Birgit Kober holt Gold mit Weltrekord im Kugelstoßen

Das 14. Gold holt Paralympics-Debütantin Birgit Kober im Kugelstoßen.

Der erste Versuch von Birgit Kober sicherte Ihr schon Gold. Mit 10,25 Metern verbesserte die Rollstuhl-Fahrerin mit den Koordinationsstörungen ihre eigene Bestmarke und konnte den Wettkampf vor 80.000 Zuschauern danach lachend beobachten.

Übersicht über alle Paralympics 2012 Blogartikel

Denise Schindler und Steffen Warias gewinnen Silber

Denise Schindler und Steffen Warias gewinnen Silber im Radfahren bei den Paralympics.

Auf der Bahn hat es leider für Denise Schindler zu keiner Medaille gereicht. Beim Straßenrennen musste die 26jährige Münchnerin sich nur der Chinesin Sini Zeng um neun Sekunden geschlagen geben. Im Sprint gelang Schindler ebenfalls der zweite Platz. Als kleines Kind mit zwei Jahren war Denise Schindler ausgerutscht und vor eine Straßenbahn gefallen; Schindler übelebte knapp, verlor aber ihren rechten Unterschenkel.

Der 27-Jährige Steffen Warias gewann eine Silbermedaille im Straßenrad-Sprint. Nur der Italiener Roberto Bargna war besser wie Warias und gewann Gold. Tobias Graf (Freiburg) und  Michael Teuber (München) gingen leer aus.

Übersicht über alle Paralympics 2012 Blogartikel

Handbikerin Eskau sorgt für drittes deutsches Gold bei den Paralympics

Im paralympischen Straßenrennen mit dem Handbike geht Gold und Silber an Deutschland.

Die deutschen Handbikerinnen Andrea Eskau und Dorothee Vieth haben für weitere Medaillen beim paralympischen Zeitfahren gesorgt. Eskau sicherte sich Gold in 28:18,09 Minuten. Dorothee Vieth benötigte 30:00,19 Minuten und gewann Silber vor Laura de Vaan aus den Niederlanden (30:24,82 Minuten).

in Peking hatte die 40-jährige Eskau bereits Gold im Straßenrennen gewonnen. Für Vieth war es das beste Ergebnis ihrer Karriere nach zwei Mal Bronze vor vier Jahren in China.

Übersicht über alle Paralympics 2012 Blogartikel

Radsportler Michael Teuber holt ebenfalls Gold

Michael Teuber gewinnt im Zeitfahren ebenfalls eine Goldmedaille.

Kurz nachdem Tobias Graf Gold gewann, konnte auch Michael Teuber sich eine Goldmedaille sichern. Teuber hatte am Dienstag sehr großen Frust, weil er in eine Klasse „gesteckt“ wurde in der er sich eigentlich keine Chancen ausrechnete. Um so größer war sein Jubel über die hart erkämpfte Goldmedaille! „Dass ich es diesen muskelbepackten Kerlen, die neu in meiner Klasse sind, mit meinen dünnen Beinchen gezeigt habe, allein durch Wille, Ausdauer und Erfahrung, macht mich stolz“, sagte er: „Natürlich war Anspannung und Frust dabei, weil es auf der Bahn so beschissen gelaufen ist. Aber jetzt bin ich einfach von meinen Emotionen überwältigt.“

Übersicht über alle Paralympics 2012 Blogartikel

Radfahrer Tobias Graf gewinnt Gold bei den Paralympics

Paralympics 2012: Radfahrer Tobias Graf gewinnt Gold im Zeitfahren.

Der 28-Jährige Radsportler Tobias Graf hat die zehnte Goldmedaille für das deutsche Team bei den Paralympics in London geholt. Tobias Graf (RIG Freiburg) und Michael Teuber (BSV München) haben den deutschen Radsportlern einen super Start beschert. Im Zeitfahren über jeweils 16 Kilometer gewannen sie in wenigen Minuten Abstand zur Konkurrenz in den Klassen C2 und C1. Graf kam nach 24:35,12 Minuten ins Ziel und war damit gut fünf Sekunden schneller als der Chinese Liang Guihua (24:40,33).

Graf hatte einem Mähdrescherunfall und ist seit dem linksseitig oberschenkelamputiert. Nach der Hälfte des Rennens hatte Graf knapp drei Sekunden Vorsprung vor Liang und gab diesen Vorsprung auf den zweiten acht Kilometern nicht mehr aus der Hand. „Das ist einfach nur geil. Gehofft habe ich schon darauf, aber gerechnet habe ich nicht damit. Ich habe mich nach den Bahnrennen eigentlich ziemlich platt gefühlt, aber anscheinend hat die Form auf den Punkt gepasst“, sagte Graf nach seinem Gold-Coup.

Übersicht über alle Paralympics 2012 Blogartikel

Paralympics: Wie können unterschiedliche Behinderungen fair verglichen werden?

Ich bin gerade auf Facebook gefragt worden wie es sein kann, dass man Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen vergleicht. Dies möchte ich gerne in diesem Blogartikel erklären.

Die Behindertensportler werden in unterschiedliche Kategorien eingeteilt. Diese Einteilung nennt sich „Klassifizierung“. Die Art der Behinderung und ihre Auswirkung auf die Ausübung einer jeweiligen Sportart wird bei der Klassifizierung berücksichtigt.

Beispiel: Wenn ein Paralympics-Schwimmer Beine hat, die er aber nicht bewegen kann, hat er gegenüber einem Schwimmer ganz ohne Beine keinen Vorteil. Bei den einzelnen Sportarten gibt es verschiedene Behinderungsklassen. Deswegen wurden zum Beispiel im Tischtennis mehrere Goldmedaillen vergeben. Hier spielten Fußgänger gegeneinander und Rollstuhlfahrer gegeneinander. Bei den Rollstuhlfahrern wurde nochmal nach Beweglichkeit unterschieden beim Tischtennis.

Folgende Behinderungsarten werden in allen Sportarten unterschieden:

1. Amputierte
Athleten, denen mindestens ein Hauptgelenk in einem Glied fehlt.

2. Zerebralparese
Athleten, die an einer Beeinträchtigung des Bewegungsablaufes und der Haltung leiden, bedingt durch Schädigungen eines oder mehrerer Steuerzentren im Gehirn.

3. Sehbehinderte
Athleten, die in unterschiedlichem Maße sehbehindert sind bis hin zu völliger Blindheit.

4. Rollstuhlsport
Sportler, die zur Ausübung ihres Sports einen Rollstuhl benutzen. Die Klassifizierung findet in allen Sportarten statt, die Rollstuhlsportler betreiben (Rollstuhlrugby, Leichtathletik, Rollstuhlbasketball, Tischtennis, Rollstuhltennis).

5. Kleinwüchsige
Sportler, die höchstens 1,45 m (Männer) oder 1,37 m (Frauen) groß sind.[5]

6. Les Autres („Die Anderen, alle Übrigen“)
Dieser Begriff umschreibt Athleten mit unterschiedlichen Behinderungen, die den Bewegungsapparat betreffen, die aber in keine der anderen fünf Behinderungsklassen eingeordnet werden können.

Es werden also nur Behinderungsarten gegeneinander antreten die sehr ähnliche Einschränkungen haben oder die Auswirkung der Einschränkungen sehr ähnlich sind. Dadurch sind die Wettkämpfe sehr fair!

Übersicht über alle Paralympics 2012 Blogartikel

Neuntes deutsches Gold für Reiterin Brenner bei den Paralympics

Hannelore Brenner gewinnt im Reiten das zweite Gold.

Die querschnittsgelähmte Dressurreiterin Hannelore Brenner setzte sich nach der Pflicht auch in der Kür mit Musik auf „Women of the World“ im Greenwich Park von London durch. „Das ist jetzt schon ein Riesenerfolg für die Reiter, wir haben bewiesen, dass wir eine Pferdesportnation sind“, freut sich Karl Quade, Chef de Mission der deutschen Mannschaft, am Dienstag. „Wir sind sehr zufrieden, in allen Wettbewerben voll dabei.“ ergänzt er.

Übersicht über alle Paralympics 2012 Blogartikel

Deutscher Doppelsieg im Speerwerfen bei den Paralympics

Deutschland gewinnt Gold und Silber im Speerwerfen.

Birgit Kober, Weltmeisterin und Marie Brämer-Skowronek haben bei den Paralympics in London im Speerwerfen Gold und Silber gewonnen. Birgit Kober ist wegen eines Behandlungsfehlers im Rollstuhl gelandet. Sie verbesserte vor 80.000 Zuschauern im Olympiastadion ihren eigenen Weltrekord von 25,99m auf 27,03m und gewann Gold.

Die 21-Jährige Marie Brämer-Skowronek brachte es auf 20,43m und gewann Silber. Bronze ging mit 19,47m an die Finnin Marjaana Huovinen. Fünfte wurde Frances Herrmann aus Cottbus. Um die Chancengleichheit im Wettbewerb zu wahren, wegen unterschiedlichen Behinderungen, mussten die Weiten in Punkte umgewandelt werden.

Übersicht über alle Paralympics 2012 Blogartikel

Silbermedaille für Verena Schott im Schwimmen bei den Paralympics

3 Tage gab es keine Medaille für die Schwimmer. Verena Schott bringt die deutschen Schwimmer wieder auf Medaillenkurs.

Verena Schott aus Leipzig gewann am Montagabend in der Startklasse SM6 mit einem grandiosen Schlussspurt die Silbermedaille. Seit einem Fahrradunfall ist sie inkomplett Querschnittsgelähmt. Schott, die im Vorlauf nur die drittschnellste Zeit geschwommen war, verwies im Paralympics-Finale die Britin Natalie Jones um eine Hundertstelsekunde auf Rang drei. Schott ist sehr zufrieden: „Wie die Leute jubeln, das motiviert mich ungemein. Ich bin mein eigenes Rennen geschwommen vom Start weg, auf der letzten Bahn habe ich auf meine Chance gehofft.“ Gold gewann Eleanor Simmonds vom Team GB mit Weltrekordzeit.

Übersicht über alle Paralympics 2012 Blogartikel

Paralympics 2012 in London im Internetradio bei R4H

R4H ist ein Internetradio für barrierefreie Köpfe. Hier gibt es Paralympics zum hören.

Auf der Webseite www.paralympics2012.de, mittlere Spalte, ist ein Radio mit einem roten Viertelkreis in dem „Live Radio hören“ steht abgebildet. Ein Mausklick auf dieses Radio öffnet ein neues Fenster. Klickt man hier auf den weisen Pfeil startet das Paralympics Internetradio von R4H. Wann was gesendet wird, findet man im Paralympics R4H Sendeplan .

Ebenso kommen Sie zum Internetradio wenn Sie auf www.paralympics2012.de oben rechts (wo die 24 steht) anklicken. Das ist der Link zur 24 Stunden Schleife unserer täglichen Sendungen ParaReport. Dort gibt es auch einen Link zu Iphone-App.

Übersicht über alle Paralympics 2012 Blogartikel