Informatikvorlesung an der Hochschule für Medien in Stuttgart über Accessibility bei Internetseiten, Software und Android Smartphones

Am 14. Dezember 2011 habe ich eine Vorlesung in der Hochschule der Medien in Stuttgart gehalten. In der Vorlesung habe ich die Probleme von Behinderten Menschen geschildert beim besuchen von Webseiten und bedienen von Software. Ich habe aufgezeigt welche Eingabehilfen die einzelnen Betriebsystemversionen von Windows bieten. Außerdem habe ich gezeigt, wie ein Smartphone ein wichtiges Hilfsmittel für behinderte Menschen sein kann, wenn es für Menschen mit Behinderung bedienbar ist.

Ich möchte hier kurz schreiben, warum ich diese Vorlesungen gerne mache, auch wenn man damit nicht reich wird. Meine Vision ist es nach wie vor, dass Barrierefreiheit/Accessebility in allen technischen Bereichen zur Selbstverständlichkeit wird. Deswegen habe ich auch die Artikelreihe über barrierefreie Software-Entwicklung begonnen. Mir ist es wichtig, dass Informatikstudenten in Ihrem Studium lernen, warum Barrierefreiheit/Accessibility so wichtig ist und das es nicht nur um behinderte, sondern auch um ältere Menschen geht.

Deswegen bin ich immer auf der Suche nach Einrichtungen(Unis, Hochschulen usw.) im Raum Reutlingen, Tübingen, Stuttgart die Interesse an solchen Vorlesungen/Vorträgen haben. Wenn Sie an Vorträgen zum Thema „Accessibility/Barrierefreiheit“ interessiert sind, rufen Sie mich an 07121/504458 oder schreiben eine Mail an  info@marlem-software.de.

Neue Rubrik „Google+/Google Plus“

In Zukunft gibt es hier auf dem Blog eine Rubrik über „Google Plus“. Ich bin von Beginn an auf dieser Social Media Plattform und bin sehr begeistert. Mein Vortrag in Gomaringen hat mir soviel Spass gemacht, dass ich nun versuchen möchte, einmal in der Woche über Neuerungen und Entwicklungen von Google+ zu berichten. Deswegen richte ich eine extra Rubrik ein für Google Plus Artikel.

Vortrag „Google+ noch eine Plattform oder durchaus sinnvolle Ergänzung?“ für eine regionale Xing-Gruppe

Am 15.11.2011 habe ich einen Vortrag zur Social Media-Plattform Google+ für eine regionale Xing-Gruppe gehalten. Es wurden die Grundzüge von Google+ und die Zusammenhänge zur Suchmaschinenoptimierung von mir erklärt. Außerdem habe ich einen Vergleich zwischen Google+ und Facebook gemacht.

Accessibility / Barrierefreiheit mit Java: Vorträge, Workshops, Schulungen

Das Unternehmen Marlem-Software bietet ab sofort Vorträge, Schulungen und Workshops zum Thema Accessibility mit Java.

Java war die erste Programmiersprache welche Accessibility(=Zugänglichkeit, Barrierefreiheit) unterstützte. Für mich war das der Hauptgrund warum ich Java lernte.

Accessibility bei Software bedeutet, dass die Anwendungen auch von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen zu bedienen ist.

Am 2. November 2009 habe ich beim Fernsehsender MDR in Leipzig einen Vortrag gehalten zum Thema „Accessibility in Java“.

Dadurch dass ich körperbehindert und Software-Entwickler bin, kann ich die Probleme beider Seiten verstehen und kann, zusammen mit Ihnen konstruktive Lösungen entwickeln. Sie erfahren welche Art von Behinderung, welche Probleme bei der Bedienung von Software hat und welche Lösungen es gibt.

Sie lernen welche Richtlinien es gibt zur barrierefreien Software-Entwicklung mit Java und wie diese umgesetzt werden können.

Meine Schulungen und Workshops wenden sich hauptsächlich an Software-Entwickler. Die Vorträge sind auch für Personen die entscheiden müssen, ob eine Software barrierefrei gemacht werden soll oder nicht.

Besuchen Sie auch meine Unternehmenswebseite:
Accessibility mit Java

 

 

 

 

 

Accessibility mit .net/C#: Vorträge, Workshops, Schulungen

Das Unternehmen Marlem-Software bietet ab sofort Vorträge, Schulungen und Workshops zum Thema Accessibility mit .net.

 Ich möchte in Zukunft mit meinem Engagement erreichen, dass immer mehr Standardsoftware barrierefrei gemacht wird. Das englische Wort für Barrierefreiheit bzw. Zugänglichkeit heißt „Accessibility“.

 Das .net-Framework ist, nach Java, die zweite Entwicklungsplattform welche die Entwicklung von behindertengerechte Software unterstützt. In meinen Vorträgen, Schulungen und Workshops bekommen Sie als erstes einen tiefen Einblick, welche Probleme behinderte Menschen bei der Bedienung von Software haben. Sie lernen, dass die unterschiedlichen Behinderungsarten unterschiedliche Probleme haben die individuell gelöst werden müssen. Für einen Blinden ist es hilfreich, wenn das Eingehen von neuen Mails mit einem Ton kund getan wird, jedoch bringt diese Maßnahme einem Gehörlosen gar nichts. Für einen Gehörlosen der sehen kann ist es wichtig, dass die eingehenden Mails optisch hervorgehoben werden. Diese wichtigen Details lernen Sie in meinen Vorträgen, Workshops und Schulungen.

 Anschließend zeige ich auf, wie Sie diese Probleme mit .net/C# lösen. Es werden individuelle Lösungen für Ihre spezielle Software gefunden. Außerdem werden wir gemeinsam versuchen Lösungen zu entwickeln, die Sie modular in viele andere .net-Anwendungen integrieren können.

Besuchen Sie auch meine Unternehmenswebseite:
Accessibility mit DotNet,C#