Was bedeutet Keyworddichte?

In diesem Artikel gehe ich detailliert auf das Texten für Suchmaschinen ein und erkläre den Begriff „Keyworddichte“.

Die Keyworddichte gehört zur Onpage-Optimierung und bezieht sich auf den Seitentext. Als Seitentext bezeichnete ich den gesamten Text einer Seite bzw. Datei. Wie können Sie nun der Suchmaschine mitteilen welches Thema einer einzelnen Seite bzw. Datei behandelt wird?

Suchmaschinen können nur lesen und zählen. Deswegen müssen Sie die Begriffe, welche Ihnen wichtig sind möglichst häufig verwenden. Wortwiederholung sind für den Leser oft langweilig. Deswegen ist es sinnvoll, verwandte Suchbegriffe zu verwenden. Schreiben Sie Abwechslungsreich und verwenden verwandte Suchbegriffe. Zum Beispiel statt „Behinderung“, „Handicap“. Ein anderes Wort für „Behindertenparkplätze“ könnte „Parkplätze für Behinderte“ sein. Google erkennt mittlerweile Wortverwandtschaften und wird es gebührend honorieren, wenn Sie abwechslungsreich schreiben.

Das Verhältnis zwischen der Anzahl der Begriffe in der gesamten Seite zu der Häufigkeit eines bestimmten Wortes ist die Keyworddichte.

Beispiel: Die Anzahl aller Wörter einer Seite liegt bei 1000. Innerhalb dieser 1000 Wörter kommt das Wort „Barrierefreiheit“ 20 Mal vor. Dann ist die Keyworddichte für Barrierefreiheit 20/1000*100 = 2,00. Ein Plugin des Internet-Browsers „FireFox“ nimmt Ihnen das ausrechnen ab.

In der Fachliteratur wird eine Keyworddichte zwischen 3 und 7 empfohlen. Da Sie aber berücksichtigen sollten, dass Ihre Webseite nicht nur von Suchmaschinen, sondern hauptsächlich von Menschen(=Besucher) besucht wird, empfehle ich eine Keyworddichte zwischen 2 und 4.

Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass Sie pro Seite(=Datei) für 2-3 Suchbegriffe optimieren können. Für hart umkämpfte Suchbegriffe sollten Sie jedoch einen Suchbegriff pro Seite nehmen.

Was sind Social Bookmarks?

Nicht nur bei der Suchmaschinenoptimierung, sondern auch sonst im Internet, taucht immer wieder der Begriff „Social Bookmarks“ (=soziale Lesezeichen) auf. Was sich genau dahinter verbirgt und warum Sie auch für Suchmaschinenoptimierung(=SEO) wichtig sind, erfahren Sie in diesem Artikel …

Social Bookmarks gehören zur Offpage-Optimierung. Sie sind ein Teil von Social Media.

Früher trat folgendes Problem häufig auf:
Die Lieblingswebseiten wurden als Lesezeichen(=Bookmark) im Browser gespeichert. Bei jeder Aktualisierung(=Update) des Browsers, mussten die Lesezeichen aus dem alten Browser exportiert und in den neuen Browser importiert werden. Das war sehr Mühevoll und Zeitaufwendig.

Irgendwann hatten schlaue Köpfe die Idee, die Lesezeichen auf einer Webseite im Internet abzulegen. Dies war die Geburtsstunde der Social Bookmarkdienste. In diesen Bookmarkdiensten legt man sich ein Benutzerkonto mit Benutzername und Passwort an und kann danach seine Lieblingswebseiten im eigenen Benutzerkonto speichern.

Um eine Webseite in einem Bookmarkdienst als Bookmark anzulegen sind meistens 4 Angaben notwendig: Die Linkadresse der Webseite, der Seitentitel der Webseite, eine Beschreibung der Webseite und Suchbegriffe unter denen die Webseite innerhalb des Bookmarkdienstes gefunden werden soll.

Warum sind nun Social Bookmarks für Suchmaschinenoptimierung wichtig?

Social Bookmarks steigern die Linkpopularität von Webseiten und sind u.a. auch Backlinks! Ich habe sogar Bookmarks die einen Pagerank bekommen haben.

Einige Bookmarkdienste möchten jedoch nicht, dass Ihr Bookmarkdienst von Suchmaschinenoptimierer als Werbeplattform verwendet wird. Sie verhindern, dass die Suchmaschine die gebookmarkte Webseite besucht in dem Sie Ihren Bookmarks das nofollow-Attribut geben.

Das bookmarken bei solchen Bookmarkdiensten lohnt sich jedoch trotzdem, weil die gebookmarkten Webseiten einem größeren Publikum bekannt gemacht werden und somit trotzdem die Linkpopularität steigt.

Der wichtigste deutschsprachige Bookmarkdienst ist Mister Wong.

Was ist eine Keywordanalyse?

Oft liest man im Zusammenhang mit Suchmaschinenoptimierung von „Keywordanalyse“, aber was ist das und für was ist das gut? Die Antwort erfahren Sie in diesem Artikel…

Bevor Sie anfangen mit Onpage-Optimierung oder Offpage-Optimierung sollten Sie eine Keywordanalyse machen. Worum geht es bei der Keywordanalyse?
Am Anfang der Suchmaschinenoptimierung, müssen Sie sich entscheiden, für welche Suchbegriffe (=Keywords) Sie die Webseite optimieren möchten. Wenn die Suchbegriffe einfach selbst festlegt werden, ist die Gefahr sehr groß, dass die „Suchenden“ nicht nach den Suchbegriffen suchen, die Sie sich selber überlegt haben, sondern andere Suchbegriffe verwenden. Wenn eine Webseite für Suchbegriffe optimiert wird, mit den keiner sucht, ist die ganze Arbeit umsonst. Um die richtigen Suchbegriffe herauszufinden sollte, vor dem eigentlichen optimieren, eine Keywordanalyse gemacht werden.
Die Suchmaschine Google hat ein Keywordtool mit dem Sie Abfragen können, welches Wort im Monat wie oft gesucht wird. Damit Ihnen die Bedeutung der Keywordanalyse deutlich wird, möchte ich ein paar Beispiele aus der Keywordanalyse meines Web-Portals für barrierefreie Hotels, Gaststätten, Restaurants, Kneipen und Behindertenparkplätze zeigen.

Suchbegriff: behinderten wc
Suchende: 9900 im Monatsdurchschnitt

Suchbegriff: behindertentoilette
Suchende: 1900 im Monatsdurchschnitt

Suchbegriff: behindertentoiletten
Suchende: 1000 im Monatsdurchschnitt

Schlussfolgerung:
Hätte ich mich aus dem „Bauch raus“ für „behindertentoiletten“ entschieden, würde ich freiwillig auf ca. 8000 Webseiten-Besucher verzichten.

Zweites Beispiel:
Suchbegriff: barrierefreie
Suchende: 22.200 im Monatsdurchschnitt
Suchbegriff: barrierefrei
Suchende: 60.500 im Monatsdurchschnitt
Suchbegriff: barrierefreien
Suchende: 1.300 im Monatsdurchschnitt

Diese Zahlen können sich natürlich von Monat zu Monat verändern!!!

Schlussfolgerung:
Hier sollte unbedingt auf beide Suchbegriffe optimiert werden, wobei das Wort „barrierefrei“ sich mehr lohnt, als das Wort „barrierefreie“. Ein „e“ dran oder weg machen 40.000 potentielle Besucher mehr! Das Wort „barrierefreien“ ist nicht so wichtig, kann aber trotzdem bei der Optimierung berücksichtigt werden.
Anmerkung: Die hier veröffentlichen Zahlen können nächsten Monat (Juni 2010) wieder völlig anders sein, da das Keyword-Tool die Zahlen jeden Monat neu berechnet.

Zusammenfassung:
Mit der Keywordanalyse werden die richtigen Suchbegriffe herausgefunden. Diese Suchbegriffe sind für die Onpage-und Offpage-Optimierung von entscheidender Bedeutung.

Der Erfolg der Suchmaschinenoptimierung hängt davon ab, ob bei der Keywordanalyse die Suchbegriffe gefunden wurden mit denen auch wirklich gesucht wird.

Was ist die „Web Accessibility Initiative“ (WAI)?

Es gibt einige Begriffe die im Zusammenhang mit Barrierefreies Internet immer wieder vorkommen. Hier möchte ich erläutern, was sich hinter den Begriff „Web Accessibility Initiative“ verbirgt.

Die Web Accessibility Initiative(WAI) ist eine Arbeitsgruppe der W3C , die sich mit dem barrierefreien Zugang zum Internet beschäftigt. Die W3C ist das World Wide Web Consortium-Gremium, welches sich um die Standardisierung des World Wide Web(=Internet) kümmert.

Das Ziel der WAI (Web Accessibility Initiative) ist es, das Internet möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen. Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen sind auch eine Zielgruppe der WAI (Web Accessibility Initiative).

Die „Web Content Accessibility Guidelines 1.0“ (WCAG 1.0) beinhalten Anforderungen an die Webseitenprogrammierung als auch an Inhaltsarchitekturen, Layout-Grundlagen und Technik-Verwendung. Sie wurden von der Web Accessibility Initiative veröffentlicht.

Die Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV) in Deutschland, baut auf die Web Content Accessibility Guidelines 1.0 auf.

Marlem-Software bloggt zum Thema Barrierefreiheit und Suchmaschinenoptimierung

Markus Lemcke, Inhaber der Firma Marlem-Software, der sich spezalisiert hat auf Barrierefreiheit und Suchmaschinenoptimierung hat seit Beginn des Jahres einen Weblog unter Marlem’s Blog – Barrierefreiheit, Accessibility und Suchmaschinenoptimierung

Beginn 2010 hat Markus Lemcke obigen Weblog eingerichtet. Bei der Leonberger Internetagentur „Symweb“, hat Markus Lemcke gelernt Internetseiten so zu optimieren, dass sie unter bestimmten Suchbegriffen in der Suchmaschine ganz nach vorne kommt.

Um seine Kenntnisse der Suchmaschinenoptimierung in der Praxis umsetzen zu können, hatte er die Idee das Web-Portal Barrierefrei-Mobil online zu stellen, in dem er barrierefreie Hotels, Gaststätten, Restaurants, Kneipen und Behindertenparkplätze sammelt. Inzwischen ist dieses Web-Portal unter den für Lemcke wichtigen Suchbegriffen wie „barrierefreie Gaststätten“, „barrierefreie Restaurants“, „barrierefreie Kneipen“ und „Behindertenparkplätze“ auf der ersten Google-Seite und meistens sogar auf Platz 1.

Lemcke ist u.a. von Suchmaschinenoptimierung so begeistert, weil hier seine behinderungsbedingte, etwas langsamere Arbeitsgeschwindigkeit keine Rolle spielt. Bei Suchmaschinenoptimierung kommt es auf zielstrebiges, wohl überlegtes Vorgehen an und nicht um Geschwindigkeit.

Durch Fachliteratur hat Markus Lemcke die Welt der Weblogs entdeckt und Beginn des Jahres obigen Blog online gestellt. Ziel des Blogs ist es, die Wichtigkeit von Barrierefreiheit und Suchmaschinenoptimierung durch Fachartikel in einfacher, verständlicher Sprache dem Blogleser klar zu machen. Um die Fachartikel verstehen zu können, sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig. Wenn man in der jewiligen Rubrik mit dem ältesten Artikel anfängt zu lesen und sich dann nach und nach zum aktuellsten Vorarbeitet, sollte es auch für absolute Neulinge in den beiden Themenbereichen, möglich sein, sich ins Thema einzulesen. Da Markus Lemcke privat und auch beruflich selbstständig ist, kann er leider nicht täglich einen neuen Blog-Artikel schreiben. Jedoch gibt es auf jeden Fall jede Woche einen neuen Artikel entweder über Barrierefreiheit oder Suchmaschinenoptimierung zu lesen.

Was bedeutet Social Media?

Überall liest man es: „Social Media“. Aber was verbirgt sich hinter diesem Begriff? Gibt es überhaupt eine klare Definition? Die Antwort lesen Sie in diesem Artikel.

Mit dem Einzug von Web 2.0 ist das Internet „kommunikativer“, aktiver und persönlicher geworden. Bei Facebook ist es üblich, dass man seinen Vor-und Nachnamen veröffentlicht und keinen fiktiven Anmeldenamen verwendet. Jedoch ist eine präzise Definition von Social Media nicht ganz einfach. Man liest im Internet sehr unterschiedliche Begriffsdefinitionen. Irgendwie steckt ja das Wort „Sozial“ drin. Es geht also um soziale, persönliche Kontakte im Internet. Es werden persönliche Bilder und Videos ins Internet gestellt, man chattet mit Freunden oder teilt persönliche Stimmungen oder Erlebnisse über Twitter oder Statusmeldungen bei Xing mit.

Durch die vielfältigen Kommunikationsmöglichkeiten, werden Kontakte zu anderen Menschen persönlicher. In Weblogs findet man oft nicht nur Fachartikel, sondern die Publikation einer persönlichen Meinung zu einem bestimmten Thema.

Social Media ist die Weiterentwicklung sozialer Bedürfnisse von Menschen im Internet. Social Media sollte auch unbedingt bei Suchmaschinenoptimierung mit berücksichtigt werden.

Was ist der Pagerank?

In Kreisen der Suchmaschinenexperten ein gängiger Begriff, aber was verbirgt sich genau hinter dem Begriff Pagerank? Die Antwort erfahren Sie in diesem Artikel …

Der Pagerank gehört zur Offpage-Optimierung.

Larry Page, einer der Google-Gründer, hat den Pagerank entwickelt, zusammen mit Sergei Brin. Der Pagerank ist eine ganze Zahl zwischen 0 und 10. Diese Zahl gibt Auskunft über die Anzahl und Qualität der Backlinks. Ein Pagerank von 0 ist sehr schlecht während ein Pagerank von 10 sehr gut ist. Somit ist der Pagerank eine Art Qualitätsaussage einer Webseite.

Um bei einer Webseite einen hohen Pagerank zu erreichen, muss man viele gute Backlinks für diese Webseite bekommen. Die Anzahl der Backlinks ist nicht alleine ausschlaggebend damit die eigene Webseite einen Pagerank hohen bekommt. Wichtig ist auch, dass die Webseiten, von denen man einen Backlink bekommt, selbst auch einen hohen Pagerank haben.

Aber warum benötigt man überhaupt einen Pagerank?

Eine Schweizer Studie über Suchmaschinenoptimierung die in diesem Jahr (2010) veröffentlicht wurde, hat ergeben, dass die Bedeutung des Pageranks nachgelassen hat.

Grundsätzlich hat es nach wie vor positive Auswirkungen auf die Position einer Webseite in der Suchmaschine Google, wenn eine Webseite einen hohen Pagerank hat.

Schlussfolgerung:
Wenn Sie Ihre Webseite in der Suchmaschine ganz nach vorne auf Position 1 bringen möchten, sammeln Sie Backlinks von Webseiten die einen hohen Pagerank haben und inhaltlich sich mit dem Thema Ihrer Webseite oder einem ähnlichen Thema beschäftigen.

Warum gibt es Behindertenparkplätze?

Behindertenparkplätze sind breiter als andere Parkplätze. Oft parken deswegen große Autos wie Mercedes und BMW auf Behindertenparkplätze, aber warum sind Behindertenparkplätze so breit und warum gibt es sie überhaupt …

Als Mensch mit Behinderung ärgere ich mich oft, wenn ich einen Parkplatz suche und die Behindertenparkplätze sind belegt. Oft sind es große Autos die auf Behindertenparkplätze parken, weil sie wohl denken, dass Behindertenparkplätze für große Autos gemacht wurden. Das stimmt leider nicht!

Behindertenparkplätze sind für Menschen mit Behinderung. Wer hätte es gedacht, lach!

Rollstuhlfahrer aber auch Menschen mit einer Gehbehinderung benötigen zum aus-und einsteigen mehr Platz als Menschen ohne Behinderung. Beim Rollstuhlfahrer muss links neben dem Auto soviel Platz sein, dass er die Fahrertür ganz auf machen kann und der Rollstuhl neben das Auto passt. Menschen mit einer Gehbehinderung sind in der Bewegung der Beine oft eingeschränkt und müssen deswegen auch die Fahrertür ganz aufmachen beim ein-und aussteigen. Deswegen benötigen auch Sie mehr Platz und somit einen Behindertenparkplatz.

Viele Einkaufsläden habe Behindertenparkplätze sehr nahe am Eingang. Das ist sehr sinnvoll, weil das tragen von schweren Einkaufstüten ist für Rollstuhlfahrer und Menschen mit Gehbehinderung sehr anstrengend. Als Gehbehinderter hat man oft noch eine Muskel bedingte Gleichgewichtsstörung die das tragen von schweren Einkaufstaschen sehr schwierig macht.

Im Winter kommt dann noch Schnee und eventuell Glatteis dazu, was das Laufen für Gehbehinderte noch schwerer macht. Da ist jeder Meter der nicht gelaufen werden muss eine echte Wohltat.

Deswegen ist es sehr ärgerlich, wenn Behindertenparkplätze von Menschen ohne Behinderung belegt werden. Inzwischen habe ich für mich eine Lösung gefunden, was ich mache, wenn ich keinen Behindertenparkplatz bekomme. Ich suche mir zwei freie Parkplätze die nebeneinander sind und parke auf dem weisen Strich, also auf zwei Parkplätze. Somit habe ich genügend Platz zum ein-und aussteigen und muss mich nicht groß aufregen.

Witzig ist, dass es dann Autofahrer gibt, die keine Behinderung haben, und das belegen von zwei Parkplätzen so cool finden, dass sie es nachmachen 🙂

Sehe ich oft, wenn ich das beim Real in Reutlingen-Betzingen mache.

Ich hoffe, dass dieser Artikel hilft, dass Parkverhalten von Menschen ohne Behinderung zu verändern.

Warum sammelt www.barrierefrei-mobil.info barrierefreie Hotels?

Weil ich auf Barrierefrei-Mobil noch immer sehr wenig barrierefreie Hotels habe und ich mir wünschen würde, dass viele Hotelbesitzer die ein barrierefreies Hotel haben, sich per Mail bei mir melden würden, damit ich es auf Barrierefrei-Mobil kostenlos eintragen kann, möchte ich hier nochmal erklären warum ich das überhaupt mache.

Urlaub ist für jeden Menschen ein wichtiges Thema. Das Wort Urlaub ruft bei Menschen mit Behinderung nicht immer positive Gedanken und Gefühle hervor. Einen behindertengerechten Urlaub zu organisieren, kostet oft viel Zeit und Kraft. Sehr oft braucht man am Flughafen Hilfe beim Gepäck tragen, beim einsteigen in den Zug brauchen Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Hilfe und dann das Problem ein barrierefreies(behindertengerechtes) Hotel zu finden.

Aber was ist ein barrierefreies Hotel?
Als ich mir Gedanken gemacht habe, wann ich für Barrierefrei-Mobil ein Hotel als barrierefrei deklariere, war es mir wichtig den Maßstab beim vermeintlich „Schwächsten“ anzusetzen. Sprich die Personengruppe die es wohl am schwersten hat ein barrierefreies Hotel zu finden. Ich entschied mich für Rollstuhlfahrer. Die „Welt“ eines Rollstuhlfahrers kann unter Umständen bei einer einzigen Stufe, wenn diese extrem hoch ist, schon zu Ende sein. Deswegen haben es, meiner Meinung nach, Rollstuhlfahrer am schwersten.

Für Barrierefrei-Mobil bedeutet dass, wenn ein Hotel keinen rollstuhlgerechten Eingang ohne Treppen hat, wird dieses Hotel nicht aufgenommen bei Barrierefrei-Mobil. Aber ein rollstuhlgerechter Eingang ist viel zu wenig damit ein Hotel barrierefrei ist. Es ist nur eine wichtige Startbedingung.

Das zweite Kriterium ist ein barrierefreies Zimmer im Hotel. Barrierefreies Zimmer bedeutet, dass Zimmer muss eine ausreichende Türbreite haben, damit ein Rollstuhlfahrer überhaupt ins Zimmer kommt. Die Türbreite laut DIN 18024-2 beträgt 90cm lichte Breite. Hier gehe ich von einem nicht elektrischen Rollstuhl aus. Elektrische Rollstühle sind oft breiter wie nicht elektrische Rollstühle.

Damit das Zimmer für einen Rollstuhlfahrer geeignet ist, muss auch innerhalb des Zimmers genügend Platz zum rangieren(=bewegen) mit Rollstuhl sein. Damit ein nicht elektrischer Rollstuhl wenden kann benötigt er eine Fläche von 150cmx150cm. Diese Fläche muss im Zimmer vorhanden sein. Zum Zimmer gehört ein Bad/WC in welches der Rollstuhlfahrer ohne Probleme rein fahren kann. Ein wenden im Bad/WC ist nicht zwingend nötig, da man ja mit einem Rollstuhl auch rückwärts fahren kann.

Haltegriffe im Bad/WC damit Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer sich hoch ziehen bzw. festhalten können, werden begrüßt, sind aber nicht Voraussetzung.

Als drittes wäre es wünschenswert das Hotel hätte Behindertenparkplätze.
Rollstuhlfahrer und Menschen mit Behinderung benötigen mehr Platz um in ein Auto ein- bzw. auszusteigen. Aufgrund der körperlichen Einschränkung und der damit verbundenen eingeschränkten Beweglichkeit, muss die Autotür ganz aufgemacht werden.

Falls das Hotel keine Behindertenparkplätze hat, wird es trotzdem auf Barrierefrei-Mobil aufgenommen. Zur Not kann ein Mensch mit Behinderung auch auf zwei Parkplätze stehen um genügend Platz zum ein-und aussteigen zu haben.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, ist das Hotel barrierefrei und Sie dürfen mir gerne eine Mail schicken damit ich Ihr Hotel in mein Web-Portal kostenlos eintragen kann.

Nun möchte ich nochmal auf die Eingangsfrage eingehen, warum ich das überhaupt mache. Mein Web-Portal soll ein effektives Hilfsmittel sein, mit dem Menschen mit Behinderungen, möglichst schnell, barrierefreie Hotels, Gaststätten oder Kneipen finden die Ihren Wünschen entsprechen. Wenn zum Beispiel ein Rollstuhlfahrer Urlaub in der Universitätsstadt Tübingen machen möchte, soll er mit Hilfe von Barrierefrei-Mobil ein passendes Hotel für Ihn finden. Ich möchte mit meinem Web-Portal dazu beitragen, dass die Suche nach Barrierefreiheit ein Traum und kein Alptraum ist für Menschen mit Behinderungen!

Sind barrierefreie Internetseiten teurer wie „normale“ Webseiten?

Oft hört und liest man, dass barrierefreie Internetseiten zu teuer sind und sich deswegen nicht lohnen. In diesem Artikel möchte ich die Sache etwas beleuchten und zurecht rücken.

Zuerst möchte ich ein paar Überlegungen zum Begriff „Normal“ anstellen, weil ich als Mensch mit Behinderung immer wieder darüber stolpere, dass ich nicht „normal“ bin.

Oder dass es Behindertensoftware und „normale“ Software gibt. Oder es gibt barrierefreie Internetseiten und „normale“ Internetseiten.

Was ist „Normal“? Wie definiert man „Normal“. Dieser Begriff ist so „normal“, dass es recht schwierig ist im Internet eine Definition zu finden mit der man was anfangen kann!

Im Offenen Internetlexikon Wikipedia habe ich u.a. folgende 3 Kriterien gefunden:

[1] ohne Steigerung: Vorhandenen Normen entsprechend

(gesellschaftlichen, wissenschaftlichen, medizinischen, subjektiv erfahrenen)

[2] Über längere Zeiträume ähnlich ablaufenden Ereignissen entsprechend

[3] ohne Steigerung: im rechten Winkel/orthogonal (Mathematik)

Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber ich finde alle 3 Erklärungsversuche nicht wirklich griffig.

Seit 2002 gibt es ein Gleichstellungsgesetz mit einem §11 Barrierefreie Informationstechnik in dem drin steht, dass staatliche Internetseiten barrierefrei sein müssen und gewerbliche sollten barrierefrei sein. Angenommen im Jahr 2011 sind alle Internetseiten barrierefrei, dann ist es plötzlich „normal“, dass Internetseiten barrierefrei sind!

Ich hoffe, ich konnte Sie etwas ins grübeln bringen, was die Verwendung des Begriffs „Normal“ betrifft. Ich spreche deswegen lieber von barrierefreien und nicht barrierefreien Webseiten.

Nun zur eigentlichen Frage: sind barrierefreie Internetseiten teurer als nicht barrierefreie?

Hier muss man unterscheiden. Wenn es darum geht eine bestehende Internetseite barrierefrei zu machen, kostet das auf jeden Fall Geld. Wie viel Geld hängt selbstverständlich vom Arbeitsaufwand hat. Das Problem bei Internetseiten ist, dass man zunächst nur die „Oberfläche“ sieht und nicht den HTML und CSS-Code der dahinter steckt. Somit ist es für einen Laien fast unmöglich den Fachmann vom Hobby-Webseitengestalter zu unterscheiden. Viele Hobby-Webseitengestalter können mit Bildbearbeitungsprogramme und Farbe sehr gut umgehen, legen aber auf eine korrekte Verwendung der HTML-und CSS-Befehle überhaupt keinen Wert. Damit eine Webseite barrierefrei ist, ist es unabdingbar, dass die HTML bzw. CSS-Befehle korrekt eingesetzt werden.

Wenn eine Webseite neu erstellt wird und von Beginn an die Richtlinien der Barrierefreiheit mit einbezogen werden, hält sich der Mehraufwand und somit auch die zusätzlichen Kosten in Grenzen. Es gibt gewisse Richtlinien, die es bei nicht barrierefreien Webseiten und bei barrierefreien Webseiten gibt, die sich nur in der Begründung unterscheiden!

Ich mache ein Beispiel. Der Alternativtext bei Bildern soll verwendet werden, damit ein Text angezeigt wird, wenn das Bild nicht geladen oder angezeigt werden kann, aus welchen Gründen auch immer. Dies steht in den nicht barrierefreien Richtlinien.

In den barrierefreien Richtlinien steht, dass der Alternativtext bei Bildern, den Bildinhalt grob beschreiben soll, damit blinde und sehbehinderte Menschen, die mit einem Screenreader surfen, wissen, dass es sich um ein Bild handelt und was auf dem Bild zu sehen ist.

In beiden Richtlinien steht das Gleiche nur die Begründung ist anders!

Ein zweites Beispiel. In den barrierefreien Richtlinien steht dass Navigationsmechanismen übersichtlich und schlüssig zu gestalten sind. In jedem guten Buch über professionelles Webdesign liest man ganz genau das Gleiche. Es gibt also in den nicht barrierefreien und den barrierefreien Richtlinien gemeinsame Punkte. Somit ist klar, dass es nicht zwei völlig unterschiedliche Ziele(Webseiten) sind.

Ein Video, zum Beispiel, in Textform zu beschreiben kostet selbstverständlich zusätzliche Zeit und Geld. Durch dieses zusätzlich investierte Geld, steigt allerdings die Zahl der Besucher der Webseite und somit kann, zum Beispiel im Fall eines Webshops, das investierte Geld wieder rein kommen.

Fassen wir zusammen:
In den Richtlinien für nicht barrierefreie Webseiten und den Richtlinien für barrierefreie Webseiten gibt es Gemeinsamkeiten. Eine nicht barrierefreie Webseite barrierefrei zu machen kostet Geld. Wie viel Geld hängt davon ab, wie Wichtig dem Web-Entwickler die Umsetzung der nicht barrierefreien Richtlinien war. Bei einer sehr guten Umsetzung der nicht barrierefreien Richtlinien, dürften die Kosten nicht sehr hoch sein. Bei einer neu erstellten Webseite ist es sehr empfehlenswert, gleich auf barrierefreies Webdesign zu achten. Durch die Gemeinsamkeiten der nicht barrierefreien und barrierefreien Richtlinien hält sich der Mehraufwand und die damit verbunden Mehrkosten in Grenzen.

Durch die umgesetzte Barrierefreiheit steigt die Zahl der Webseitenbesucher (siehe Artikel „Barrierefreiheit – wer braucht das?“ ) und somit die Beliebtheit der Webseite und im Fall eines Webshops kommt mehr Umsatz in die Kasse!

Barrierefreie Internetseiten lohnen sich!