Vortrag von Markus Lemcke am Accessibility Day 2017 an der Hochschule der Medien in Stuttgart

Am 12. Mai 2017 findet in der Hochschule der Medien in Stuttgart wieder ein Accessibility Day statt an dem ich auch wieder einen Vortrag halten darf.

Accessibility – Begriffsdefinition

Accessibility  ist englisch und bedeutet wörtlich Zugänglichkeit oder Erreichbarkeit. Accessibility kann auch mit „Barrierefreiheit“ übersetzt werden.

Accessibility in der Informatik – Definition

Accessibility in der Informatik bedeutet, dass Webseiten, Programme und Betriebssysteme so gestaltet sind, dass sie von ALLEN MENSCHEN auch von Menschen mit körperlichen Einschränkungen bedient werden können. Anders ausgedrückt Barrierefreiheit in der Informatik bedeutet, dass Webseiten, Programme und Betriebssysteme keine Hindernisse bzw. Barrieren bei der Bedienung für Menschen mit Behinderungen haben.
In nachstehenden Video wird Accessibility in der Informatik erklärt:

„Vortrag von Markus Lemcke am Accessibility Day 2017 an der Hochschule der Medien in Stuttgart“ weiterlesen

Einführung in die Barrierefreie Informatik: Vortrag in der Hochschule Reutlingen

Am 11.12.2015 habe ich in der Hochschule in Reutlingen einen Vortrag gehalten. Der Vortrag war für den Bachelorstudiengang der Medizinisch Technischen Informatik.

Im Vortrag ging es um Folgende Themen:

Diesen Vortrag halte ich einmal im Jahr.

Einführung in die Barrierefreie Informatik: Vortrag in der Hochschule der Medien in Stuttgart

Am 03.12.2015 habe ich in der Hochschule der Medien in Stuttgart einen Vortrag gehalten. Der Vortrag war vor Bachelor-Informatik-Studenten.

Im Vortrag ging es um Folgende Themen:

Ich bin zweimal im Jahr in der Hochschule der Medien in Stuttgart.

Einführung in die Barrierefreie Informatik: Vortrag in der pädagogischen Hochschule in Freiburg

Am 01.12.2015 habe ich in der pädagogischen Hochschule in Freiburg einen Vortrag gehalten. Der Vortrag fand im Rahmen der Veranstaltung zum Lernen Erwachsener mit Medien statt.

Im Vortrag ging es um Folgende Themen:

Auch wenn die Anreise weit war, der Vortrag hat Spass gemacht.

Barrierefreie Softwareentwicklung mit Java: Vortrag auf dem Accessibility Day der Hochschule der Medien in Stuttgart

Am 19. Juni 2015 war in der Hochschule der Medien wieder mal ein Accessibility Day. Organisiert wurde dieser Accessibility Day von Prof. Dr. Gottfried Zimmermann.

Referenten waren Matthias Knigge von Grauwert, Ulrich Kreichgauer von SAP, Andreas Stiegler von der Hochschule der Medien und ich.

Zuhörer waren Studenten der Hochschule der Medien.

Mein Vortrag über barrierefreie Softwareentwicklung mit Java können Sie hier anschauen:

Markus Lemcke von Marlem-Software beim Vortrag am Accessibility Day

Zum Video anschauen bitte auf das Bild klicken.

Vielen Dank an Prof. Dr. Gottfried Zimmermann für die Einladung auf den Accessibility Day und die Genehmigung das Video auf dem Blog zu veröffentlichen.

Vortrag „Barrierefreiheit in der Informatik“ Hochschule in Esslingen

Am Montag den 15. Juni 2015 war ich in der Hochschule in Esslingen. Ich habe einen Vortrag gehalten vor Informatik-Studenten. Ziel des Vortrages war es den Informatik-Studenten einen Überblick zu geben über Barrierefreiheit in der Informatik. Folgende Themen waren Inhalt des Vortrages:

Barrierefreiheit bei Webseiten
Barrierefreiheit bei Windows
Barrierefreiheit bei Android
Barrierefreiheit bei IOS
Barrierefreie Software-Entwicklung mit Java und Microsoft Dotnet

Hier noch ein Foto von mir beim Vortrag

Vortrag von Markus Lemcke in der Hochschule Esslingen

 

Erster Vortrag zur barrierefreien Informatik in der Fachhochschule in Esslingen

Am 16.6.2014 war ich zum ersten Mal in der Fachhochschule in Esslingen und habe vor Informatik-Studenten einen Vortrag gehalten „Einführung in die barrierefreie Informatik“.

Barrierefreie Informatik – Das Gesetz

Im Jahr 2002 wurde ein Gleichstellungsgesetz erlassen, welches Benachteiligung von behinderten Menschen vermeiden soll. Da die Nutzung der Informatik ein wichtiger Bestandteil ist, damit behinderte Menschen am Leben teilnehmen können gibt es im oben genannten Gesetz folgenden Paragraphen:

§ 11 Barrierefreie Informationstechnik
(1) Träger öffentlicher Gewalt im Sinne des § 7 Abs. 1 Satz 1 gestalten ihre Internetauftritte und -angebote sowie die von ihnen zur Verfügung gestellten grafischen Programmoberflächen, die mit Mitteln der Informationstechnik dargestellt werden, nach Maßgabe der nach Satz 2 zu erlassenden Verordnung schrittweise technisch so, dass sie von behinderten Menschen grundsätzlich uneingeschränkt genutzt werden können. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bestimmt durch Rechtsverordnung, die nicht der Zustimmung des Bundesrates bedarf, nach Maßgabe der technischen, finanziellen und verwaltungsorganisatorischen Möglichkeiten
1.die in den Geltungsbereich der Verordnung einzubeziehenden Gruppen behinderter Menschen,
2.die anzuwendenden technischen Standards sowie den Zeitpunkt ihrer verbindlichen Anwendung,
3.die zu gestaltenden Bereiche und Arten amtlicher Informationen.
(2) Die Bundesregierung wirkt darauf hin, dass auch gewerbsmäßige Anbieter von Internetseiten sowie von grafischen Programmoberflächen, die mit Mitteln der Informationstechnik dargestellt werden, durch Zielvereinbarungen nach § 5 ihre Produkte entsprechend den technischen Standards nach Absatz 1 gestalten.

Weil das Gesetzesdeutsch etwas schwierig zu verstehen ist, möchte ich erklären was dieser Paragraph meint:
Staatliche Einrichtungen, also alle Behörden, sind dazu verpflichtet Ihre Webseiten und Programme so zu entwickeln, dass Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen diese bedienen können. Es gibt also nun auch Barrierefreiheit in der Informatik, somit die Barrierefreie Informatik.

Barrierefreie Informatik – Warum ist das wichtig?

Menschen mit körperlichen Einschränkungen sind nicht sehr „mobil“. Einkaufen, Reisen, andere Menschen kennen lernen, sind oft mit hohem Energieaufwand verbunden oder ohne fremde Hilfe nicht realisierbar.
Durch die Nutzung von Webseiten, Programme und Mobiltelefone sind viele Sachen möglich, die vorher nicht möglich waren. Damit Menschen mit körperlichen Einschränkungen Webseiten, Programme und Mobiltelefone nutzen können, müssen diese barrierefrei sein.
Oft können Menschen mit Behinderung nur am Computer arbeiten. Hierfür müssen Webseiten und Programme barrierefrei gestaltet sein.

Barrierefreie Informatik – Warum ich Vorträge an Hochschulen und Universitäten halte

Leider ist die freie Marktwirtschaft noch sehr zurückhaltend, wenn es um die Barrierefreiheit in der Informatik geht obwohl es gute Gründe gibt warum es auch für Unternehmen interessant sein kann Webseiten und Programme barrierefrei zu gestalten wie Sie nachstehenden Blogartikeln entnehmen können:
Warum ist barrierefreie Software-Entwicklung für Software-Unternehmen wichtig?
Warum ist barrierefreies Webdesign für Unternehmen wichtig? 
Die Universitäten und Hochschulen sind für das Thema barrierefreie Informatik sehr offen. Da die Informatik-Studenten nach Abschluss Ihres Studiums oft in der freien Marktwirtschaft arbeiten, hoffe ich das auf diesem Wege das Thema Barrierefreie Informatik in die Welt der Unternehmer kommt.
Mein großer Traum ist, dass Barrierefreie Informatik zum Standard erklärt wird!

Erster Vortrag zur barrierefreien Informatik in der Fachhochschule in Esslingen

Am Montag den 16.6.2014 war ich zum ersten Mal in der Fachhochschule in Esslingen und habe vor ca. 40 Informatik-Studenten meinen Vortrag gehalten „Einführung in die barrierefreie Informatik“. Themen waren: Barrierefreie Webseiten, barrierefreie Software, Barrierefreiheit bei Windows und bei Android.
Hat wie immer sehr viel Spass gemacht!

Vortrag „Google+ noch eine Plattform oder durchaus sinnvolle Ergänzung?“ für eine regionale Xing-Gruppe

Am 15.11.2011 habe ich einen Vortrag zur Social Media-Plattform Google+ für eine regionale Xing-Gruppe gehalten. Es wurden die Grundzüge von Google+ und die Zusammenhänge zur Suchmaschinenoptimierung von mir erklärt. Außerdem habe ich einen Vergleich zwischen Google+ und Facebook gemacht.