine Suchmaschine ist ein Programm das Webseiten liest. Sehen kann die Suchmaschine nicht! Ja, die Suchmaschine sieht keine Bilder und sie kann auch keine Videos anschauen. Die Suchmaschine kann nur lesen und zählen. Die Suchmaschine ist „behindert“.
Blinde und Sehbehinderte arbeiten mit einer Software die den Bildschirminhalt vorliest. Diese Software heißt Screenreader. Wie der Name der Software schon verrät, sie liest den Bildschirm. Dieser Screenreader kann also auch keine Bilder und Videos anschauen! Aber mit Hilfe solcher Screenreader können blinde und sehbehinderte Menschen einen Computer oder Laptop bedienen.

Onpage-Optimierung für Suchmaschinen und Screenreader

Maßnahmen und Anpassungen die auf der eigenen Webseite erfolgen, nennen sich in der Suchmaschinenoptimierung „Onpage-Optimierung“.
Ich beschreibe nun, welche Bereiche im Rahmen der Onpage-Optimierung angepassst werden müssen, damit die Suchmaschine und der Screenreader die Webseite barrierefrei „lesen“ kann.

Seitentitel
Der Seitentitel ist eine Überschrift für eine einzelne Seite(=Datei). Deswegen sollte er kurz und knapp den Inhalt der einzelnen Seite beschreiben. Es macht keinen Sinn jeder einzelnen Seite einer Webseite den gleichen Seitentitel zu geben. Die Suchmaschine und der Screenreader möchten über den Seitentitel erfahren, welchen Inhalt die Seite enthält. Für die Suchmaschinenoptimierung ist es wichtig, dass im Seitentitel ein bis zwei Begriffe vorkommen unter denen diese Seite gefunden werden soll.

Alternativtext für Bilder
Suchmaschinen und Screenreader können keine Bilder anschauen. Deswegen müssen Sie auf Ihrer Webseite den Inhalt eines Bildes in einem Alternativtext Beschreiben. Die Beschreibung muss nicht detailliert sein. Der Alternativtext soll das wichtigste vom Bild beschreiben bzw. zusammenfassen. Der Screenreader liest den Alternativtext vor und somit weiss der blinde oder sehbehinderte Mensch was auf dem Bild zu sehen ist.
Die Suchmaschine kann ebenfalls den Alternativtext lesen.

Untertitel und Beschreibungstexte für Videos
Wenn ein Video eine Tonspur enthält mit wichtigen Informationen, muss das Video Untertitel als Alternative enthalten. Dies ist wichtig für Menschen mit einer Hörbehinderung oder die ganz gehörlos sind.
Für informationstragende visuelle Videoinhalte muss eine Audiodeskription bereitgestellt werden. Die Handlung von Videos kann oft auch ohne Bild recht gut verfolgt werden. Den Sprecher einer Nachrichtensendung muss man zum Beispiel nicht sehen, um zu verstehen, worum es geht. Dagegen enthalten Spielfilme und Reportagen oft Passagen, in denen wenig gesprochen wird und Inhalte über das Bild vermittelt wird. Damit ein blinder Zuschauer den Film verfolgen kann, müssen ihm solche Passagen beschrieben werden. Hierfür wird das Verfahren der Audiodeskription eingesetzt.
Für die Suchmaschine ist wichtig, dass der Videotitel aussagekräftig ist und mindestens einen wichtigen Suchbegriff beinhaltet. Desweiteren ist die Beschreibung eines Videos sehr wichtig.

Textverlinkungen
Textverlinkungen sollten aussagekräftige Texte beinhalten. Ausserdem kann hier auch das Title-Attribut genutzt werden. Dies hilft Screenreadern und der Suchmaschine.
JavaScript, Ajax und Flash
Javascript, Ajax und Flash, sollten nur eingesetzt werden, wenn es unbedingt sein muss. Alle drei Elemente sind nur begrenzt barrierefrei und können auch von Suchmaschinen schlecht erkannt werden.

Bessere Barrierefreiheit durch HTML5
HTML5 bietet eine Reihe neuer Möglichkeiten in Sachen Barrierefreiheit. HTML5 bietet bessere Erkennbarbeit für Menschen und Programme(Screenreader, Suchmaschine). Demnächst erfolgt ein extra Blogartikel über Barrierefreiheit mit HTML5.

Schlussbemerkung:

Nicht nur behinderte Menschen sind eingeschränkt, sondern auch die Suchmaschine ist eingeschränkt. Wenn Sie Ihre Webseite barrierefrei machen helfen Sie behinderten Menschen und der Suchmaschine!

Bei Fragen rufen Sie mich an: 07121/504458


Mögliche Einsatzgebiete:
Suchmaschinenoptimierung / SEO Reutlingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Tübingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Stuttgart
Suchmaschinenoptimierung / SEO Hamburg

Weiterführende Blogartikel:

Barrierefreies Webdesign – Was ist das?

Warum sind die Google Webmastertools für die Suchmaschinenoptimierung wichtig?

In diesem Blogartikel erkläre ich was die Google Webmastertools sind und warum diese für die Suchmaschinenoptimierung wichtig sind.

Was leisten die Webmastertools?

Die Google Webmastertools sind ein Service der Suchmaschine Google. Über diesen Service erhalten Sie umfangreiche Informationen über Ihre Webseiten. Es kann herausgefunden werden welche Webseiten auf Ihre Webseite verlinken, ob Google Verlinkungsfehler festgestellt hat und mit welchen Suchbegriffen Ihre Webseite gefunden wird.

Sie benötigen ein Google-Konto

Um überhaupt die Google Webmastertools einrichten zu können, benötigen Sie ein Google-Konto. Wie Sie ein Google-Konto anlegen zeigt dieses Youtube-Video:

Google Konto erstellen


Für Leute die lieber Lesen gibt es die Anleitung als Text:

Google-Konto erstellen 

Einrichten der Google Webmastertools

Das Einrichten der Google Webmastertools besteht darin, dass Sie Google bestätigen müssen, dass die hinzugefügte Webseite auch wirklich Ihnen gehört.

Rufen Sie die Google Webmastertools auf mit folgendem Link:

http://www.google.de/webmasters/

Melden Sie sich an mit den Daten Ihres Google-Kontos. Wenn Sie eingeloggt sind in den Webmastertools sehen Sie rechts einen Schalter mit der Beschriftung „Website hinzufügen“. Hier geben Sie die Webadresse Ihrer Webseite ein. Wenn Sie mehrere Webseiten besitzen können Sie auch mehrere Webseiten hinzufügen.

Google möchte nun wissen ob die hinzugefügte Webseite auch wirklich Ihnen gehört. Dafür müssen Sie was tun. Es gibt zwei Möglichkeiten. Die einfachste Möglichkeit ist, dass Sie eine HTML-Datei herunter laden und anschließend diese Datei auf Ihre Webseite hochladen. Sie müssen diese Datei in das Hauptverzeichnis Ihrer Webseite hochladen. Nach dem diese Datei hochgeladen wurde klicken Sie in den Webmastertools auf den Schalter „Bestätigen“. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, gibt Google Ihr Benutzerkonto zum Bearbeiten frei.

Alternativ zur Datei herunter und wieder hochladen können Sie auch einen HTML-Tag zu Ihrer Startseite hinzufügen. Hierfür sollten Sie sich aber mit HTML auskennen, damit der Tag an der richtigen Stelle eingbaut wird.

Hier gibt es ein Video zum Einrichten der Webmastertools:

Google Webmaster Tools Teil 1 – Anmeldung und Einrichtung

 

Das Dashboard der Google Webmaster Tools

Google Webmaster Tools - Dashboard

In der Abbildung sehen Sie das Menü der Google Webmaster Tools

Im Folgenden werde ich die Punkte der Webmaster-Tools erklären, die für die Suchmaschinenoptimierung wichtig sind.

Suchanfragen in den Google Webmaster Tools

Hier können Sie sehen mit welchen Suchbegriffen die Webseitenbesucher auf Ihre Webseite kommen. Mir gefällt an dieser Tabelle vor allen die letzte Spalte. Diese zeigt an auf welcher Google-Position sich Ihre Webseite bei einem bestimmten Suchbegriff befindet.

Google Webmaster Tools - Suchanfragen

Sitemap in den Google Webmaster Tools

Im Menü „Crawling“ gibt es den Untermenüpunkt „Sitemaps“. Hier können Sie eine XML-Sitemap einreichen. Eine Sitemap hilft der Suchmaschine die eigene Webseite strukturierter und gezielter zu „lesen“ (im Fachjargon „zu crawlen“).

Crawling-Fehler in den Google Webmaster Tools

Im Menü „Crawling“ gibt es den Untermenüpunkt „Crawling-Fehler“. Hier sehen Sie, wenn innerhalb Ihrer Webseite Fehler bei Links aufgetreten sind und wenn andere Webseiten auf Ihre Webseite einen Link gesetzt haben und dabei Fehler aufgetreten sind. Wenn Sie einen Fehler behoben haben können Sie das den Webmaster-Tools mitteilen. Diese überprüfen ob der Fehler wirklich behoben wurde und wenn ja, dann verschwindet der Fehler aus der Fehlerliste.

Links zur Ihre Webseite

Hier sehen Sie welche Webseiten einen Link auf Ihre Webseite gemacht haben. Diese Links werden auch Backlinks genannt. Kurz nach dem Sie Ihre Webseite den Google Webmaster Tools hinzugefügt haben erscheint dort nichts. Google benötigt ca. 24 Stunden bis eine Woche damit dort alle Ihre Backlinks aufgelistet werden.

E-Mail-Benachrichtigungen bei Abstrafungen

Unter dem Menüpunkt „Website-Benachrichtigungen“ in den Google Webmaster Tools können Sie nachschauen ob Sie von Google eine Nachricht erhalten haben. Wenn Ihre Webseite manuell abgestraft wurde von Google, bekommen Sie diese Mail im Menüpunkt „Website-Benachrichtigungen“.

Ruckzuck in der Suchmaschine mit den Google Webmaster Tools

Ein häufiges Problem von Webseitenbesitzern die eine neue Webseite haben, ist die Frage „Wie kommt meine Webseite in die Suchmaschine?“ So bald Sie Ihre Webseite den Google Webmaster Tools hinzugefügt haben und bestätigt haben, dass es auch wirklich Ihre Webseite ist, macht das die Suchmaschine Google ganz von selber! Um eine neue Webseite der Suchmaschine Google „bekannt“ zu machen, lohnt sich also die Anmeldung bei den Google Webmaster Tools!

Fazit zu den Google Webmaster Tools:

Die Google Webmaster Tools sind eine feine Sache und haben viele wichtige Funktionen für die Suchmaschinenoptimierung.


Mögliche Einsatzgebiete:
Suchmaschinenoptimierung / SEO Reutlingen
Suchmaschinenoptimierung Reutlingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Tübingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Stuttgart
Suchmaschinenoptimierung / SEO Hamburg

Kostenlose Tools zur Suchmaschinenoptimierung / SEO – Ein kleiner Überblick

In diesem Blogartikel möchte ich Tools vorstellen welche die Aufgabe der Suchmaschinenoptimierung erleichtern. Alle vorgestellten Tools sind kostenlos.

Was ist ein Tool für Suchmaschinenoptimierung?

„Tool“ ist englisch und heißt auf deutsch „Werkzeug“. Ein Tool in Verbindung mit einem Computer ist eine kleine Software oder ein Dienstprogramm, welches hilft eine bestimmte Aufgabe am Computer einfacher zu erledigen.

Ein Tool für Suchmaschinenoptimierung ist also eine Software mit deren Hilfe eine bestimmte Aufgabe im Bereich Suchmaschinenoptimierung einfacher erledigt werden kann.

Tool zur Keywordanalyse

Der erste Schritt bei der Suchmaschinenoptimierung nennt sich Keywordanalyse . Hierfür gibt es den

Adwords Keyword planer
Mit Hilfe des Keyword planer können Sie herausfinden welche Suchbegriffe in der Suchmaschine Google viel und welche weniger gesucht werden.

Tools zur Onpage-Optimierung

Onpage bedeutet „auf der Webseite“. Onpage-Optimierung  sind also Optimierungstätigkeiten die auf der Webseite passieren. Folgende Tools sind hierbei hilfreich:

Keyword Density Tool
Mit dem Keyword Density Tool können Sie Ihre geschriebenen Texte auf Keyworddichte überprüfen.

Gratis WDF*IDF Analyse Tool
Mit diesem Tool können Sie Ihre Webseitenihnhalte nach der Formel von Karl Kratz Texten.

Web Page Test
Testet die Ladezeit einer Webseite.

Tools zur Offpage-Optimierung

Bei der Offpageoptimierung geht es darum, dass eine Webseite von anderen Webseiten verlinkt wird. Folgende Tools sind für die Analyse von Backlinks sehr hilfreich:

SEOKicks
Backlinktest
SEO United Backlink Checker

Tools zur Abfrage der Position einer Webseite in der Suchmaschine

Das abfragen auf welcher Position eine Webseite bei einem bestimmten Suchbegriff in der Suchmaschine angezeigt wird ist von Hand sehr mühsam. Hierfür verwende ich auch ein kostenloses Tool:

Free Monitor for Google
Der Freemonitor für Google ist eine Software die installiert werden kann. Es können mehrere Suchbegriffe für eine Webseite abgefragt werden und es können mehrere Webseiten abgefragt werden. Nach Beenden des Programmes wird alles gespeichert und kann beim nächsten Programmstart sofort wieder Abgefragt werden. Meiner Meinung nach ein ganz tolles Tool!

Keyword Position
Hier findet die Abfrage von Suchbegriffen auf einer Webseite statt!

So, bei diesem Überblick möchte ich es belassen!

Wenn Sie Fragen haben rufen Sie mich an: 07121/504458


Mögliche Einsatzgebiete:
Suchmaschinenoptimierung / SEO Reutlingen
Suchmaschinenoptimierung Reutlingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Tübingen
Suchmaschinenoptimierung / SEO Stuttgart
Suchmaschinenoptimierung / SEO Hamburg