Sendezeiten / Sendetermine / Fernsehen von Paralympics 2012 in London

ARD / ZDF Sendeplan Live-Sendezeiten der Paralympics / olympische Spiele der Menschen mit Behinderung 2012

Tag Datum von – Bis (MESZ) Sendung Sender
Mittwoch 29.08.2012 22:00 – 00:00 Paralympics live ARD
Donnerstag 30.08.2012 12:00 – 15:15 ZDF Paralympics live ZDF
Freitag 31.08.2012 10:30 – 14:00 Paralympics live ARD
18:00 – 19:50
23:30 – 01:00
Samstag 01.09.2012 10:00 – 16:00 ZDF Paralympics live ZDF
Sonntag 02.09.2012 10:30 – 12:00 Paralympics live ARD
12:50 – 18:00 (incl. 2 Std. ISTAF)
23:35 – 00:45
Montag 03.09.2012 10:30 – 16:00 ZDF Paralympics live ZDF
Dienstag 04.09.2012 10:30 – 14:00 Paralympics live ARD
18:00 – 19:50
00:20 – 01:20
Mittwoch 05.09.2012 10:30 – 16:00 ZDF Paralympics live ZDF
Donnerstag 06.09.2012 10:30 – 14:00 Paralympics live ARD
18:00 – 19:50
00:20 – 01:20
Freitag 07.09.2012 10:30 – 16:00 ZDF Paralympics live ZDF
Samstag 08.09.2012 10:30 – 15:00 Paralympics live ARD
18:00 – 19:50
23:15 – 00:45
Sonntag 09.09.2012 16:00 – 17:00 ZDF Paralympics live ZDF
22:00 – 00:00

Der Sender n-tv zeigt tägliche Berichte um 18:00, 21.00 und 23:00 Uhr.

Übersicht über alle Paralympics 2012 Blogartikel

Medaillenspiegel der Paralympics 2012 / olympische Spiele der Menschen mit Behinderung in London

Seit gestern laufen die Paralympics, die olympischen Spiele der Menschen mit Behinderungen. Um meinen Blog-Lesern einen schnellen Überblick zu geben kommt hier der Link zum Medaillenspiegel der Paralympics 2012 in London.

Medaillenspiegel der Paralympics 2012 / olympische Spiele der Menschen mit Behinderung in London

Paralympics 2012 in London sind eröffnet

Die Paralympics sind die olympischen Spiele der Menschen mit Behinderungen. Gestern Abend wurden sie in London eröffnet.

Königin Elizabeth II. erklärte heute Nacht in London die 14. Sommer-Paralympics für eröffnet. Die ARD übertrug die Eröffnungsfeier live. Mehr als 4.200 Sportler aus 164 Ländern werden an den Paralympics 2012 teilnehmen. „Das werden in nahezu jeder Hinsicht die größten Spiele aller Zeiten“, so Sir Philip Craven, Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC).
Die sehr bewegende und gelungene Eröffnungsfeier verfolgten 1 Milliarde Fernsehzuschauer.

Um dieses Paralympics noch mehr bekannt zu machen, werde ich regelmäßig Blogartikel hierüber schreiben.

Den Medaillenspiegel finden Sie in diesem Blogartikel:
Medaillenspiegel der Paralympics 2012 / olympische Spiele der Menschen mit Behinderung in London 

Die Sendezeiten im Fernsehen finden Sie hier:
Sendezeiten / Sendetermine / Fernsehen von Paralympics 2012 in London

Liste der Blogartikel über die Paralympics 2012 in London

Paralympics: Wie können unterschiedliche Behinderungen fair verglichen werden?

Rehm gewinnt mit Weltrekord Gold bei den Paralympics in London

Paralympics 2012 mobile – welche Apps gibt es für Android

Silber-Medaille für Marianne Buggenhagen

Hannelore Brenner gewinnt Gold in der Dressur bei den Paralympics in London

Gold im Tischtennis bei den Paralympics in London

Dietz holt Gold im Diskuswerfen bei den Paralympics 2012 in London

Paralympics 2012 in London im Internetradio bei R4H

Silbermedaille für Verena Schott im Schwimmen bei den Paralympics

Deutscher Doppelsieg im Speerwerfen bei den Paralympics

Neuntes deutsches Gold für Reiterin Brenner bei den Paralympics

Radfahrer Tobias Graf gewinnt Gold bei den Paralympics

Radsportler Michael Teuber holt ebenfalls Gold

Handbikerin Eskau sorgt für drittes deutsches Gold bei den Paralympics

Denise Schindler und Steffen Warias gewinnen Silber

Birgit Kober holt Gold mit Weltrekord im Kugelstoßen

Zweimal Gold bei den Paralympics in London

Heinrich Popow knallt Gold-Lauf auf die Bahn

Rollstuhl-Basketballerinnen holen Gold bei den Paralympics

Iwanow und Gröpper jubeln: Silber und Bronze

Medaillenregen beim Schwimmen

Paralympics 2012 – Impressionen per Video

Deutschland im Medaillenspiegel in den Top Ten

Welttag der Behinderten 2011

Gestern am 3. Dezember 2011 war Welttag der Behinderten. Eigentlich wollte ich nichts schreiben, weil man sich oft als ewiger Meckeronkel vorkommt. Jetzt habe ich eine Beeindruckende von Markus Kurth, Mitglied im deutschen Bundestag gesehen und möchte ihn Sprechen lassen. Ich könnte es nicht besser sagen.

01. Dezember 2011: Rede von Markus Kurth zum Welttag der Menschen mit Behinderungen und zum SGB IX

Rückblick auf das Jahr 2010 aus der Sicht eines Menschen mit Behinderung

In diesem Blogartikel möchte ich einen persönlichen Jahresrückblick geben.
Seit Februar 2009 beschäftige ich mich mit Suchmaschinenoptimierung und arbeite freiberuflich bei der Internetagentur Symweb in Leonberg mit. Suchmaschinenoptimierung ist nach wie vor sehr gefragt und seit ich mich damit Beschäftige, hat sich meine Auftragslage stark verbessert.
Am 22. März 2010 hielt ich für die Xing-Gruppe „Neckaralb Regionalforum“ in der Gaststätte „Loretto“ in Tübingen einen Vortrag über Suchmaschinenoptimierung.
Die Resonanz auf diesen Vortrag war durchweg positiv!
Das Vortrag halten ist so eine Sache. Ich stottere immer wieder mal und deswegen gibt es Leute die meinen, ich solle das Vortrag halten bleiben lassen. Ich sehe das anders. Nur weil man was nicht perfekt macht, heißt das noch lange nicht, dass man es gar nicht machen sollte. Ich halte im Rahmen meines Unternehmens regelmäßig Vorträge in der Zivildienstschule Bodelshausen und in der Volkshochschule Reutlingen zum Thema „Alltagsleben mit Behinderung“ und „Behinderung und berufliche Rehabilitation“. Ich finde dass der Inhalt eines Vortrages wichtiger ist, wie ein gelegentliches stottern. Meiner Meinung nach sollte die Gesellschaft lernen, die Schwächen von Menschen zu akzeptieren und sich auf die Stärken jedes Menschen zu konzentrieren. Wenn jemand soviel Fachwissen sich angeeignet hat, dass er 90Minuten über Suchmaschinen referieren kann, warum sollte er das nur wegen eines Sprachproblems nicht tun? Ist das ganze angeeignete Wissen nichts wert nur wegen paar „stotterer“?
Selbst bei Kirchgängern entdecke ich immer wieder, dass sie sich viel lieber auf die Schwächen wie auf die Stärken ihrer „Nächsten“ konzentrieren.
Im August wurde aus der freiberuflichen Tätigkeit bei der Internetagentur Symweb eine Festanstellung. Seit dem arbeite ich da 4 Tage in der Woche als Suchmaschinenoptimierer. An meinem freien Mittwoch arbeite ich noch für meine Firma Marlem-Software.
Das Jahr endete mit einem echten Highlight. Als nicht studierter Informatiker durfte ich in der Uni Tübingen eine Informatikvorlesung halten zum Thema „Behinderte Menschen im Umgang mit der Informatik“. Das war das erste Mal in meinem Leben, dass ich in einer Uni war. Ja genau, schon wieder Vortrag trotz Sprachhandicap!
Mit dieser Vorlesung ging ein kleiner Lebenstraum in Erfüllung und es war ein toller Abschluss von einem Superjahr 2010!

In diesem Blogartikel möchte ich einen persönlichen Jahresrückblick geben.

Seit Februar 2009 beschäftige ich mich mit Suchmaschinenoptimierung und arbeite freiberuflich bei der Internetagentur Symweb in Leonberg mit. Suchmaschinenoptimierung ist nach wie vor sehr gefragt und seit ich mich damit beschäftige, hat sich meine Auftragslage stark verbessert.

Am 22. März 2010 hielt ich für die Xing-Gruppe „Neckaralb Regionalforum“ in der Gaststätte „Loretto“ in Tübingen einen Vortrag über Suchmaschinenoptimierung.

Die Resonanz auf diesen Vortrag war durchweg positiv!

Das Vortrag halten ist so eine Sache. Ich stottere immer wieder mal und deswegen gibt es Leute die meinen, ich solle das Vortrag halten bleiben lassen. Ich sehe das anders. Nur weil man was nicht perfekt macht, heißt das noch lange nicht, dass man es gar nicht machen sollte. Ich halte im Rahmen meines Unternehmens regelmäßig Vorträge in der Zivildienstschule Bodelshausen und in der Volkshochschule Reutlingen zum Thema „Alltagsleben mit Behinderung“ und „Behinderung und berufliche Rehabilitation“. Ich finde dass der Inhalt eines Vortrages wichtiger ist, wie ein gelegentliches stottern. Meiner Meinung nach sollte die Gesellschaft lernen, die Schwächen von Menschen zu akzeptieren und sich auf die Stärken jedes Menschen zu konzentrieren. Wenn jemand soviel Fachwissen sich angeeignet hat, dass er 90Minuten über Suchmaschinen referieren kann, warum sollte er das nur wegen eines Sprachproblems nicht tun? Ist das ganze angeeignete Wissen nichts wert nur wegen paar „stotterer“? Selbst bei Kirchgängern entdecke ich immer wieder, dass sie sich viel lieber auf die Schwächen wie auf die Stärken ihrer „Nächsten“ konzentrieren.

Mir macht das Vortrag halten Spaß und deswegen mache ich es trotz Stottern.

Im August wurde aus der freiberuflichen Tätigkeit bei der Internetagentur Symweb eine Festanstellung. Seit dem arbeite ich da 4 Tage in der Woche als Suchmaschinenoptimierer. An meinem freien Mittwoch arbeite ich noch für meine Firma Marlem-Software.

Das Jahr endete mit einem echten Highlight. Als nicht studierter Informatiker durfte ich in der Uni Tübingen eine Informatikvorlesung halten zum Thema „Behinderte Menschen im Umgang mit der Informatik“. Das war das erste Mal in meinem Leben, dass ich in einer Uni war. Ja genau, schon wieder Vortrag trotz Sprachhandicap!

Mit dieser Vorlesung ging ein kleiner Lebenstraum in Erfüllung und es war ein toller Abschluss von einem Superjahr 2010!

Was sind Smartphones und wer braucht ein Smartphone?

Seit ca. 4 Wochen besitze ich ein Smartphone. Was das ist und wer es braucht erfahren Sie in diesem Artikel.

Ein Smartphone ist ein Mobiltelefon mit einem Prozessor der besonders leistungsstark ist. Der Funktionsumfang von Smartphones kann durch zusätzliche Programme, die sogenannten Apps, erweitert werden. Welche Apps es gibt hängt vom Smartphone-Hersteller und vom Betriebssystem des Smartphones ab.

Mein Smartphone ist von Samsung und heißt Galaxy S GT I9000. Das Betriebssystem dieses Smartphones heißt Android und ist von Google entwickelt worden. Ja, Google ist schon lange nicht mehr „nur“ eine Suchmaschine! Google ist auf dem besten Wege dem Software-Gigant Microsoft Konkurrenz zu machen.

Dadurch dass das Betriebssystem von Google ist, hat man gewisse Vorteile wenn man ein Benutzer-Konto bei Google hat. Loggt man sich mit Benutzernamen und Passwort beim Google-Konto ein,steht eine Navi-App zur Verfügung. Die Navi-App ist ein voll funktionsfähiges Navigationssystem und heißt „Navigon“. Als Suchmaschinenoptimierer besitze ich selbstverständlich ein Google-Konto und habe die Navi-App im Einsatz. Wenn man in den Kontakten eine Straße und einen Ort angibt, kann man diesen in der Navi-App als Ziel auswählen.

Gelegentlich möchte die Navi-App abbiegen wo keine Straße ist, aber das passiert nicht oft. Ansonsten bin ich von der Navi-App begeistert.

Ein weiteres Highlight ist die Google-Maps App. Sie ist Straßenkarte, Ortsplan und Routenplaner in einem und ist ebenfalls vorinstalliert. Mit Google-Maps haben Sie Kartenmaterial der ganzen Welt im Zugriff. Ich kann mir sogar den Ortsplan (Straßen) von San Francisco anzeigen lassen!

Die Kamera-App, die ebenfalls von Beginn an installiert ist, begeistert mich ebenfalls. Aufgrund meiner stark behinderten rechten Hand kann ich keinen Fotoapparat bedienen, weil die Auslöser immer rechts sind. Mein Smartphone kann ich so drehen, dass die Auslöser-Taste unten oder links ist, somit kann ich mit meiner linken Hand fotografieren, die keine Bewegungseinschränkung hat. Egal wie ich mein Smartphone drehe, die Bilder die ich damit mache, sind immer gerade und stehen nicht Kopf! Augenzwinker

Zum Mails abrufen habe ich mir die Apps von Web.de und von Google-Mail runter geladen. Es gibt aber auch eine vorinstallierte E-Mail-App mit der ich Mail-Konten einrichten kann.

Verbindung zum Internet hat man immer und überall. Es bedarf kein Modem und keinen Router um ins Internet gehen zu können. Heute saß ich in Reutlingen in einem Cafe und brauchte dringend eine Telefonnummer. Mit Hilfe von der Suchmaschine fand ich diese schnell, rief an und nachdem Anruf wurde ich gefragt ob ich die Nummer in meine Kontakte aufnehmen möchte! Habe ich natürlich sofort gemacht!

Im folgenden möchte ich einige Apps kurz beschreiben, die ich sehr nützlich bzw. interessant finde und die ich mir runtergeladen und installiert habe.

Die Leo-Wörterbuch-App finde ich auch klasse. Mit Ihr kann ich in 6 Sprachen übersetzen. Selbstverständlich ist Englisch und Französisch mit dabei. Die Google-Übersetzer-App funktioniert sogar mit Spracheingabe. Man muss allerdings sehr deutlich sprechen, damit die App das richtige Wort versteht. Hier werde ich noch etwas recherchieren. Mich würde reizen, meine Kurznachrichten (=SMS) diktieren zu können. Allerdings kann mit dieser Google-Übersetzer-App nur ins und vom Englischen übersetzt werden.

Eine App um das tägliche Fernsehprogramm abrufen zu können habe ich auch. Mit der RAN-App kann ich jederzeit auf Fussballergebnisse zugreifen.

Mit der WikipediaMobile-App habe ich Zugriff auf das freie Lexikon Wikipedia. Wann immer mir ein Begriff über den Weg läuft den ich nicht kenne, kann ich Ihn dort sofort nachschlagen.

Wer jederzeit Zugriff auf aktuelle Tagesnachrichten haben möchte, kann zum Beispiel die N24-App installieren.

Da gerade ein echter Facebook-Hype in Deutschland ist, möchte auf gar keinen Fall die Facebook-App vergessen zu erwähnen. Leider kann diese App nicht alles, was auf der herkömmlichen Facebook-Webseite geht. Chatten geht zum Beispiel nicht. Aber ansonsten finde ich diese App ganz gelungen.

Die Schach-Apps verblüffen mich sehr! Trotz relativ kleiner Dateigröße, haben diese solch eine Spielstärke, dass ich als Vereinsspieler der auch schon in der Landesliga gespielt hat, keine Chance habe.

Die vorinstallierte Youtube-App, mit der ich Youtube-Videos anschauen kann, findet bei mir große Begeisterung. Die Youtube-Musik-Videos demonstrieren die tolle Klangqualität meines Samsung-SmartPhones. Momentan sind meine Lieblingsvideos „Geboren um zu Leben“ von Unheilig und „Wonderful Life“ von der Gruppe Hurts.

Die installierten Bibel-Apps begeistern mich ebenso. Es ist absolut faszinierend, dass man mit diesen Apps Zugriff auf die ganze Bibel hat und sogar zwischen mehreren Übersetzungen wählen kann.

Nun hoffe ich, dass ich einen guten Überblick gegeben habe über die Möglichkeiten eines Smartphones. Selbstverständlich ist es wichtig, dieses tolle Gerät sinnvoll einzusetzen.

Man kann sehr viel Zeit mit so einem Smartphone verbringen und das birgt die Gefahr, dass man statt mit Menschen nur noch mit dem Smartphone „spricht“! Das sollte selbstverständlich nicht so sein. Ein Smartphone ist ein technisches Gerät, ein Hilfsmittel und kann keine Freunde ersetzen!

Wer braucht nun solch ein Smartphone? Mit Sicherheit ist es in erster Linie für Geschäftsleute und Menschen die beruflich sich mit Informatik (Programmierer, Webdesigner, Suchmaschinenoptimierer usw. ) beschäftigen. Aber auch andere Personengruppen sollten zumindest über eine Anschaffung nachdenken.

Für mich als Mensch mit Behinderung bedeutet dieses Smartphone ein hohes Maß an Flexibilität. Ein Telefon mit Navigationssystem, Mail-Möglichkeit und surfen im Internet ist einfach fantastisch! Durch die relativ kleine Größe kann ich es überall mitnehmen und es ist nicht so sperrig wie mein Laptop. Ich muss auch nicht auf einem unbequemen Bürostuhl sitzen um es zu bedienen, sondern kann mir es im Sessel, Sofa oder auch im Bett bequem machen. Obwohl ich dieses Smartphone erst 4-5 Wochen habe, würde ich es nie wieder hergeben!

Warum gibt es Behindertenparkplätze?

Behindertenparkplätze sind breiter als andere Parkplätze. Oft parken deswegen große Autos wie Mercedes und BMW auf Behindertenparkplätze, aber warum sind Behindertenparkplätze so breit und warum gibt es sie überhaupt …

Als Mensch mit Behinderung ärgere ich mich oft, wenn ich einen Parkplatz suche und die Behindertenparkplätze sind belegt. Oft sind es große Autos die auf Behindertenparkplätze parken, weil sie wohl denken, dass Behindertenparkplätze für große Autos gemacht wurden. Das stimmt leider nicht!

Behindertenparkplätze sind für Menschen mit Behinderung. Wer hätte es gedacht, lach!

Rollstuhlfahrer aber auch Menschen mit einer Gehbehinderung benötigen zum aus-und einsteigen mehr Platz als Menschen ohne Behinderung. Beim Rollstuhlfahrer muss links neben dem Auto soviel Platz sein, dass er die Fahrertür ganz auf machen kann und der Rollstuhl neben das Auto passt. Menschen mit einer Gehbehinderung sind in der Bewegung der Beine oft eingeschränkt und müssen deswegen auch die Fahrertür ganz aufmachen beim ein-und aussteigen. Deswegen benötigen auch Sie mehr Platz und somit einen Behindertenparkplatz.

Viele Einkaufsläden habe Behindertenparkplätze sehr nahe am Eingang. Das ist sehr sinnvoll, weil das tragen von schweren Einkaufstüten ist für Rollstuhlfahrer und Menschen mit Gehbehinderung sehr anstrengend. Als Gehbehinderter hat man oft noch eine Muskel bedingte Gleichgewichtsstörung die das tragen von schweren Einkaufstaschen sehr schwierig macht.

Im Winter kommt dann noch Schnee und eventuell Glatteis dazu, was das Laufen für Gehbehinderte noch schwerer macht. Da ist jeder Meter der nicht gelaufen werden muss eine echte Wohltat.

Deswegen ist es sehr ärgerlich, wenn Behindertenparkplätze von Menschen ohne Behinderung belegt werden. Inzwischen habe ich für mich eine Lösung gefunden, was ich mache, wenn ich keinen Behindertenparkplatz bekomme. Ich suche mir zwei freie Parkplätze die nebeneinander sind und parke auf dem weisen Strich, also auf zwei Parkplätze. Somit habe ich genügend Platz zum ein-und aussteigen und muss mich nicht groß aufregen.

Witzig ist, dass es dann Autofahrer gibt, die keine Behinderung haben, und das belegen von zwei Parkplätzen so cool finden, dass sie es nachmachen 🙂

Sehe ich oft, wenn ich das beim Real in Reutlingen-Betzingen mache.

Ich hoffe, dass dieser Artikel hilft, dass Parkverhalten von Menschen ohne Behinderung zu verändern.

Die Sache mit dem Kündigungsschutz wegen Behinderung

Viele Arbeitgeber stellen keine Menschen mit Behinderung ein, weil sie glauben, dass Menschen mit Behinderung unkündbar sind. Aber ist das wirklich so … ?

Wer glaubt, dass Menschen mit Behinderung unkündbar sind, der irrt gewaltig. Ich möchte hier mit diesem Artikel ein für alle mal, mit diesem Märchen aufräumen!

In den §§ 85 – 92 SGB IX ist der behinderungsbedingte Kündigungsschutz geregelt. Er ist ein Kernstück des Schwerbehindertenrechts (Teil 2 SGB IX). Diesen besonderen Kündigungsschutz haben Menschen die schwer behindert sind. Die schwere einer Behinderung wird durch den Grad der Behinderung(GdB) festgelegt. Schwerbehindert ist man ab GdB 50.

Den besonderen Kündigungsschutz genießen daneben auch Menschen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 30, die nach § 2 Abs. 3 SGB IX einem schwerbehinderten Menschen von der Agentur für Arbeit gleichgestellt wurden.

Der Kündigungsschutz bedeutet nicht, dass ein schwer behinderter Mensch unkündbar ist. Der Kündigungsschutz bedeutet, dass der Arbeitgeber, bevor er einen schwerbehinderten Menschen kündigt, die Zustimmung des Integrationsamtes (§ 85 SGB IX) benötigt.

Die erforderliche Zustimmung ist der wesentliche Inhalt des besonderen Kündigungsschutzes. Erst wenn das Integrationsamt der Kündigung zugestimmt hat, kann der Arbeitgeber den schwerbehinderten Menschen kündigen. Eine Kündigung ohne Zustimmung des Integrationsamtes ist unwirksam.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es alles andere als unmöglich ist, eine Zustimmung für eine Kündigung eines schwerbehinderten Menschen zu bekommen.

Das Märchen, dass behinderte Menschen unkündbar sind stimmt einfach nicht !!!

Folgender Link Kündigungsschutz von Menschen mit Behinderung erklärt das Kündigungsverfahren ganz detailliert.

Letzte Woche kam bei Kontraste ein guter Beitrag zum Thema Kündigungsschutz und Behinderung. Hier der Link:

Trotz Fachkräftemangel – Hochqualifizierte Behinderte oft chancenlos

Worüber denkt Marlem hier in Zukunft nach?

Wer sich Hoffnungen macht, dass er hier erfährt, welche Zigarettenmarke ich bevorzuge(bin eh Nichtraucher) oder ob ich eher auf blonde oder dunkelhaarige Frauen stehe muss ich enttäuschen!
So was veröffentlicht man nicht im World Wide Web (zu deutsch Internet).

In den 39 Jahren, die ich nun schon auf der Welt bin, erlebe ich immer wieder Verhaltensweisen, Denkweisen die bei mir ein großes Stirnrunzeln auslösen. Oft sind es Dinge, die man eben so macht, weil man sie schon immer so gemacht hat und niemand hatte den Mut den Sinn und Zweck zu hinterfragen.
Frech wie ich bin, werde ich es hier tun!

Ich möchte diese Rubrik aber auch dazu nutzen, „wundersame“ Gedankengänge und Erlebnisse eines Menschen mit Behinderung kund zu tun, der immer wieder über die Welt der Nichtbehinderten(manche behaupten auch Sie sind „gesund“ nur weil Sie keine Behinderung haben) amüsiert schmunzelt!

Darüber wird Marlem (MARkus LEMcke) hier in Zukunft nachdenken!