Bildschirmtastatur – Was ist das?

In diesem Artikel erkläre ich, was eine Bildschirmtastatur ist, und warum diese für bestimmte Menschen mit Behinderungen wichtig ist.

Bildschirmtastatur – Was ist das?

Was genau ist eigentlich eine Bildschirmtastatur? Folgt man der offiziellen Definition im Web, bezeichnet eine Bildschirmtastatur eine „nur auf der visuellen Ausgabe angezeigte und per Maus, Joystick oder Touchscreen bedienbare Tastatur.“ Die Bildschirmtastatur ist also rein visueller Natur und ersetzt die physische Tastatur.

Eine Bildschirmtastatur ermöglicht das Schreiben per Mausklick
So kann eine Bildschirmtastatur aussehen. Bildquelle: Szasz-Fabian Jozsef – 152476694 / Shutterstock.com

„Bildschirmtastatur – Was ist das?“ weiterlesen

Eingabehilfe – Was ist das?

In diesem Blogartikel erkläre ich was Eingabehilfe ist.

Eingabehilfe – Definition

Eine Eingabehilfe soll Menschen mit körperlichen Einschränkungen helfen beim Bedienen von Computern, Laptops, Tablets und Ipads. Eingabehilfen gehören zur Barrierefreiheit. Betriebssysteme wie Windows, Android, IOS, ja sogar Linux kennen die Eingabehilfe. Auch SAP legt Wert darauf, dass die Bedienung auch für behinderte Menschen möglich ist. SAP habe ich noch nicht auf erleichterte Bedienung bzw. Barrierefreiheit untersucht. Durch einen persönlichen Kontakt zu SAP weiß ich, dass SAP in Sachen Erleichterte Bedienung sehr viel zu bieten hat. Eingabehilfe kann auch erleichterte Bedienung oder Bedienungshilfen heißen. Für sehbehinderte Menschen gibt es oft eine Zoom-Funktion.
„Eingabehilfe – Was ist das?“ weiterlesen

Bedienungshilfen – Was ist das?

In diesem Blogartikel erkläre ich den Begriff „Bedienungshilfen“.

Bedienungshilfen – Definition

Bedienungshilfen unterstützen Menschen mit körperlichen Einschränkungen bzw. Personen mit Behinderungen bei der Arbeit mit Computern, Laptops, Smartphones, Tablets und Ipads. Bedienungshilfen gibt es im Betriebssystem Windows, Android, IOS oder Linux. Leider gibt es viele unterschiedliche Begriffe für Bedienungshilfen. Die Begriffe „Erleichterte Bedienung“ und „Eingabehilfe“ sind andere Worte für Bedienungshilfen. Beispiele für Bedienungshilfen sind Screenreader, Bildschirmlupe oder die Bildschirmtastatur.
Inzwischen heißen die Bedienungshilfen auch meistens so. Im Computerprogramm Windows heißen sie „Erleichterte Bedienung“ und in der Software von Linux heißen die Bedienungshilfen „Zugangshilfen“.
Das Unternehmen Apple bietet Bedienungshilfen auch für das Ipad und den Ipod an. Die Eingabehilfen verbessern die Barrierefreiheit von einem Gerät.

„Bedienungshilfen – Was ist das?“ weiterlesen

Barrierefreiheit bei Betriebssysteme – was ist das?

In diesem Blogartikel wird erklärt, was Barrierefreiheit bei Betriebssysteme bedeutet.

Barrierefreiheit in der Informatik

Barrierefreiheit in der Informatik bedeutet, dass Webseiten, Programme und Betriebssysteme so gestaltet sind, dass sie auch von Menschen mit körperlichen Einschränkungen bedient werden können. Das obige Gleichstellungsgesetz richtet sich an Menschen mit Behinderungen. Anders ausgedrückt Barrierefreiheit in der Informatik bedeutet, dass Webseiten, Programme und Betriebssysteme keine Hindernisse bzw. Barrieren bei der Bedienung für Menschen mit Behinderungen haben.
Eine ausführliche Erklärung gibt es im Blogartikel: Barrierefreiheit in der Informatik – was ist das? 

„Barrierefreiheit bei Betriebssysteme – was ist das?“ weiterlesen

Barrierefreiheit bei Betriebssystemen: Ein Vergleich zwischen Windows, Android und Apple / IOS

In den letzten Wochen habe ich sehr viel über Barrierefreiheit bei Betriebssystemem geschrieben. Nun möchte ich nochmal einen kurzen Vergleich machen, damit Menschen mit Behinderungen noch mal eine Hilfe haben, welches Betriebssystem für sie das beste ist.

Was ist ein Betriebssystem?

Ein Betriebssystem ist eine Zusammenstellung von Computerprogrammen, die die Systemressourcen eines Computers wie Arbeitsspeicher, Festplatten, Ein- und Ausgabegeräte verwaltet und diese Anwendungsprogrammen zur Verfügung stellt.
Quelle: Betriebssystem

Barrierefreiheit bei Betriebssystemen – Worauf kommt es an?

Barriefreiheit bei Betriebssystemen bedeutet, wie gut können Menschen mit unterschiedlichen körperlichen Einschränkungen und Behinderungen ein Betriebssystem bedienen.

Barrierefreiheit bei Windows

Windows ist ein Betriebssystem des Unternehmens Microsoft. Windows ist auf vielen Computern vorinstalliert. Das Betriebssystem Windows gibt es für Computer, Laptop und Mobiltelefone. Auf Computern und Laptops ist die Barrierefreiheit von Windows seit mehreren Jahren etabliert. Auf Mobiltelefone ist die Barrierefreiheit erst gerade am Anfang. Die Barrierefreiheit bei Windows 10 ist nicht schlecht, jedoch ist die Bedienung für Behinderte schlecht dokumentiert und an einigen Stellen verwirrend.

Microsoft muss noch viel tun, damit Windows in Sachen Barrierefreiheit vorbildlich wird.

Barrierefreiheit bei Android

Android ist ein Betriebssystem von dem Unternehmen Google für Smartphones und Tablets. Auf Computer und Laptops Android zu installieren gestaltet sich noch immer schwierig. Die Barrierefreiheit von Android hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt.
Dennoch gibt es einige Schwachstellen. Die Vielzahl der Einstellungsmöglichkeiten für bestimmte Behinderungsarten ist noch ausbaufähig!

Barrierefreiheit bei Apple / IOS

IOS ist ein Betriebssystem des Unternehmens Apple. Es ist ein mobiles Betriebssystem für iPhone, das iPad, das iPad mini und den iPod touch. Die Barrierefreiheit bei Apple / IOS begeistert mich. Es gibt viele tolle Möglichkeiten für unterschiedliche Behinderungsarten. Aus Sicht der Barrierefreiheit ist IOS mein Lieblingsbetriebssystem geworden.

Schlussbemerkung:

Alle Betriebssysteme haben ihre Stärken und Schwächen. Als Mensch mit Behinderung sollten Sie sich alle Betriebssysteme anschauen und entscheiden, welches Betriebssystem für Ihre Behinderungsart das beste ist.

Das Betriebssystem IOS, ist meiner Meinung nach, dass Betriebssystem, welches am meisten Einstellungsmöglichkeiten für behinderte Menschen bietet.

Barrierefreiheit in der Informatik: 4 Gastvorträge an Hochschulen im Jahr 2012

Im Jahr 2012 habe ich 4 Gastvorträge an Hochschulen gehalten. Warum ich das mache und welche Themen die Vorträge haben erfahren Sie in diesem Blogartikel.

Meine große Vision ist, dass es eines Tages nur noch Webseiten und Programme gibt die auf Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen Rücksicht nimmt.
Um dieses Ziel zu erreichen suche ich Hochschulen und Unis die an Gastvorträgen zum Thema „Barrierefreiheit in der Informatik“ interessiert sind. Damit es eines Tages zur Selbstverständlichkeit wird, dass Software und Internetseiten barrierefrei gestaltet werden, muss dieses Thema fest in die Studiengänge integriert werden.
Wenn alle Informatik-Studenten/innen mit den Problemen von Menschen mit Behinderungen bei der Bedienung eines Compputers im Studium schon konfrontriert werden, wird dieses Thema auch in der freien Marktwirtschaft an Bedeutung gewinnen.
Folgende Themen sind Inhalt meiner Gastvorträge:
Was bedeutet Barrierefreiheit?
Was ist eine barrierefreie Internetseite?
Was ist eine barrierefreie Software?
Wo haben behinderte Menschen Probleme?
Probleme beim Betriebssystem
Was sind Eingabehilfen?
Entwicklung der Eingabehilfen von Windows
Was ist eine Bildschirmtastatur?
Was sind Einrastfunktionen?
Was ist eine Tastaturmaus/Tastenmaus?
Probleme bei Standardsoftware?
Eingabehilfen bei bestehender Standardsoftware?
Wie kann Standardsoftware barrierefrei gemacht werden?
Welche Programmiersprachen eignen sich zur Entwicklung barrierefreie Software?
These: Spezialsoftware ist besser wie Standardsoftware barrierefrei zu machen?
Hilfsmittel Smartphone
Eingabehilfen bei Smartphones

Am 13.12.2012 war ich in der Hochschule für Medien in Stuttgart. Dort endstand folgendes Bild:

Markus Lemcke hält einen Vortrag zur Barrierefreien Informatik in der Hochschule für Medien in Stuttgart

Für das Jahr 2013 wünsche ich mir, dass sich die Zahl der Vorträge verdoppelt in dem andere Hochschulen/Unis hinzukommen!

Was sind Eingabehilfen?

Ob am Computer oder im Smartphone, immer wieder stolpert man über den Begriff Eingabehilfen. Was sich dahinter verbirgt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wenn man über die Bedeutung des Wortes „Eingabehilfen“ nachdenkt, kommt man auf die Idee es könnte sich hierbei um eine Hilfe zum Eingeben von Text handeln. Dies ist aber nur zum Teil richtig.

Das folgende Youtube-Video beantortet die Frage „Eingabehilfe – Was ist das?“.

Wer ist die Zielgruppe?

Eingabehilfen richten sich in erster Linie an Menschen mit Behinderung. Das Betriebssystem Windows hatte sogar schon für Windows 3.11 Eingabehilfen zum „nachrüsten“. Seit Windows 95 gehören Eingabehilfen zur Software standardmäßig dazu. Warum haben im Betriebssystem Windows die Eingabehilfen Einzug erhalten und sind kontinuierlich ausgebaut wurden?

Wer war das erste Unternehmen das Eingabehilfen hatte

Das Betriebssystem „Windows“ ist von der Software-Firma „Microsoft“. Microsoft ist ein amerikanisches Unternehmen. In Amerika wird aus juristischer Sicht, sehr viel wert darauf gelegt, dass keine Personengruppe benachteiligt bzw. diskriminiert wird. Dies hat zufolge, dass ein Computer-Software Menschen mit Behinderungen nicht benachteiligen darf. Somit sind amerikanische Software-Firmen, so auch Microsoft, mehr oder weniger dazu gezwungen auf Menschen mit Behinderungen Rücksicht zu nehmen.

Gibt es gesetzliche Bestimmungen?

In Deutschland gibt es seit Mai 2002 ein Gleichstellungsgesetz in dem es einen §12 Informationstechnologie gibt. In diesem Paragraphen steht drin, das staatliche Einrichtungen wie zum Beispiel Behörden dazu verpflichtet sind Ihre Programmoberflächen und Internetseiten barrierefrei zu gestalten. Nicht staatliche Einrichtungen sollten dies tun. Leider wird vom Staat die Umsetzung dieses Paragraphen nicht wirklich kontrolliert. Somit fühlen sich sehr wenig Menschen in Deutschland dazu verpflichtet dies umzusetzen. Das Klagerecht von behinderten Menschen gegen die nicht Umsetzung dieses Gesetzes ist sehr schwierig und somit gibt es in diesem Bereich weitaus weniger Gerichtsverhandlungen als in Amerika.

Allgemeines

Aber zurück zu den Eingabehilfen. Seit Microsoft das Betriebssystem Windows 95 auf dem Markt gebracht hat, gehören Eingabehilfen zum Lieferumfang des Computerprogramms. Bei Windows 95 findet man diese Unterstützung in der Systemsteuerung. Bei Windows 7 sind sie ins Zubehör in den Ordner „Erleichterte Bedienung“ gewandert.

Dieses Bild zeigt die Bildschirmtastatur von Windows 10
Dieses Bild zeigt die Bildschirmtastatur von Windows 10

Eine wichtige Eingabehilfe sind die Einrastfunktionen. Menschen bei denen eine Hand recht stark behindert ist, so dass diese kaum eingesetzt werden kann, habe große Probleme beim drücken von Tastenkombinationen. Tastenkombination bedeutet, dass man mehrere Tasten gleichzeitig drücken muss. Der berühmte Klammergriff, dass gleichzeitige drücken der Tasten Strg+Alt+Entf, ist wohl die unbeliebteste Tastenkombination für körperbehinderte Menschen die nur eine Hand verwenden können.

Die Einrastfunktionen der Eingabehilfe löst dieses Problem. Nach aktivieren der Einrastfunktionen bleiben Zusatztasten wie Strg, Umschalt oder Alt so lange gedrückt bis eine Zeichentaste gedrückt wurde. Allerdings hatte die Sache beim Betriebssystem „Windows NT“ einen haken. Zur Anmeldung bei Windows NT muss man den berühmten Klammergriff machen, sprich die Tasten Strg, Alt und Entf gleichzeitig drücken. Zu diesem Zeitpunkt konnte man aber die Hilfe nicht aktivieren! Man blieb von der Applikation „ausgesperrt“. Nach einigem Recherchieren fand ich heraus, dass ein Eintrag in die Windows-Registrierungsdatenbank das Problem löst. Danach startet das Windows NT durch ohne vom Anwender den Klammergriff abzuverlangen.

Eine weitere Eingabenunterstützung ist die Bildschirmlupe. Sie kam bei Windows 98 dazu, wenn ich es noch richtig im Kopf habe. Die Bildschirmlupe ist eine große Hilfe für Menschen mit einer Sehbehinderung. Die Bildschirmlupe vergrößert den aktuellen Bildschirminhalt.

Dann gibt es noch eine Bildschirmtastatur. Eine Bildschirmtastatur ist eine Software die eine Tastatur simuliert. Menschen die sehr schwer behindert sind, können manchmal mit einer Hardwaretastatur nicht arbeiten und helfen sich mit einer Bildschirmtastatur. Die Bildschirmtastatur von Microsoft gefällt mir recht gut. Sie hat sogar ein Wörterbuch damit nicht jedes Wort bis zu Ende fertig geschrieben werden muss.

Bei Windows 7 gibt es eine Spracheingabe und Sprachausgabe. Die Sprachausgabe ist Englisch und somit für Deutschland unbrauchbar. Die Spracheingabe habe ich noch nicht getestet. Vielleicht gibt das mal ein extra Blogartikel.

Zum Schluss möchte ich noch auf Smartphones kurz eingehen. Das Betriebssystem meines Handys „Samsung Galaxy S GT-I9000“  heißt Android. Hierfür gibt es ebenfalls Eingabehilfen. Die App „Talkback“, ist ein Screenreader der alles was auf dem Smartphone sich abspielt durch Sprache vorliest oder dokumentiert. Ruft das Handy zum Beispiel Mails ab, wird dies durch Sprachausgabe dem Benutzer mitgeteilt.

Die Eingabehilfe-App „Soundback“ gibt bei jeder Aktivität des Handys einen Ton zurück. Zum Beispiel wird das starten und beenden eines Programmes (=App) mit unterschiedlichen Tönen hinterlegt. Soundback ist eine wertvolle Hilfe für Sehbehinderte oder blinde Menschen.

Die Eingabehilfe-App „Kickback“ gibt durch Vibration „Rückmeldung“. Wenn der Anwender eine Anwendung startet oder beendet, wenn ein neues Symbol den Fokus hat oder es gibt dem Benutzer durch Vibration Rückmeldung, dass er einen Schalter erfolgreich gedrückt hat.

Das Smartphone hat noch mehr solcher Hilfen, auf die ich in einem extra Blogartikel eingehen werde.

Bedienungshilfen für Behinderte bei Android 6
Bedienungshilfen für Behinderte bei Android 6

Eingabehilfen / Barrierefreiheit bei Windows 10
Eingabehilfen / Barrierefreiheit bei IOS bzw. Apple
Eingabehilfen / Barrierefreiheit bei Android 5
Barrierefreiheit / Bedienungshilfen bei Android 6
Barrierefreiheit / Bedienungshilfen bei Linux – Ubuntu